PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

Führungsposition im deutschen ECM-Markt rückt für d.velop immer näher

Von denkfabrik groupcom GmbH

Abstand zur Spitze gegenüber 2013 deutlich verringert

Während einige etablierte DMS/ECM-Hersteller Marktanteile verloren haben, konnte die d.velop AG laut der aktuellen ama-Marktstudie DMS/ECM-Systeme 2014 den Verbreitungsgrad ihrer Lösungen deutlich erhöhen. Er stieg seit letztem Jahr von 8,8 auf aktuell 9,2 Prozent, nachdem er 2012 noch bei 7,9 Prozent gelegen hatte. Damit ist das Softwarehaus aus Gescher nach Anzahl der Installationen nicht nur unverändert die Nummer Zwei im Markt, sondern es konnte gleichzeitig den Abstand zum Marktführer deutlich verringern. 

 

Diese Wachstumsentwicklung ist jedoch keineswegs typisch für die Player des DMS/ECM-Marktes, schließlich konnte außer d.velop nur ein weiterer Hersteller aus dem Kreis der Top 5-Anbieter gegenüber dem letzten Jahr Marktanteile hinzu gewinnen. Insgesamt musste ein Viertel der zwölf im ama-Ranking namentlich genannten Softwarehäuser einen Rückgang ihrer Marktanteile hinnehmen.

 

Eine besonders starke Verbreitung hat d.velop der ama-Studie zufolge vor allem im klassischen Mittelstand mit Betriebsgrößen bis zu 500 Mitarbeitern. Dort rangiert der ECM-Spezialist im Anbietervergleich auf dem zweiten Platz. Aber auch in der Kategorie der Unternehmen mit über 1.000 Mitarbeitern gehört er zu den vier führenden Anbietern. Branchenbezogen gehört d.velop insbesondere in der Industrie, bei Energieversorgern sowie im Healthcare- und Dienstleistungsmarkt zu den DMS/ECM-Softwarehäusern mit besonders großer Marktdurchdringung. 

 

Dass wir nicht nur unsere Position als Nummer Zwei im Markt festigen konnten, sondern auch gleichzeitig deutlich näher an die Spitze herangekommen sind, war angesichts unserer schon seit Jahren überdurchschnittlichen Entwicklung bei den Kundenzahlen zu erwarten, stellen die Ergebnisse der Marktstudie für den d.velop-Vorstand Mario Dönnebrink keine wirkliche Überraschung dar. Er sieht darin vielmehr eine Bestätigung der ambitionierten Wachstumspolitik seines Hauses, mit der schon bald deutlich zweistellige Marktanteile erreicht werden sollen. Durch unsere in Europa einzigartige Drei-Marken-Strategie mit den Produktlinien d.3, ecspand und FOXDOX sind wir in einer äußerst günstigen Position, weil wir damit sehr unterschiedliche Zielgruppen adressieren können und dies eine höhere Marktdurchdringung bewirkt, blickt Dönnebrink selbstbewusst in die Zukunft. Auch das rasante Wachstum an Neukunden, in 2013 haben sich 1000 Unternehmen für d.velop Lösungen entschieden, stimmt ihn zuversichtlich, dass es in der Frage der Marktführerschaft schon in absehbarer Zeit sehr spannend wird. 

 

Für die Marktstudie DMS/ECM-Systeme 2014 der ama-Adress- und Zeitschriftenverlag GmbH wurden insgesamt rund 2.300 Standorte von Unternehmen und Behörden erfasst, in denen Enterprise Content Management-Lösungen genutzt werden.

 

Bewerten Sie diesen Artikel

Bewertung dieser Pressemitteilung 5 Bewertung dieser Pressemitteilung 2 Bewertungen bisher (Durchschnitt: 5)

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Robin Heinrich (Tel.: 02233 6117-75), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 364 Wörter, 2879 Zeichen. Artikel reklamieren

Business Strategy
PR Marketing
Web Commerce
Market Research
Expertainement
Kompetenzprofil

Hinter der Denkfabrik verbirgt sich ein ehrgeiziges PR-, Web- u. Marketingteam, das den Pulsschlag der Wirtschaft versteht und strategische Wege für den Vorsprung entwickelt. Mit besonderem Fokus auf wachstumdynamische Märkte sind wir der Partner von Unternehmen, die sich ebenfalls nicht mit durchschnittlicher Entwicklung zufrieden geben wollen. Um ihre Position im Wettbewerb spürbar zu verbessern, neue Marktsegmente zu erschließen oder andere anspruchsvolle strategische Ziele durch PR und Marketing zu realisieren.

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 10 + 10

Weitere Pressemeldungen von denkfabrik groupcom GmbH

Stärkerer Business-Fokus bei den IT-Services durch rollenbasiertes Prozessmodell

Gesamtverantwortliche Business Service Manager koordinieren die Entwicklung und Bereitstellung der technischen Services

30.06.2015: Zunehmend setzt sich in den IT-Organisationen die Position des Business Service Managers für die Betreuung der Geschäftsbereiche durch. Dies geht mit entscheidenden Veränderungen in den Verantwortlichkeiten einher, da er in seiner koordinierenden und steuernden Funktion einen unmittelbaren Durchgriff auf die technischen Einheiten hat. Für die operative Umsetzung bedarf es einer Servicebaum-Modellierung, dem ein rollenbasiertes Prozessmodell zugrunde liegt. Frank Zielke, Consultant und Vorstand der ITSM Group, beschreibt das methodische Modell.   Die vor allem in großen Unternehmen sehr k... | Weiterlesen

Kundenportal für die Müllentsorgung in Düsseldorf erhält Sicherheits- und Qualitätszertifizierung

TÜV TRUST IT GmbH Unternehmensgruppe TÜV AUSTRIA bestätigt die Einhaltung der Datenschutz- und Datensicherheitskriterien

30.06.2015: Über das Kundenportal der AWISTA Gesellschaft für Abfallwirtschaft und Stadtreinigung mbH für die Abfallentsorgung in Düsseldorf stehen den Immobilien-verantwortlichen vielfältige Selfservices zur Verfügung, die über PCs oder mobile Endgeräte genutzt werden können. Damit die Kunden dabei auf einen hohen Datenschutz vertrauen können, hat AWISTA die Sicherheit und Qualität des Portals von der TÜV TRUST IT zertifizieren lassen.    Mit dem Kundenportal des Entsorgungsunternehmens AWISTA Gesellschaft für Abfallwirtschaft und Stadtreinigung mbH aus der Unternehmensgruppe Stadtwerke D... | Weiterlesen

Doppelte E-Commerce-Chance für Großhändler

POET beschreibt die Möglichkeiten der zusätzlichen Ausrichtung auf die Endkunden

30.06.2015: Zwar haben sich Großhändler in ihrer klassischen Funktion typischerweise zwischen den Lieferanten und dem Einzelhandel positioniert. Eine Doppelstrategie im E-Commerce eröffnet ihnen aber die Möglichkeit, auch die Endkunden unmittelbar zu adressieren.    „Die höheren Wachstumspotenziale im elektronischen Handel bestehen für Großhändler der meisten Branchen weniger im B2B-Geschäft mit dem Einzelhandel, weil sich dort E-Commerce bereits weitgehend etabliert hat und dadurch die Entwicklungsmöglichkeiten in diesem Segment beschränkt sind“, skizziert Gregor Göbel, Abteilungsleiter... | Weiterlesen