PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

Multitasking-fähige Dämmung

Von Unger-Diffutherm GmbH

Holzfaser bietet viel mehr als Schutz vor Hitze und Kälte

Ein modernes Wärmedämm-Verbundsystem für Fassaden sollte mehr leisten, als Energie zu sparen. Ein Gebäude sollte vor allem ganzjährig behaglich sein, d.h. im Winter muss die Wärme im Haus bleiben, im Sommer draußen. Eine ideale Dämmung sollte das Raumklima durch Feuchteregulierung verbessern und in keinem Fall verschlechtern; das ist nämlich der beste Schutz vor Wohnschimmel. Ein optimaler Schallschutz steht ebenfalls oft auf der Wunschliste an eine zeitgemäße Dämmung. Es gibt nur wenige Dämmstoffe die allen diesen Anforderungen gerecht werden, Holzfaserdämmstoffe gehören dazu. Der natürliche Holzfaser-Dämmstoff leistet darüber hinaus auch einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz, nicht nur durch die Energieeinsparung. Bei der Herstellung von herkömmlichen Dämmstoffen (wie z.B. Mineralwolle) wird etwa 10-mal so viel Energie verbraucht wie bei den nachhaltigen Holzfaserdämmplatten. Dämmsysteme aus natürlichen Holzfasern gewinnen deshalb immer mehr an Bedeutung.
Holzfaserdämmplatten als WDVS wurden ursprünglich für Holzrahmenhäuser entwickelt. Aufgrund der Vorteile dieser natürlichen und nachhaltigen Dämmung werden heute damit Häuser aller Art, beispielsweise auch Mauerwerksbauten, wirkungsvoll vor Kälte, Hitze und Schall geschützt. Das Naturmaterial wird sowohl in Neubauten wie bei der Renovierung bzw. Sanierung von Altbauten verwendet. An einem Hamburger Wohngebäude aus der Gründerzeit, in der Ulmenstraße, wurde beispielsweise kürzlich die Giebelseite komplett mit Holzfaserdämmstoff verkleidet. Hergestellt und geliefert wurde das WDVS von der Chemnitzer Dämm-Ideenschmiede Unger-Diffutherm, die als Pionier der Holzfaserdämmung gilt. Von den Chemnitzern wurde die erste verputzfähige Holzfaser-Dämmplatte und das erste bauaufsichtlich zugelassene und geprüfte WDVS aus Holzfaser entwickelt. Bereits 1999 wurde Unger-Diffutherm als bestes Dämmsystem von ÖKOTEST empfohlen. Die Systemkombination aus speziellen Sandwich-Dämmelementen aus natürlicher Holzfaser und passendem Edelputz haben sich dauerhaft bewährt. „Wo die Temperatur nur langsam durch die Wände dringt, ist das Gebäude bestens geschützt gegen Kälte und Wärme. Das Holzfaser-Wärmedämm-Verbundsystem UdiFront ist für den Einsatz an Gebäuden aller Art entwickelt worden“, erläutert Norman Unger von Unger-Diffutherm. Die hervorstechenden technischen Eigenschaften von Holzfaserdämmstoffen sind inzwischen wissenschaftlich belegt. Der Mehrschichtenaufbau der 10 cm-Dämmplatte beispielsweise mit unterschiedlichen Rohdichten baut Oberflächenspannungen durch Temperaturschwankungen der Witterung im Bauwerk ab. Die umlaufenden Nut- und Federkanten sorgen für lückenlosen Wärme-, Kälte- und Hitzeschutz und für ein vorzügliches Raumklima. Bisher unerreichte Schallschutzwerte ohne Resonanzen sprechen für sich: Außenwände in Massiv- und Holzbauweise mit Vorhang- oder WDVS-Fassaden bis Rw,P = 56 dB. Das Dämmsystem wird in Einzeletappen montiert. Zuerst erfolgt die Montage der unteren Sockelabschluss-Schienen. Dann werden die handlichen Dämmplatten mit Dübeln verankert und mit einem abgestimmten Armierungsputz verspachtelt. Abschließend erfolgt der Auftrag des Endputzes mit eventuellem Farbauftrag. Wichtig ist auch, dass alle verwendeten Systembestandteile des Wärmedämm-Verbundsystems bauaufsichtlich zugelassen sind; das schützt den Bauherren vor Scharlatanerie. Für intelligente Energiesparmaßnahmen gibt es bekanntlich auch einen warmen Geldregen vom Staat mit zinsgünstigen Darlehen, finanziellen Zuschüssen oder Steuererleichterungen. Kostenloses Info-Material zum Holzfaser-Wärmedämm-Verbundsystem- nach dem neusten Stand der Technik bekommt man auf www.unger-diffutherm.de Unger-Diffutherm GmbH Norman Unger Blankenburgstraße 81 09114 Chemnitz Tel. 0371 815640 Internet: www.unger-diffutherm.de E-Mail: info@unger-diffutherm.de

