Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

Test von NSS-Labs: Spionageabwehr von Trend Micro ausgezeichnet

Von TREND MICRO Deutschland GmbH

"Trend Micro Deep Discovery 3.5" erhält höchste Bewertung bei Schutzwirkung gegen gezielte Angriffe

Der Schutz vor Industriespionage durch gezielte Angriffe ist für Unternehmen überlebenswichtig. Da diese Angriffe auf das jeweilige Ziel zugeschnitten sind, reichen herkömmliche Abwehrmechanismen wie Antispam und Antimalware alleine nicht mehr aus, um...

Hallbergmoos, 04.04.2014 - Der Schutz vor Industriespionage durch gezielte Angriffe ist für Unternehmen überlebenswichtig. Da diese Angriffe auf das jeweilige Ziel zugeschnitten sind, reichen herkömmliche Abwehrmechanismen wie Antispam und Antimalware alleine nicht mehr aus, um ein ausreichendes Sicherheitsniveau zu garantieren. Das unabhängige Testlabor NSS Labs hat deshalb mehrere Lösungen am Markt, die für die Abwehr dieser Art von Angriffen konzipiert sind, untersucht. Ergebnis: "Deep Discovery 3.5", die Trend Micro-Lösung zur Spionageaufklärung und -abwehr, schneidet mit einem Wert von 99,1 Prozent hinsichtlich der erzielten Schutzwirkung am besten ab. Gleichzeitig sind die Gesamtbetriebskosten der Lösung im Vergleich zum Marktdurchschnitt um 25 Prozent niedriger. Deep Discovery erhält daher das NSS-Labs-Prädikat "Empfohlen".

In der von der "NSS Labs Breach Detection Systems Group" durchgeführten Untersuchung konnte "Deep Discovery" den Spitzenwert von 100 Prozent bei der Entdeckung von Schädlingen und Exploits, die per E-Mail eingeschleust werden sollten, erreichen. Außerdem meldete die Trend Micro-Lösung keinerlei Fehlalarme. Die Testergebnisse hat NSS Labs in einem Datenblatt sowie grafisch in der "Security Value Map" zusammengefasst (vgl. Anhang). Insgesamt hat das Testlabor die Lösungen von sechs verschiedenen Sicherheitsherstellern geprüft.

Systemhaus Krick und "Deep Discovery": Gefahr erkannt, Gefahr gebannt

Von der Leistungsfähigkeit von "Deep Discovery" konnte sich das Systemhaus Krick aus Deutschland bereits während der Testphase der Lösung im eigenen Haus überzeugen, in der es zu einem gezielten Angriff per E-Mail kam. "Wir hatten Glück mit 'Deep Discovery', denn die Lösung erkannte die Gefahr und so konnte Schlimmeres verhindert werden", berichtet Robert Krick, Gründer und Geschäftsführer des Systemhauses mit 1.100 Kunden. "Dieser Sicherheitsvorfall hat uns sehr eindrucksvoll vor Augen geführt, dass wir alle in puncto Sicherheit umdenken müssen. Es lassen sich nicht mehr alle Angriffe verhindern, denn wir können uns nicht länger auf exakte Erkennungsraten der Antivirus-Software verlassen. Die kommen zu spät."

"Deep Discovery": Spionageaufklärung und -abwehr von innen

Dank der geschickten Nutzung von Social-Engineering-Techniken wie "Spearphishing", bei der einzelne Mitarbeiter gezielt und persönlich per E-Mail angesprochen werden, gelangen Cyberkriminelle und -spione unbemerkt ins Innere eines Unternehmens oder einer Behörde, wo sie oft über Monate hinweg unerkannt bleiben. In aller Stille können sie dann aus sicherer Entfernung wertvolle Informationen stehlen, insbesondere das geistige Eigentum eines Unternehmens. Im schlimmsten Fall gelangen sie an Regierungsgeheimnisse.

