Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos

Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. (VATM) |

Geinsame Stellungnahme von BREKO, BUGLAS und VATM zur Berichterstattung des Handelsblatts - Artikel "Liebling Telekom"

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Die Breitband-Verbände BREKO, BUGLAS und VATM fordern die Bundesregierung dazu auf, sich dem Rat renommierter Wissenschaftler sowie des Bundesrechnungshofs anzuschließen und sich von ihren Anteilen an der Deutschen Telekom zu trennen. Das Handelsblatt...

Köln, 16.09.2014 - Die Breitband-Verbände BREKO, BUGLAS und VATM fordern die Bundesregierung dazu auf, sich dem Rat renommierter Wissenschaftler sowie des Bundesrechnungshofs anzuschließen und sich von ihren Anteilen an der Deutschen Telekom zu trennen.

Das Handelsblatt berichtet in seiner heutigen Ausgabe, Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt plane eine Verlängerung des im August 2015 auslaufenden Vertrags mit dem Maut-Konsortium Toll Collect - zu dem die Deutsche Telekom gehört - um weitere drei Jahre, ohne die Vergabe neu auszuschreiben. Der Zeitung zufolge solle diese Entscheidung auch deshalb fallen, weil Bundesverkehrsminister Dobrindt eine Allianz mit Telekom-Chef Höttges eingegangen sei und auf diesen unter anderem für den künftigen Breitbandausbau setze.

"Sollten die vom Handelsblatt geschilderten Vorgänge stimmen, handelt es sich wohl eher um eine unheilige Allianz", betonen BREKO-Geschäftsführer Dr. Stephan Albers, BUGLAS-Geschäftsführer Wolfgang Heer und VATM-Geschäftsführer Jürgen Grützner - und verweisen auf den nach wie vor hohen Anteil des Bundes (32 Prozent) an der Deutschen Telekom.

Die drei Verbände setzen darauf, dass die Bundesregierung - erst recht nach der aktuellen Berichterstattung - ein hohes Interesse daran haben dürfte, als neutrale Instanz zu erscheinen. Der Bundesrechnungshof hatte schon im April dieses Jahres gefordert, der Bund solle einen Verkauf seiner Telekom-Anteile prüfen. Denn gerade auf dem Telekommunikationsmarkt gebe es einen guten und innovativen Wettbewerb.

Auch der renommierte Telekommunikationsexperte Prof. Dr. Torsten J. Gerpott spricht sich für einen Verkauf der Telekom-Anteile - und eine Nutzung dieser Gelder für den Breitband-Ausbau insbesondere in ländlichen und unterversorgten Gebieten - aus. Gerpott hält den Einsatz der durch einen solchen Verkauf erzielbaren Erlöse in Höhe von bis zu 18 Milliarden Euro für den Breitbandausbau trotz einer kurzfristigen Vermögensminderung beim Bund für gerechtfertigt, da diese durch eine überproportionale Steigerung der gesamtgesellschaftlichen Wohlfahrt in Form von Wirtschaftswachstum und Verbesserung der Lebensqualität mehr als ausgeglichen werden dürfte.

"Es wird höchste Zeit, dass die Bundesregierung ein klares Bekenntnis zur Neutralität - und damit auch für den Wettbewerb auf dem deutschen Telekommunikationsmarkt - setzt", konstatieren Albers, Grützner und Heer. Die vergangenen 15 Jahre der Liberalisierung des deutschen TK-Marktes sind vor allem deshalb ein Erfolgsmodell, weil Vielfalt und Wettbewerb für Breitband-Ausbau und attraktive Endkundenpreise auf dem deutschen TK-Markt gesorgt haben. "Sicher ist: Die Telekom wird den flächendeckenden Breitbandausbau mit 50 MBit/s insbesondere im ländlichen Raum auf keinen Fall alleine stemmen. Die Ausbauziele der Bundesregierung sind also nur mit uns - und damit im Investitionswettbewerb - erreichbar", unterstreichen die drei Verbandsgeschäftsführer.

Seit der Liberalisierung des deutschen Telekommunikationsmarktes im Jahr 1998 wurden 105,3 Milliarden Euro investiert, 65 Prozent davon flossen in die Festnetzinfrastruktur. Über die Hälfte (55 Prozent) dieser Investitionen wurden dabei durch die alternativen Anbieter - mehrheitlich vertreten durch BREKO, BUGLAS und VATM - getragen.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 429 Wörter, 3359 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. (VATM) lesen:

Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. (VATM) | 27.11.2019

EU-Präsidentin von der Leyen vom EU-Parlament bestätigt - jetzt die Digitalisierung Europas gestalten


Köln, 27.11.2019 (PresseBox) - „Erstmals seit mehr als 50 Jahren steht Deutschland wieder an der Spitze der europäischen Exekutive und erstmals in der Geschichte der EU wird die Kommission von einer Frau geleitet. Der VATM und seine Mitglieder gratulieren Frau Dr. von der Leyen sehr herzlich zu ihrer neuen Aufgabe als Präsidentin der Europäischen Kommission.Ihre Wahl fällt in eine Zeit bede...
Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. (VATM) | 11.04.2019

Das VATM-Jahrbuch 2019: Digitales Deutschland: Weichenstellung jetzt


Köln, 11.04.2019 (PresseBox) - Mit Gastbeiträgen aus dem Europäischen Parlament, den Bundesministerien für Wirtschaft (BMWi) sowie Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI), Analysen der Bundesnetzagentur und des Bundeskartellamtes, Einschätzungen des neuen Bundesdatenschutzbeauftragten und u. a. einem spannenden Einblick in die Welt der künstlichen Intelligenz aus dem Institut für Künstli...
Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. (VATM) | 29.03.2019

Investoren fordern Bundesregierung zum Handeln auf


Frankfurt a. M., 29.03.2019 (PresseBox) - Aus Sicht des VATM ist der von kapena organisierte Digital Infrastructure Investment (Di²) Summit ein großer Erfolg und entwickelt sich zu einem exzellenten Inkubator für neue Ideen, Geschäftsmodelle und natürlich Finanzierungsmöglichkeiten für neue digitale Infrastrukturen in Deutschland. Glasfaserausbau und investitionsfreundliche Rahmenbedingunge...