Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

OEE-Stresstest analysiert den unternehmensindividuellen Status

Von denkfabrik groupcom GmbH

Online-Check der FELTEN GROUP untersucht 15 erfolgskritische Aspekte des OEE-Managements

Die Overall Equipment Effectiveness (OEE) spielt als Kennzahlenmethode eine wichtige Rolle bei den Bemühungen zur Verbesserung der Produktionseffizienz und Wirtschaftlichkeit. Ihr zentraler Nutzen besteht darin, dass sie Auskunft darüber gibt, welches Effizienzlevel in der Fertigung besteht. Dafür analysiert die OEE die Faktoren Verfügbarkeitsgrad, Leistungsgrad und Qualitätsgrad. Doch obwohl ihre Notwendigkeit inzwischen unwidersprochen ist, hat sich diese Methode noch längst nicht ausreichend etabliert bzw. wird nicht in der notwendigen Konsequenz gelebt. 

 

„Eine Verbesserung der Produktionseffizienz und Wirtschaftlichkeit ist heute kaum noch allein durch eine Verbesserung der Produktionsanlagen möglich, vielmehr liegen die eigentlichen Optimierungsmöglichkeiten in den Fertigungsprozessen“, betont Martin Krupa, Software Consultant bei der FELTEN Group. „Hier finden sich noch vergleichsweise große Potenziale, somit besteht die zentrale Managementaufgabe darin, über das Produktionscontrolling die ungenutzten Potenziale zu identifizieren.“

 

Die FELTEN Group hat deshalb einen online nutzbaren OEE-Stresstest entwickelt. Dieser Selfcheck mit 15 relevanten Aspekten dient der objektiven Statusanalyse der unternehmensindividuellen Situation im OEE-Management. Sie betreffen beispielsweise die Frage, welchen Stellenwert diese Kennzahlenmethode in den Optimierungsstrategien des Unternehmens besitzt und welche Bedeutung das umfassende Produktionscontrolling hat. Auch ob die OEE-Analysen für alle Produktionsprozesse und an allen Produktionsstandorten nach den gleichen Berechnungsmethoden durchgeführt, technisch automatisierte statt manuelle Verfahren eingesetzt und ob regelmäßig systematische Schlussfolgerungen aus den Analyseergebnissen gezogen werden. Ebenso gehört zum inhaltlichen Spektrum des Online-Tools, welche Konsequenzen die OEE für die Prozessoptimierung in der Produktion hat und ob ausreichende fachliche Kenntnisse zum Umgang mit der OEE bestehen.

 

Die Teilnehmer erhalten unmittelbar nach Beendigung des Online-Checks ihre Ergebnisse und eine Darstellung des möglichen Handlungsbedarfs. Gleichzeitig wird ihr Resultat den Durchschnittswerten aller vorherigen Teilnehmer gegenüber gestellt, so dass sie durch den Vergleich mit anderen Produktionsunternehmen eine zusätzliche Benchmark-Information zur Statuseinordnung der eigenen Situation bekommen. Der „OEE-Stresstest“ kann kostenfrei unter http://www.felten-group.com/selfchecks/oee-stresstest/ genutzt werden, die Teilnahme dauert etwa fünf Minuten.

 

12. Mai 2015

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 4.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Robin Heinrich (Tel.: 02233 6117-75), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 296 Wörter, 2634 Zeichen. Artikel reklamieren

Business Strategy
PR Marketing
Web Commerce
Market Research
Expertainement
Kompetenzprofil

Hinter der Denkfabrik verbirgt sich ein ehrgeiziges PR-, Web- u. Marketingteam, das den Pulsschlag der Wirtschaft versteht und strategische Wege für den Vorsprung entwickelt. Mit besonderem Fokus auf wachstumdynamische Märkte sind wir der Partner von Unternehmen, die sich ebenfalls nicht mit durchschnittlicher Entwicklung zufrieden geben wollen. Um ihre Position im Wettbewerb spürbar zu verbessern, neue Marktsegmente zu erschließen oder andere anspruchsvolle strategische Ziele durch PR und Marketing zu realisieren.

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von denkfabrik groupcom GmbH


Stärkerer Business-Fokus bei den IT-Services durch rollenbasiertes Prozessmodell

Gesamtverantwortliche Business Service Manager koordinieren die Entwicklung und Bereitstellung der technischen Services

30.06.2015
30.06.2015: Zunehmend setzt sich in den IT-Organisationen die Position des Business Service Managers für die Betreuung der Geschäftsbereiche durch. Dies geht mit entscheidenden Veränderungen in den Verantwortlichkeiten einher, da er in seiner koordinierenden und steuernden Funktion einen unmittelbaren Durchgriff auf die technischen Einheiten hat. Für die operative Umsetzung bedarf es einer Servicebaum-Modellierung, dem ein rollenbasiertes Prozessmodell zugrunde liegt. Frank Zielke, Consultant und Vorstand der ITSM Group, beschreibt das methodische Modell.   Die vor allem in großen Unternehmen sehr k... | Weiterlesen

Kundenportal für die Müllentsorgung in Düsseldorf erhält Sicherheits- und Qualitätszertifizierung

TÜV TRUST IT GmbH Unternehmensgruppe TÜV AUSTRIA bestätigt die Einhaltung der Datenschutz- und Datensicherheitskriterien

30.06.2015
30.06.2015: Über das Kundenportal der AWISTA Gesellschaft für Abfallwirtschaft und Stadtreinigung mbH für die Abfallentsorgung in Düsseldorf stehen den Immobilien-verantwortlichen vielfältige Selfservices zur Verfügung, die über PCs oder mobile Endgeräte genutzt werden können. Damit die Kunden dabei auf einen hohen Datenschutz vertrauen können, hat AWISTA die Sicherheit und Qualität des Portals von der TÜV TRUST IT zertifizieren lassen.    Mit dem Kundenportal des Entsorgungsunternehmens AWISTA Gesellschaft für Abfallwirtschaft und Stadtreinigung mbH aus der Unternehmensgruppe Stadtwerke D... | Weiterlesen

Doppelte E-Commerce-Chance für Großhändler

POET beschreibt die Möglichkeiten der zusätzlichen Ausrichtung auf die Endkunden

30.06.2015
30.06.2015: Zwar haben sich Großhändler in ihrer klassischen Funktion typischerweise zwischen den Lieferanten und dem Einzelhandel positioniert. Eine Doppelstrategie im E-Commerce eröffnet ihnen aber die Möglichkeit, auch die Endkunden unmittelbar zu adressieren.    „Die höheren Wachstumspotenziale im elektronischen Handel bestehen für Großhändler der meisten Branchen weniger im B2B-Geschäft mit dem Einzelhandel, weil sich dort E-Commerce bereits weitgehend etabliert hat und dadurch die Entwicklungsmöglichkeiten in diesem Segment beschränkt sind“, skizziert Gregor Göbel, Abteilungsleiter... | Weiterlesen