PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

ZBW-Publikationsserver EconStor auf Platz 1 im „Open Access Repository Ranking 2014“

Von ZBW - Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft

Ranking der Humboldt-Universität zu Berlin bewertet Servicequalität von 152 Publikationsservern an deutschen Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen

Kiel/Hamburg, den 19. September 2014: EconStor, der Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft steht auf Platz 1 im Open Access Repository Ranking für Deutschland. Das Ranking wurde durchgeführt vom Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin und basiert auf dem 2014 Census on Open Access Repositories in Germany, Austria and Switzerland. Bewertet wurde anhand zahlreicher Kriterien insbesondere die Servicequalität.

Open-Access-Publikationsserver können nur dann ihre Nutzungsziele erreichen, wenn dem User neben der wissenschaftlichen Qualität der

Open-Access-Publikationen auch eine bestimmte Servicequalität angeboten wird. Mit dieser Annahme untersuchte das Team um Paul Vierkant und Maxi Kindling von der Humboldt-Universität zu Berlin daher unter anderem Usability, Mehrwertdienste, Metadatenqualität oder Community Management von insgesamt 152 Publikationsservern in Deutschland (weitere Informationen: www.repositoryranking.org).

 

Auf Platz 1 dieses Rankings schaffte es in diesem Jahr EconStor, der

Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft: www.econstor.eu

Dass EconStor von seinen Usern als qualitativ hochwertiges Serviceangebot akzeptiert wird, zeigen die Nutzungszahlen. Wurden 2013 pro Monat durchschnittlich 200.000 PDF-Downloads nach dem international anerkannten COUNTER-Standard gezählt, waren es 2014 schon 265.000 Downloads monatlich.

Nach dem international ausgerichteten Repository-Ranking Webometrics findet sich EconStor auf Platz 45 von insgesamt knapp 2.000 bewerteten Repositorien und gehört demnach auch weltweit zu den wichtigsten Publikationsservern (siehe: repositories.webometrics.info).

Über die ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft:

Die ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft ist das weltweit größte Informationszentrum für wirtschaftswissenschaftliche Literatur. Die Einrichtung beherbergt rund 4 Millionen Bände und ermöglicht den Zugang zu Millionen wirtschaftswissenschaftlicher Online-Dokumente. Allein 2013 wurden 3,8 Millionen digitale Volltexte heruntergeladen. Daneben stellt die ZBW eine rasant wachsende Sammlung von Open-Access-Dokumenten zur Verfügung. EconStor, der digitale Publikationsserver, verfügt aktuell über 75.000 frei zugängliche Aufsätze und Working Papers. Mit EconBiz, dem Fachportal für wirtschaftswissenschaftliche Fachinformationen, können Studierende oder Wissenschaftler/innen in über 9 Millionen Datensätzen recherchieren. Zudem gibt die ZBW die beiden wirtschaftspolitischen Zeitschriften Wirtschaftsdienst und Intereconomics heraus. Die ZBW ist eine forschungsbasierte wissenschaftliche Bibliothek. Drei Professuren und eine internationale Doktorandengruppe beschäftigen sich transdisziplinär mit dem Thema Science 2.0. Die ZBW ist in ihrer Forschung international vernetzt. Hauptsächliche Kooperationspartner kommen aus dem Leibniz-Forschungsverbund Science 2.0 sowie aus dem EU-Großprojekt EEXCESS. Die ZBW ist Teil der Leibniz-Gemeinschaft und Stiftung des öffentlichen Rechts. Die ZBW wurde 2011, 2012 und 2013 für ihre innovative Bibliotheksarbeit ausgezeichnet mit dem internationalen LIBER Award. 2014 wurde die ZBW zur Bibliothek des Jahres gekürt.

 

Zum Ranking: http://repositoryranking.org/

 

 

 

Pressekontakt:

 

DR. DOREEN SIEGFRIED

Pressesprecherin

 

ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft

Düsternbrooker Weg 120

D-24105 Kiel

T: +49 [0] 431. 88 14-455

F: +49 [0] 431. 88 14-520

E: d.siegfried@zbw.eu

 

www.zbw.eu

www.facebook.com/DieZBW

 

Bewerten Sie diesen Artikel

Bewertung dieser Pressemitteilung 5 Bewertung dieser Pressemitteilung 4 Bewertungen bisher (Durchschnitt: 4)

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, DR. DOREEN SIEGFRIED, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 391 Wörter, 4528 Zeichen. Artikel reklamieren

