Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

Der Weg zur IP-basierten Zusammenschaltung - Evolution statt Revolution

Von SBR Juconomy Consulting AG

Dedizierte Schmalbandnetze machen Platz für Netze, die in der Lage sind, Multimedia-Anwendungen zu übertragen. Technologischer Wandel der Kommunikationsnetze bedingt einen Wandel der Zusammenschaltung. Wie wird Zusammenschaltung in Zukunft aussehen?

Öffentliche Kommunikation wird durch die Zusammenschaltung vieler einzelner Netze ermöglicht. Bei der Zusammenschaltung von Netzen haben sich zwei unterschiedliche Zusammenschaltungsregimes entwickelt. In Schmalband-Sprachnetzen ist die Zusammenschaltung...

Düsseldorf / Wien, 15.12.2013 - Öffentliche Kommunikation wird durch die Zusammenschaltung vieler einzelner Netze ermöglicht. Bei der Zusammenschaltung von Netzen haben sich zwei unterschiedliche Zusammenschaltungsregimes entwickelt. In Schmalband-Sprachnetzen ist die Zusammenschaltung stark reguliert. Im Internet ist die Zusammenschaltung nicht reguliert und erfolgt auf IP-Basis unabhängig von den verwendeten Diensten. Wir geben einen kurzen Überblick über die Tendenzen der Regulierung von IP-Zusammenschaltung.

Mit dem technologischen Wandel der Kommunikationsnetze vollzieht sich auch ein Wandel der Zusammenschaltung. Dedizierte Schmalbandnetze machen Platz für Netze, die in der Lage sind, Multimedia Anwendungen zu übertragen. Traditionelle Kommunikationsnetze befinden sich im Wettbewerb mit dem Internet. Für viele Dienste reicht die "best effort" Qualität des Internet aus. Je mehr Dienste Over-the-Top realisiert werden desto mehr verliert die klassische Zusammenschaltung an Bedeutung und desto geringer ist der Druck auf die Migration des traditionellen Zusammenschaltungsregimes auf IP.

Wir gehen davon aus, dass Mobil- und Festnetzbetreiber mittelfristig ihre Netze und auch die Zusammenschaltung auf IP umstellen werden. Dies passiert aber evolutionär. Dies bedeutet aber nicht notwendigerweise den Wechsel zum Internetregime der Zusammenschaltung. Ein künftiges Zusammenschaltungsregime für multimediale Netze wird Elemente aus beiden Zusammenschaltungsregimes enthalten. Die wichtigsten Trends und Erkenntnisse sind in diesem White Paper aufbereitet.

Laden Sie hierzu den vollständigen Diskussionsbeitrag bei "Anlagen" herunter.

15. Dez 2013

Bewerten Sie diesen Artikel

Noch nicht bewertet

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 200 Wörter, 1689 Zeichen. Artikel reklamieren

Über SBR Juconomy Consulting AG


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von SBR Juconomy Consulting AG


Übernahme von E-Plus durch O2 erfordert Zugeständnisse bei Spektrumsverteilung und MVNO-Zugang

Eine Übernahme von E-Plus durch O2 ist nur mit Zugeständnissen der beteiligten Unternehmen möglich / Zu dieser Schlussfolgerung kommen die Unternehmensberater von SBR Juconomy Consulting AG in ihrer neuen Untersuchung

08.11.2013
08.11.2013: Düsseldorf, 08.11.2013 - Der Verkauf von E-Plus an Telefonica (Marke "O2") ist von den Eigentümern in die Wege geleitet. Eine derartige Übernahme braucht aber die Zustimmung der Wettbewerbsbehörden. Die Übernahme ist vor wenigen Tagen bei der EU-Kommission von Telefonica zur Prüfung eingereicht worden.Dr. Ernst-Olav Ruhle, Vorstand von SBR stellt bezüglich der Äußerungen der EU Kommission fest, dass "die Erfahrungen aus der Vergangenheit zeigen, dass mit Zugeständnissen und Angeboten der Unternehmen zu rechnen ist, um die Genehmigung zu erhalten. In dem vergleichbaren Fall in Österr... | Weiterlesen

Zwischen IST und SOLL: Festlegungsrunde der TAL-Entgelte

SBR-Gutachten zu Engtelten für entbündelte TAL

24.06.2013
24.06.2013: Düsseldorf/ Bonn, 24.06.2013 - Ab 1. Juli 2013 sieht die BNetzA eine Erhöhung der Preise für die entbündelte Teilnehmeranschlussleitung (TAL) vor - von gegenwärtig 10,08 Euro (netto) auf 10,19 Euro (netto) am Hauptverteiler (HVt). Dabei hat das Beratungsunternehmen SBR Juconomy, das vom Bundesverband Breitbandkommunikation e.V. (BREKO) beauftragt wurde, die maximale Entgelt-Höhe von 7,20 Euro konstatiert - angelehnt an der geplanten EU-Preisregulierung. Damit Investitionsanreize beim ländlichen Breitbandausbau geschaffen werden, ist eine spürbare Absenkung der TAL-Kosten für die City-... | Weiterlesen

Spectrum Pricing

Theoretische Ansätze und praktische Umsetzung

03.04.2013
03.04.2013: Düsseldorf, 03.04.2013 - Die Nachfrage nach Frequenzspektrum steigt unaufhörlich. Vor allem mobiles Breitband und, in weitaus geringeren Ausmaß durch die Einführung von HD-TV, auch Satellitenverbindungen verstärken die Nachfrage. Diese erhöhte Nachfrage weckt bei Regulierungsbehörden Bedenken betreffend der optimalen Bepreisung der knappen Ressource Frequenzen. Weiters beschäftigen sich die Behörden mit der Frage, wie Knappheit in bestimmten Frequenzbändern überwunden werden kann indem man Anreize schafft, die Nutzung von Frequenzen zu optimieren.Dieses White Paper analysiert die de... | Weiterlesen