Bewerten Sie diesen Artikel

Bewertung dieser Pressemitteilung 5 Bewertung dieser Pressemitteilung 3 Bewertungen bisher (Durchschnitt: 3.7)

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Jäger Management, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 325 Wörter, 2931 Zeichen. Artikel reklamieren

Über Unger-Diffutherm GmbH


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 6 + 10

Weitere Pressemeldungen von Unger-Diffutherm GmbH


Dämmen auf unebenen Wänden

Innendämmsystem mit integriertem Untergrundausgleich

19.04.2016: Untergrundausgleich bei jedem Mauerwerk Der aufwendigste und am schwierigsten zu kalkulierende Arbeitsgang beim Anbringen einer Innendämmung ist oft die Bearbeitung der unebenen Untergründe. „Genau für solche Bedingungen haben wir ein Innendämmsystem mit integriertem Untergrundausgleich entwickelt, bei dem die Beschaffenheit der Wandkonstruktion keine Rolle spielt – egal ob schlankes Fachwerk, doppelschaliger Klinker oder starkes Bruchsteinmauerwerk“, so Anka Unger. Die Energieberaterin und Geschäftsführerin des Holzfaserdämm-Spezialisten Unger-Diffutherm erklärt das Prinzip von... | Weiterlesen

Raum gespart mit Holzfaser

Energieberatungsbüro vertraut extra-schlankem Innendämm-System

17.12.2015: Nur Innendämmung war möglich Durch die vielen Versprünge auf dem Klinker- und Ziegelmauerwerk des über dreigeschossigen Wohn- und Geschäftshauses aus den 1940er Jahren wäre eine Außendämmung nur schwer umsetzbar gewesen. Zudem handelte es sich um eine Einzeldämmmaßnahme im Zuge eines hausinternen Umzugs des Energieberatungsbüros. Der Energie-Fachmann suchte also nach einer Innendämmung, die einige wichtige Punkte erfüllen musste. „Wir haben nicht nur auf eine sehr gute Dämmwirkung Wert gelegt, sondern auch auf ein gutes Raumklima und kleinstmöglichen Platzbedarf“, so Dipl. I... | Weiterlesen

Wohngesunde und platzsparende Innendämmung

Innovatives Holzfaser-Innendämmsystem nimmt kaum Platz in Anspruch

28.04.2015: Mehr als nur eine Alternative Innendämmung ist inzwischen mehr als nur eine Alternative, wenn ein Gebäude von außen nicht gedämmt werden kann oder darf. Gründe können der Denkmalsschutz sein, dass ein Mindestabstand zu umliegenden Häusern einzuhalten ist oder wenn nur einzelne Räume oder Wohnungen in Mehrparteienhäusern gedämmt werden sollen. Rund 40 Prozent der Gebäudesubstanz in Deutschland darf von außen nicht gedämmt werden, was die große Nachfrage an Innendämmung erklärt. „Innendämmung ist keine Notlösung“, so Norman Unger von Unger-Diffutherm, der die Erfahrung von ... | Weiterlesen