PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

Bioprodukte für Babys, Kinder und Jugendliche: Bringt das was?

Von COSS MOSS UG

Was Bio-Babynahrung, fair gehandelte Kinderbekleidung und schadstofffrei hergestelltes Kinderspielzeug so viel besser als viele herrkömmlichen Industrieprodukte macht, erklären die COSS-MOSS Experten.

Bio-Produkte für Kinder: Worauf Eltern achten sollten!

Immer mehr Eltern sehen beim Einkauf von qualitativ hochwertigen Nahrungsmitteln, Kleidung und Spielzeug für ihren Nachwuchs ganz genau hin. Worauf es bei der Auswahl der besten und verträglichsten Produkte besonders ankommt - und warum "Bio" meist auch für die Kleinen die bessere Wahl ist - haben die Experten des Verbraucherportals COSS-MOSS in den Aktionswochen "Bio für Kinder" zusammengetragen.


Babynahrung sollte immer "Bio" sein

Dass Babynahrung möglichst hochwertig sein sollte, versteht sich von selbst. Doch was ist besser: Selbst gekocht oder fertig gekauft? "Wichtig ist, dass mit der Nahrung keine Schadstoffe aufgenommen werden", betonen die Bio-Experten von COSS-MOSS und raten: "Bio-Lebensmitteln sollten aber in beiden Fällen zum Einsatz kommen." Wer dann seinen eigenen Bio-Babybrei zubereitet, ist definitiv auf der sicheren Seite. Doch auch fertige Bio-Babynahrung, möglichst mit einem bekannten Bio-Siegel oder dem Bio-Logo der EU versehen, tut kleinen Erdenbürgern gut und ist frei von schädlichen Stoffen wie chemischem Düngemittel oder Pestiziden.


Empfindliche Kinderhaut sollte geschont werden

Gerade junge Haut reagiert häufig sprichwörtlich "allergisch" auf zu viel Chemie und ein Übermaß an "Pflege". Die Bio-Experten raten: "Um Hautirritationen zu vermeiden, sollten Eltern nur unparfümierte Pflegeprodukte für den Nachwuchs verwenden und auf die Wertigkeit und Verträglichkeit der aufgeführten Inhaltsstoffe achten." So eignen sich Puder und Cremes mit Ringelblüten oder Kamille besonders gut für empfindliche Kinder- und Babyhaut.

Doch auch bei Kinderkleidung, Bettwäsche und Handtüchern sollte gelten: Bitte ohne giftige Chemikalien! Geprüfte - und möglichst fair gehandelte - Naturprodukte aus Bio-Baumwolle sind daher erste Wahl.


Schadstofffreies Kinderspielzeug ist bisher meist Mangelware

Kinderspielzeug muss so einiges aushalten - und verliert zudem schnell den Reiz des Neuen. Kein Wunder, dass viele Eltern beim Kauf von Spielsachen eher auf "Masse" als auf "Klasse" gehen. Noch dazu ist es gar nicht so leicht, "gutes" Spielzeug ohne gefährliche Chemikalien oder Weichmacher zu finden. "Noch immer fehlt es an renommierten und ausreichend etablierten Qualitätssiegeln für ökologisch unbedenkliche Spielwaren", erklären die COSS-MOSS-Experten.

Sie raten verunsicherten Eltern, Onkeln, Tanten, Großeltern und Paten, neben dem genauen Studium der angegebenen Inhaltsstoffe beim Einkauf auch auf die eigenen Sinne zu achten: "Verströmt ein Spielzeug einen unangenehmen Geruch, weist das auf Chemikalien hin. Dasselbe gilt zudem für andere Duftstoffe, denn diese können Allergien auslösen." Ökologisches Spielzeug besteht dagegen oft aus (heimischem) Holz, Baumwolle, Naturfasern oder Schafwolle - alles natürlich unbehandelt oder mit ökologisch verträglichen Lacken versehen, die speichel- und schweißecht sind.

Noch mehr gute und hilfreiche Tipps und Tricks rund die besten Bio-Produkte für den Nachwuchs gibt es ab 18.08.2014 in der neuen Aktionswoche "Bio für Babys. Kleinkinder und Jugendliche" auf COSS-MOSS unter http://www.coss-moss.de/Bio-fuer-Kinder.
---------------------------------------

Gerne unterstützen wir Sie bei Ihrer Berichterstattung mit professionellen Experten-Statements und passendem Bildmaterial rund um den Themenkomplex "Bio-Nachhaltig-Fair". Bitte geben Sie bei Veröffentlichung/Verwendung COSS-MOSS oder www.coss-moss.de als Quelle an.

Bewerten Sie diesen Artikel

Bewertung dieser Pressemitteilung 5 Bewertung dieser Pressemitteilung 1 Bewertung bisher (Durchschnitt: 3)

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Oliver Reppich (Tel.: 09131 6136126 0), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 526 Wörter, 4169 Zeichen. Artikel reklamieren

Über COSS MOSS UG


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 6 + 6

Weitere Pressemeldungen von COSS MOSS UG

14.10.2014: Nachhaltiger Weihnachtstipp 1: Die (schwierige) Baumfrage Ob mit Wurzel oder ohne, echt oder aus Plastik: Bei der Baumfrage scheiden sich seit jeher die Geister. Denn obwohl es aus ökologischer Sicht natürlich das Beste wäre, ganz auf das Aufstellen eines Weihnachtsbaumes zu verzichten, kommt das für die meisten Deutschen nicht in Frage. Das verstehen auch die Bio-Kuratoren von COSS-MOSS und raten: "Wer einen Baum aufstellen möchte, sollte darauf achten, dass dieser aus einer ökologischen Weihnachtsbaumkultur oder einem örtlichen Forstbetrieb stammt, in dem keine boden- und wasserbelas... | Weiterlesen

08.09.2014: Zwar hat mittlerweile wohl nahezu jeder Verbraucher schon einmal von "Fair Trade" gehört. Doch was sich genau dahinter verbirgt, ist in der Regel weit weniger bekannt. Grund genug für die erfahrenen Verbraucherexperten von www.coss-moss.de, der Fair Trade-Bewegung, ihrer Entstehungsgeschichte und dem Prinzip des fairen Handel(n)s auf den Grund zu gehen. Was bedeutet eigentlich "Fair Trade"? Wörtlich übersetzt bedeutet "Fair Trade" ganz einfach "fairer Handel" - und bezieht sich damit auf eine gerechte Entlohnung aller an der Produktion eines Gutes oder einer Dienstleistung beteiligten In... | Weiterlesen

28.07.2014: Gesundes Tierfutter und Spielzeug für Bello, Miezi & Co. Ihre rund 23 Millionen Hunde, Katzen, Vögel und Nager sind vielen Deutschen so wichtig wie nichts anderes. Wie Tierfreunde ihre treuen Begleiter gesund und umweltbewusst füttern, worauf sie achten sollten und welche Stolperfallen beim Einkauf von Fressen, Spielzeug und sonstigem Haustierbedarf lauern, haben die Haustierexperten vom Bio-Nachhaltig-Fair Portal COSS-MOSS zusammengefasst. Der allgemeine Trend geht bereits seit einiger Zeit auch beim Haustierbedarf immer stärker Richtung "Bio" und "Öko". Kein Wunder, denn wer für sich... | Weiterlesen