Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

Automatisierter Anbieterwechsel ab dem ersten Quartal 2014

Von Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. (VATM)

Branchenweite Einführung der Schnittstellen S/PRI und WBCI betrifft in Deutschland über 140 große und kleine Carrier

Die branchenweite Einführung der Schnittstelle WBCI (WITA Based Carrier Interface) für den automatisierten Anbieterwechsel und der Order-Schnittstelle S/PRI (Supplier/Partner Requisition Interface) für die elektronische Vorabstimmung ist ein anspruchsvoller...

Köln, 06.12.2013 - Die branchenweite Einführung der Schnittstelle WBCI (WITA Based Carrier Interface) für den automatisierten Anbieterwechsel und der Order-Schnittstelle S/PRI (Supplier/Partner Requisition Interface) für die elektronische Vorabstimmung ist ein anspruchsvoller Prozess. Über 140 größere und kleinere Carrier mit teils sehr unterschiedlicher Netzarchitektur planen aktiv die Implementierung der inzwischen marktreifen Schnittstellen, mit deren Hilfe der Anbieterwechsel zukünftig reibungslos, effizient und schnell abläuft. Um der Branche die Einführung zu erleichtern und sie damit insgesamt zu beschleunigen, haben die Verbände ANGA, BUGLAS und VATM zusammen mit der Deutschen Telekom einen Workshop veranstaltet. An ihm nahmen auch Vertreter der Bundesnetzagentur, des Arbeitskreises Schnittstellen & Prozesse sowie Unternehmensvertreter teil.

"Mit der neuen Schnittstelle WBCI wird der Anbieterwechsel nicht nur einfacher, schneller und sicherer, die Schnittstelle verhindert auch, dass Kunden beim Wechselprozess durch den Rost fallen", so BUGLAS-Geschäftsführer Wolfgang Heer. Unterbrechungen länger als einen Tag und für den Kunden lästiges Vermitteln zwischen abgebendem und aufnehmendem Anbieter gehörten damit endgültig der Vergangenheit an. Auch VATM-Geschäftsführer Jürgen Grützner begrüßt das große Interesse an den Schnittstellen: "Wir gehen davon aus, dass sich die Zahl der Beschwerdefälle, die zwar schon jetzt sehr niedrig ist, noch weiter reduzieren wird. Davon profitieren Verbraucher wie Branche gleichermaßen." "Wir raten den Unternehmen dringend, die Schnittstelle so schnell wie möglich zu implementieren und die Qualität so zu verbessern", mahnt Dr. Michael Robert vom für Verbraucherfragen zuständigen Referat 216 der Bundesnetzagentur.

Auch die S/PRI-Schnittstelle wurde inzwischen abgenommen und steht dem Markt zur Verfügung. Unternehmen können die neuen Schnittstellen in unterschiedlichen Kostenmodellen nutzen. Abhängig von der Größe des Unternehmens kann eine Schnittstelle erworben, die bestehende Schnittstelle umgerüstet und neu zertifiziert werden oder ein Dienstleister gebucht werden, der die Schnittstelle zur Mitnutzung bereithält.

Verantwortlich für die Entwicklung der Schnittstellen und die zugehörigen Zertifizierungsmaßnahmen für Carrier zeichnet der Arbeitskreis Schnittstellen und Prozesse, bei dem Grützner und Heer sich ausdrücklich für sein außerordentliches Engagement bedankten. BUGLAS und VATM unterstützen den Arbeitskreis seit mehr als zwei Jahren wirkungsvoll in organisatorischer und rechtlicher Hinsicht. Des Weiteren haben die beiden Verbände dabei zur Seite gestanden, die Internetseite www.ak-schnittstellen-prozesse.de live zu schalten. Hier finden Interessierte ausführliche Informationen zu den Themen Anbieterwechsel, Spezifizierung und technische Funktionen der Schnittstellen WBCI und S/PRI sowie Zertifizierungsmöglichkeiten und zum Arbeitskreis selbst. Dort werden auch die Sprecher des Arbeitskreises als explizite Ansprechpartner genannt.

06. Dez 2013

Bewerten Sie diesen Artikel

Noch nicht bewertet

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 371 Wörter, 3100 Zeichen. Artikel reklamieren

Über Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. (VATM)


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 3 + 6

Weitere Pressemeldungen von Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. (VATM)


01.06.2021: Berlin/ Köln, 01.06.2021 (PresseBox) - Nach Verlautbarungen des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur soll zügig ein „Digitalisierungszuschuss“ zur Verbesserung der Internetversorgung in Einzel- und Randlagen von Seiten der Bundesregierung auf den Weg gebracht und mit den Ländern abgestimmt werden. „Dies ist ein notwendiger Schritt in die richtige Richtung. Die Regelungen bleiben aber weit hinter dem zurück, was die Bundesregierung als Digitalisierungshilfe noch vor wenigen Wochen den Bürgerinnen und Bürgern versprochen hat. Die Begrenzung der Voucherlösung au... | Weiterlesen

15.02.2021: Köln, 15.02.2021 (PresseBox) - Die United-Internet-Tochter 1&1 Drillisch AG hat heute zwei Vereinbarungen bezüglich VDSL- und FTTH-Vorleistungen und damit die Ausweitung der Zusammenarbeit mit der Telekom im Festnetz bekannt gegeben. Von ihrer Schwestergesellschaft 1&1 Versatel bezieht 1&1 Drillisch langfristig ab 1. April 2021 FTTH- und VDSL-Komplettpakete inklusive Voice und IP-TV. Parallel dazu hat 1&1 Versatel mit der Deutschen Telekom einen Vertrag über die Nutzung deren FTTH- und VDSL-Komplettangebote abgeschlossen. Diese ermöglichen 1&1 Versatel die Bereitstellung von FTTH-/ VDSL-Ko... | Weiterlesen

Deutsche Wirtschaft nicht durch Remonopolisierung schwächen

Forcierter Regulierungsabbau erschwert zunehmend Wettbewerb und Glasfaserausbau

20.08.2020
20.08.2020: Bonn/ Köln, 20.08.2020 (PresseBox) - Der Abbau der Regulierung zugunsten der Deutschen Telekom schreitet immer weiter voran. Gestern hat die Bundesnetzagentur (BNetzA) ihre Analyse zu Markt 3b (Bitstrom) zur Konsultation gestellt. Nachdem die Telekom bereits in 20 Städten aus der Regulierung entlassen wurde, beabsichtigt die BNetzA nun, die Deregulierung um 125 auf 145 Städte mit 13,7 Millionen Breitbandanschlüssen auszuweiten. Der Marktanteil der Telekom liege dort unter 40 Prozent und sie biete ein entsprechendes Vorprodukt (Layer 2) an. Laut der Beratungsgesellschaft seim & partner bede... | Weiterlesen