Hier setzt die Appliance "Deep Discovery" an, die unter anderem verdächtigen Code in einer speziell abgesicherten und als solche von digitalen Spionen nicht erkennbaren Umgebung - einer so genannten Sandbox - untersucht. Die Lösung überwacht und analysiert das Verhalten und die Kommunikation der IT-Ressourcen in Echtzeit - eine Grundvoraussetzung dafür, den Abfluss wertvoller Daten zu verhindern und die Infektion durch einen gezielten Angriff zu identifizieren und zu bekämpfen. Dazu müssen die sicherheitsrelevanten Ereignisse nicht nur gesammelt und einzeln ausgewertet, sondern für die Analyse auch miteinander korreliert werden. Denn bei gezielten Angriffen gibt in der Regel erst die Summe der Einzelereignisse Hinweise auf Gefahren.

Überzeugendes Preis-Leistungs-Verhältnis

Die im Vergleich zum Durchschnittswert um ein Viertel niedrigeren Gesamtbetriebskosten sind eine direkte Folge der Leistungsfähigkeit der "Deep Discovery"-Appliance hinsichtlich Verarbeitungsgeschwindigkeit und -volumen. Trend Micro erzielte damit bei den Kosten das zweitbeste Ergebnis von allen sechs untersuchten Angeboten. In Verbindung mit der ausgezeichneten Schutzwirkung bietet "Deep Discovery" ein überzeugendes Preis-Leistungs-Verhältnis. Somit ist die Lösung auch für Mittelständler, von denen gerade aus den deutschsprachigen Ländern viele zu den Weltmarktführern und damit gleichzeitig zu den besonders lukrativen Angriffszielen zählen, interessant.

Bewerten Sie diesen Artikel

Bewertung dieser Pressemitteilung 5 Bewertung dieser Pressemitteilung 1 Bewertung bisher (Durchschnitt: 3)

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 538 Wörter, 4428 Zeichen. Artikel reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 5 + 9

Weitere Pressemeldungen von TREND MICRO Deutschland GmbH


30.01.2017: Hallbergmoos, 30.01.2017 - Das Analystenhaus Gartner hat das japanische IT-Sicherheitsunternehmen Trend Micro in seinem aktuellen magischen Quadranten für „Intrusion Detection and Prevention Systems (IDPS)“ [1] als marktführenden Anbieter eingestuft. Dabei verbesserte Trend Micro im Vergleich zu Berichten aus den Vorjahren seine Position hinsichtlich beider Bewertungskategorien, sowohl „completeness of vision“ als auch „ability to execute“. Die Platzierung des „TippingPoint Next-Generation Intrusion Prevention System (NGIPS)“ unterstreicht nach Überzeugung von Trend Micro di... | Weiterlesen

Ransomware in Deutschland: Die Gefahr bleibt akut

Ein Kommentar von Sicherheitsexperte Udo Schneider, Pressesprecher beim japanischen IT-Sicherheitsanbieter Trend Micro, zur Erpressersoftware Ranscam

17.01.2017: Hallbergmoos, 17.01.2017 - Das noch junge neue Jahr – oder Jahr 1 nach dem „Jahr der Cyber-Erpressung“ – wird zwar eine geringere Zunahme neuer Ransomware-Familien erfahren. Die Angriffsszenarien werden sich jedoch diversifizieren. Nur wenige Wochen nach unserer entsprechenden Vorhersage scheinen sich die aufgezeigten Trends zu bestätigen. Das Risiko, Opfer von Erpressersoftware zu werden, bleibt also akut – nicht nur für Privatanwender, sondern insbesondere auch für Unternehmen, deren wichtigstes Kapital heutzutage digitale Informationen sind.Um die Anzahl ihrer Opfer zu maximier... | Weiterlesen

13.01.2017: Hallbergmoos, 13.01.2017 - Das Analystenhaus IDC hat das japanische IT-Sicherheitsunternehmen Trend Micro in seinem Bericht „IDC MarketScape: Worldwide Email Security 2016 Vendor Assessment“ als marktführenden Anbieter eingestuft. Als Grund nennen die Experten die prominente Rolle, die das Produkt des Anbieters für E-Mail-Sicherheit mittlerweile in dessen umfassender Sicherheitssuite spielt.In dem Bericht (doc #US41943716, December 2016) heißt es: „Trend Micro ist in diesem IDC MarketScape in der Kategorie der marktführenden Anbieter platziert, da das Messagingprodukt zu einem promin... | Weiterlesen