PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English English

Staatliche Leistungen bei Erwerbsunfähigkeit

Von Bergische Assekuranzmakler GmbH

Der staatliche Schutz sollte sinnvoll privat ergänzt werden.

Die staatlichen Leistungen bei Erwerbsunfähigkeit sind in der Regel unzureichend. Um im Fall einer dauerhaften Arbeitsunfähigkeit finanziell abgesichert zu sein, empfehlen Verbraucherschützer meist den zusätzlichen Abschluss einer privaten Berufs- oder Erwerbsunfähigkeitsversicherung.

Thumb Wer auf Grund einer schweren oder chronischen Erkrankung nicht mehr arbeiten kann, erhält unter bestimmten Voraussetzungen eine staatliche Rente wegen Erwerbsminderung. Die Hürden sind allerdings vergleichsweise hoch und die Absicherung begrenzt, so dass Verbraucherschützer oder sogar das Bundesverfassungsgericht den Abschluss einer privaten Berufs- oder Erwerbsunfähigkeitsversicherung empfehlen. Sofern man als Mitglied der gesetzlichen Rentenversicherung die Wartezeiten (von mindestens fünf Jahren) erfüllt, könnte im Fall einer Erwerbsunfähigkeit eine Rente ausgezahlt werden. Pro Jahr stellen aktuell rund 400.000 Personen einen Antrag auf die Erwerbsminderungsrente. Bewilligt werden davon allerdings nur rund 40 Prozent. Dabei wird von der Rentenversicherung zuerst geprüft, ob und wie lange man noch in der Lage ist, irgendeiner Tätigkeit am Arbeitsmarkt nachzukommen - unabhängig davon, ob überhaupt ein entsprechender Arbeitsplatz zur Verfügung stehen würde. Hier spielt der Ausbildungsstand und der zuletzt ausgeübte Job keine Rolle: Entscheidend ist, ob man überhaupt irgendwo arbeiten könnte. Anhand ärztlicher Unterlagen und eventuell weiterer Gutachten prüft die gesetzliche Rentenversicherung dann das individuelle Leistungsvermögen. Wer mehr als 6 Stunden pro Tag irgendeine Tätigkeit ausüben könnte, erhält keine Leistungen. Wer zwischen 3 und 6 Stunden arbeiten könnte, erhält die halbe Erwerbsminderungsrente. Nur wer weniger als 3 Stunden täglich arbeiten könnte, erhält die volle Erwerbsminderungsrente. Doch selbst im schlimmsten Fall, dass man gar keine Tätigkeit mehr ausüben kann, und dementsprechend die volle Erwerbsminderungsrente ausgezahlt bekommt, wird das Geld in der Regel nicht ausreichen. Laut der Statistik der Deutschen Rentenversicherung - Rentenzugang 2013 - liegt die aktuelle durchschnittliche Rentenhöhe bei Erwerbsminderung in den alten Bundesländern bei rund 615 Euro monatlich, in den neuen Bundesländern etwas niedriger bei 607 Euro monatlich. Ohne private Vorsorge über eine Berufsunfähigkeitsversicherung oder eine private ergänzende Erwerbsunfähigkeitsversicherung kann der Lebensstandard in diesen Fällen meist nicht ansatzweise gehalten werden. Weitere Informationen zur Berufs- und Erwerbsunfähigkeitsversicherung sind über das Internetportal BU-Kompass.de erhältlich.

Bewerten Sie diesen Artikel

Bewertung dieser Pressemitteilung 5 Bewertung dieser Pressemitteilung 6 Bewertungen bisher (Durchschnitt: 4)

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Karsten Werksnies, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 286 Wörter, 2388 Zeichen. Artikel reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 2 + 4

Weitere Pressemeldungen von Bergische Assekuranzmakler GmbH

Vorsicht Datensammler: Der richtige Weg zur Berufsunfähigkeitspolice

Welche negativen Konsequenzen eine voreilige Antragstellung haben kann.

23.07.2014: Die Beantwortung der Gesundheitsfragen kann nämlich dazu führen, dass die ausgewählte Versicherungsgesellschaft einen Risikozuschlag verlangt oder einen Antrag sogar ablehnt. Ein Risikozuschlag bei Versicherer „A“ kann aber zu Folgeproblemen bei Versicherer „B“ führen. Versicherungsgesellschaften melden Auffälligkeiten an das Hinweis- und Informationssystem der deutschen Versicherungswirtschaft (HIS). Solche Auffälligkeiten liegen bei der Berufsunfähigkeitsversicherung bereits vor, wenn eine „risikoerhebliche Vorerkrankung“ besteht. Dies kann eine Untersuchung beim Psychotherap... | Weiterlesen

Erwerbsunfähigkeitsversicherung ohne Gesundheitsfragen

Einfacher Abschluss der Erwerbsunfähigkeitsversicherung trotz gesundheitlicher Beschwerden.

17.07.2014: Wer aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr arbeiten kann, wird entweder berufs- oder erwerbsunfähig. Schutz vor den finanziellen Folgen bieten entsprechende Versicherungsverträge. Die Erwerbsunfähigkeitsversicherung ohne Gesundheitsprüfung eignet sich besonders für Personen, die auf Grund ihrer Gesundheitshistorie keine vollwertige Berufsunfähigkeitsversicherung mehr abschließen können oder wenn die BU schlichtweg zu teuer wäre. Die bestmögliche Absicherung der Arbeitskraft stellt eine private Berufsunfähigkeitsversicherung dar. Diese zahlt eine bei Vertragsabschluss festgelegt... | Weiterlesen

Nur durch Ehrlichkeit erhält man vollen Versicherungsschutz

Gesundheitsfragen bei der Berufsunfähigkeitsversicherung sollten immer wahrheitsgemäß beantwortet werden.

19.05.2014: Leider kommt es immer noch zu häufig vor, dass Versicherungsnehmer bei der Antragstellung leichtfertig die Gesundheitsfragen beantworten und Probleme verschweigen. Teilweise passiert dies sogar bewusst, da sonst mit einem Ausschluss oder einer Ablehnung des Antrags gerechnet wird. Die Folgen dieses „Schummelns“ können gravierend sein: Meist können die Versicherer für dieses „Schummeln“ fünf Jahre lang vom Vertrag zurücktreten. Hierzu muss der Versicherer im Ernstfall nachweisen, dass man die vorvertragliche Anzeigepflicht verletzt hat, also beispielsweise einen Arztbesuch wegen R... | Weiterlesen