Die Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft (ZBW) ist das weltweit größte Informationszentrum für wirtschaftswissenschaftliche Literatur mit einem überregionalen Auftrag – online wie offline. Die Einrichtung beherbergt rund 4 Millionen Bände und 26.000 laufend gehaltene Zeitschriften.
Daneben stellt die ZBW mit EconStor, dem digitalen Publikationsserver, die wohl am schnellsten wachsende Sammlung von Open-Access-Dokumenten im Internet zur Verfügung. Mit EconBiz, der Suchmaschine für internationale wirtschaftswissenschaftliche Fachinformationen, können Studierende oder Wissenschaftler/innen in Millionen von Datensätzen recherchieren.
Die ZBW gibt die beiden wirtschaftspolitischen Zeitschriften Wirtschaftsdienst und Intereconomics heraus und betreibt zusammen mit dem Institut für Weltwirtschaft (IfW) das Peer-Review-Journal Economics, das nach dem Prinzip des Open Access konzipiert ist.
Die ZBW ist Teil der Leibniz-Gemeinschaft und seit 2007 Stiftung des öffentlichen Rechts. Die ZBW wurde 2011, 2012 und 2013 für ihre innovative Bibliotheksarbeit ausgezeichnet mit dem internationalen LIBER Award. In der Einrichtung arbeiten derzeit circa 250 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.
Die ZBW unterstützt Wirtschaftswissenschaftler/innen und Studierende in ihrem Lern-, Forschungs- und Publikationsprozess, das heißt bei der Gewinnung, Weiterverarbeitung und kollaborativen Nutzung von (digitalen) Informationen.
Die ZBW ist ein kompetenter und zuverlässiger Partner und Dienstleister für die Wirtschaftswissenschaften. Wer moderne technologiegestützte Forschungsumgebungen sucht, der ist mit der ZBW gut beraten.

Wir liefern die Infrastruktur, damit sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf ihre Publikationstätigkeit konzentrieren können. Egal, ob es sich um die technische Begleitung eines E-Journals, Publikations-Services oder den Aufbau von Forschungsprimärdatenbanken handelt, die ZBW realisiert Projekte für die Wissenschaft.
Damit Forschende und Studierende aus BWL und VWL exzellenten Forschungssupport durch die ZBW bekommen können, bauen wir unsere Forschungsaktivitäten kontinuierlich aus.

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von ZBW - Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft

Open Science Conference 2019 diskutiert Umsetzung von Open Science in der Praxis – Teilnehmende aus 25 Ländern in Berlin erwartet

Expertinnen und Experten zur Digitalisierung der Wissenschaft treffen sich vom 19. bis 20. März 2019 in Berlin – Thema: Open-Science-Praktiken

11.03.2019: Die Open Science Conference bietet ein einzigartiges Forum für die internationale Open-Science-Bewegung. Forschende, Fachleute aus Bibliotheken, Infrastrukturanbieter, Entscheidungsträger*innen aus Politik und Wissenschaft und andere wichtige Interessengruppen diskutieren neueste und zukünftige Entwicklungen im Umfeld von Open Science.   In diesem Jahr fokussiert die Open Science Conference auf die breite Etablierung von Open-Science-Praktiken in einem Umfeld, welches zunehmend durch wissenschaftspolitische und Open Science unterstützende Entscheidungen geprägt ist.   Eingeladene sowie ... | Weiterlesen

Klaus Tochtermann Mitglied der EU-Expertenkommission „European Open Science Cloud“

ZBW-Direktor Klaus Tochtermann berufen in die hochrangige EU-Expertengruppe „European Open Science Cloud“ – Expertengremium berät Europäische Kommission hinsichtlich Infrastruktur für Forschungsdaten

22.09.2015: Die Expertengruppe wird künftig die europäische Kommission beraten hinsichtlich der strategischen Ausgestaltung der Initiative „European Open Science Cloud“. Hierbei geht es primär um das Thema Dateninfrastruktur, d.h. Austausch und Wiederverwendung von Forschungsdaten sowie Datenschutz. Das erste Treffen findet am 22. September 2015 in Brüssel statt.   Die hochrangige Expertengruppe „European Open Science Cloud“ besteht aus zehn Expert/ inn/ en auf den Gebieten Open Science, Forschungsdatenmanagement und wissenschaftliche Dateninfrastrukturen. Neben Klaus Tochtermann sind weitere... | Weiterlesen

Wie Europa Science 2.0 (nicht) versteht – ZBW veröffentlicht Landkarte wissenschaftlicher Positionen

ZBW-Analyse europäischer Positionspapiere zur öffentlichen EU-Konsultation zu „Science 2.0: Science in Transition“ zeigt: Europäische Sprachverwirrung bezüglich Science 2.0

05.03.2015: Verstärkt seit 2010 beschäftigt sich die ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft (www.zbw.eu) multiperspektivisch mit dem Thema Science 2.0. Jetzt haben sich Wissenschaftler der ZBW um den Direktor der ZBW, Prof. Dr. Klaus Tochtermann die 26 Positionspapiere angesehen, die die Europäische Kommission im Rahmen der Diskussion zur öffentlichen Konsultation zu „Science 2.0: Science in Transition“ veröffentlicht hat. Herausgekommen ist eine Landkarte europäischer Positionen zum Thema Science 2.0.   Die zentralen Erkenntnisse:   ·         Innerhalb Europas Wissenschaftse... | Weiterlesen