PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

IKOR beim SAP-Forum für Banken 2014

Von IKOR Financials GmbH

Informationen zu Compliance und Risikoreduzierung mit dem Rückstellungsmanager

IKOR nimmt vom 4. bis 5. Juni 2014 am alljährlichen Branchentreff SAP-Forum für Banken in Mainz teil. Dieses Jahr auf der IKOR-Agenda: Wie Banken ihre Rückstellungen auf einfache Weise gesetzeskonform verwalten und welche Chancen eine "Prozess-Orchestrierung"...

Hamburg, 13.05.2014 - IKOR nimmt vom 4. bis 5. Juni 2014 am alljährlichen Branchentreff SAP-Forum für Banken in Mainz teil. Dieses Jahr auf der IKOR-Agenda: Wie Banken ihre Rückstellungen auf einfache Weise gesetzeskonform verwalten und welche Chancen eine "Prozess-Orchestrierung" gerade in Zeiten erhöhter regulatorischer Anforderungen bietet.

In alter Tradition ist IKOR dieses Jahr wieder beim SAP-Forum für Banken in Mainz. Wenn sich vom 4. bis 5. Juni 2014 die SAP-Anwender der Finanzinstitute in der Rheingoldhalle treffen, heißt auch IKOR ihre Kunden und Bekannten sowie alle Interessierten an ihrem Stand willkommen.

Compliance und Sicherheit bei Rückstellungen

Die inhaltlichen Schwerpunkte der Informationen legt IKOR dieses Jahr auf die Themen Compliance und Risikoreduzierung. Der Rückstellungsmanager aus dem Hause IKOR organisiert und automatisiert die Verwaltung von Rückstellungen gemäß den gesetzlichen Anforderungen. Mit dem Entwicklungspartner DZ BANK wurde das SAP-Add-on als Nebenbuch in SAP® R/3® konzipiert. Die vollständige SAP-Integration (eigener Namensraum) sorgt u. a. mit einem Berechtigungskonzept und Plausibilitätsprüfungen für Prozesssicherheit.

Die kürzlich abgeschlossene Einführung bei der KfW hat erneut den Nutzen bei der Rückstellungsverwaltung in der Praxis demonstriert.

Regulatorische Veränderungen bewältigen

Risikoreduzierung ist ebenfalls ein Aspekt bei einer umfassenden "Prozess-Orchestrierung" mit der gleichnamigen Anwendungs-Suite von SAP (SAP NetWeaver® Process Orchestration). Allerdings bietet die konsequente Ausrichtung auf eine service-orientierte Anwendungsarchitektur darüber hinaus eine Vielzahl an Vorteilen, z. B. bei dem stets aktuellen Thema regulatorischer Veränderungsanforderungen an Banken. Systemübergreifende, durchgehend definierte und transparente Geschäftsprozesse erlauben dafür schnelle und flexible Anpassungen.

Die Experten vor Ort freuen sich auch in diesem Jahr auf einen anregenden Austausch am Stand und bei den Veranstaltungen.

Bewerten Sie diesen Artikel

Noch nicht bewertet

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 247 Wörter, 2086 Zeichen. Artikel reklamieren

Über IKOR Financials GmbH


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 1

Weitere Pressemeldungen von IKOR Financials GmbH


21.05.2013: Erste Ideen des Modellansatzes präsentierte Dr. Matthias Kollatz-Ahnen Anfang 2012 in Hamburg für die Strategietage Fördergeschäft der IKOR Financials GmbH (Hamburg). Nun wird der ehemalige Vizepräsident der Europäischen Investitionsbank und heutige Senior-Experte für Förderbanken und Infrastrukturprojekte die einzelnen Elemente des Modells in seinem Vortrag „Wirkungen messbar machen – Steuerung von Förderbanken und Förderprogrammen“ beim Bundeskongress Haushalt und Finanzen am 11.06.2013 im dbb forum berlin dem Publikum erläutern. Neuer Modellansatz macht Ergebnisse öffentli... | Weiterlesen

IKOR macht das Gesamtengagement mobil

Hilfe für den Kreditentscheidungsprozess im Vertrieb mit Mobile Risk and Sales Management (MRSM)

31.05.2012: Mit der auf SAP BW basierenden Lösung Gesamtengagement (GE) werden verschiedene betriebswirtschaftliche Sichten eines Kunden dargestellt. Dies umfasst eine ganzheitliche Darstellung von sowohl juristischen als auch wirtschaftlichen Risikopositionen (z.B. Träger wirtschaftlichen Risikos oder Bürgenobligen) eines Engagements. Für verschieden Zwecke werden Kennzahlen, wie Vertragskapitalien, Kontostände oder Zinskonditionen ermittelt und ausgegeben. Die Daten ermöglichen die Erfüllung aufsichtsrechtlicher Bestimmungen (Großrisikoreporting, ökonomische Kreditnehmereinheit u.a.) verbun... | Weiterlesen

Welchen Mehrwert kann eine Förderbank ihrem Kunden bieten?

Unser Resümee der Fünften IKOR Strategietage Fördergeschäft am 4./5. November 2010 in Hamburg

15.11.2010: Die Veranstaltung zeigte, dass der öffentliche Auftrag die Kundenorientierung von Förderbanken maßgeblich beeinflusst. Kundenorientierung, das erfordert aber eben in erster Linie den Kunden anzuhören. Dabei lässt sich Kundenorientierung nicht mit einem bloßen Kümmern um den Kunden umreißen. Die Definition der Sicht auf den Kunden ist ein wesentlicher strategischer Faktor von Förderbanken. Im Rahmen der Tagung wurde unter anderem intensiv darüber diskutiert, ob Hausbanken als Kunde oder Vertriebspartner anzusehen sind. Letztendlich wurden die Hausbanken überwiegend als Kunde gesehen.... | Weiterlesen