info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG |

Das richtige Smartphone-Betriebssystem

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Welches Handy-System passt zu mir?


Noch nie war es so einfach wie jetzt, auf ein neues Smartphone-System umzusteigen. Die Funktionen gleichen sich an, systemübergreifende Video- und Musikdienste im Internet haben die Abhängigkeit von Google und Apple verringert. Größtes Ärgernis dürfte...

Hannover, 02.10.2014 - Noch nie war es so einfach wie jetzt, auf ein neues Smartphone-System umzusteigen. Die Funktionen gleichen sich an, systemübergreifende Video- und Musikdienste im Internet haben die Abhängigkeit von Google und Apple verringert. Größtes Ärgernis dürfte die fehlende Mitnahmemöglichkeit gekaufter Apps sein, so das Computermagazin c't in der aktuellen Ausgabe 22/14.

Große Displays gab es bisher nur mit Android. Mit der neuen iPhone-Generation zieht Apple jetzt nach, weshalb einem Wechsel nichts mehr entgegensteht. Apple überzeugt seine Kunden nicht nur mit schicken, hippen Smartphones, sondern auch mit einem guten Herstellerservice. Gleichzeitig könnte angesichts der Probleme, die bei der Einführung des neuen iPhones auftraten, so manch eingefleischter Apple-Fan auf die Idee kommen, beim nächsten Kauf auf ein anderes Betriebssystem umzusteigen. Immerhin gibt es in der Welt der Android-Smartphones eine riesige Auswahl an Geräten verschiedenster Größen, mit und ohne Stifteingabe. Kein anderes System lässt sich so weitgehend verändern und an die individuellen Bedürfnisse anpassen. "Bereits für unter 200 Euro findet man ein taugliches Android-Smartphone", erläutert c't-Redakteur Jörg Wirtgen.

Der Wechsel zu einem Windows Phone hingegen beschert dem Besitzer ein besonders einsteigerfreundliches Gerät mit einer modernen Oberfläche. Alle Windows Phones funktionieren grundsätzlich gleich. Allerdings ist der App-Store von Microsoft längst nicht so gefüllt wie die Shops der Konkurrenz, aber für alle wichtigen Funktionen gibt es inzwischen eine App.

Wer sich für einen Wechsel entscheidet, braucht nur ein wenig Geduld bei der Mitnahme von Daten. "Bei den Mails ist das gar kein Problem", erläutert c't-Experte Jörg Wirtgen. "Aber bei den Kontakten und Adressen muss man ein wenig Hand anlegen." Gekaufte Apps kann man gar nicht mitnehmen. Und auch die meisten Einstellungen oder etwa Spielstände gehen dadurch verloren. "Besser läuft es bei den Apps und Spielen, die alle wichtigen Informationen in der Cloud speichern: Evernote-Notizen, Dropbox-Dateien und Facebook-Timeline bleiben erhalten. Wenige Apps wie die WhatsApp-Alternative Threema bieten sogar einen systemübergreifenden Ex- und Import der Einstellungen und Daten an."


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 314 Wörter, 2392 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG lesen:

Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG | 06.10.2014

Neue Internetzugänge mit noch mehr Tempo

Hannover, 06.10.2014 - Einerseits wirbt die Telekom mit neuen superschnellen Internetzugängen, anderer­seits verärgert sie derzeit viele Kunden im Telefongeschäft. Wegen der Umstellung auf IP-Telefonie hat das Unternehmen Altverträge in großer ...
Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG | 01.10.2014

Pragmatische Sicherheitsstrategien für Firmen

Hannover, 01.10.2014 - Um IT-Sicherheit in Unter­nehmen zu gewährleisten, bieten ISO 27001, der deutsche Quasi-Standard BSI-Grundschutz sowie andere Regel­werke hilfreiche Orientierung. Allerdings empfiehlt sich dabei eine pragmatische Herangehens...
Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG | 24.09.2014

Auf den Punkt schreiben und klicken

Hannover, 24.09.2014 - Mit dem Trend zu immer größeren Displays erleben auch stiftbasierte Modelle unter den Tablets und Phablets ein Comeback. Während die Handschrifterkennung mittlerweile gut gelingt, sind noch zu wenig stiftbasierte Anwendungen...