Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos
info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Bauherrenreport GmbH |

Mehr Umsatz und Ertrag in der zukünftigen Entwicklung im Haus- und Wohnungsbau

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
19 Bewertungen (Durchschnitt: 4.7)


Wichtige Zukunfts-Themen im Haus- und Wohnungsbau nicht wegschieben


Die Zeiten sind schon rosig: Bauwillige gibt es derzeit nun wirklich ausreichend!

 

Der Kapitalmarkt beschert dem Haus- und Wohnungsbau seit 2 Jahren eine Absatz- und Umsatzentwicklung, für die er sich auch im Moment wirklich nicht sonderlich anstrengen muss! Lediglich die Beschaffung von guten Nachunternehmern und hier und da vorhandene Grundstücksengpässe können da noch mehr Erfolg verhindern!



Das gab es allerdings schon öfter im Haus- und Wohnungsbau: Eine echte Hausse für Unternehmer und Verkaufsleiter und deren Verkäuferinnen und Verkäufer, so wie wir sie zurzeit erleben! Und das kann gefährlich blind machen, zu einem echtem Augenverschluss führen!

Baubranche in Entwicklungsthemen ein schlafender Riese!

Leider sind es dann oft erst die rückläufigen Umsätze, die zu einem zaghaften Erwachen bei Bauunternehmern führen. Dann aber wird sich plötzlich, genau jetzt und sofort möglichst allen Themen gleichzeitig gewidmet, die vorher in die Kategorie „brauchen wir nicht“,  „unnötig“ oder „kosten nur Geld“ geschoben wurden.

Unternehmensentwicklung nicht mal eben nachzuholen

Themen aus der klassischen Unternehmensentwicklung finden nämlich bei vielen Haus- und Wohnungsbauern erst bei rückläufigem Adresseingang statt, dann aber mit unglaublicher Beachtung und allerhöchster Priorität: Es sind halt nur Marketing-Themen! Ok, die wurden in der Umsatz-verwöhnten Zeit ja auch nicht wirklich gebraucht! Technische Themen sind meist ausgeschlossen, denn auf diesem Gebiet, so glauben zumindest die meisten Bauunternehmer, sind sie bestens aufgestellt!

Meist wird wieder entwickelt, wenn’s schon richtig weh tut!

Kennen Sie den Klassiker im Haus- und Wohnungsbau? Alle freuen sich, wenn‘s gut läuft, aber Keiner fragt nach dem warum und noch weniger machen sich Gedanken darüber, was getan werden kann und muss, damit es auch in Zukunft so bleibt!

Zu diesen Themen gehört z.B. die Werbung, die lange Zeit vorher weder beachtet noch gebraucht wurde, oder die Messe, die nicht mehr belegt wurde, oder die völlig überalterte Homepage, aber: Es lief doch bestens! Und plötzlich fehlt es an jeder Ecke!

Aktuelle Situation beinhaltet Riesenchancen

Situationen, wie wir sie gerade bzw. seit etwa zwei Jahren erleben, sind für wache Unternehmer aus dem Haus- und Wohnungsbau vor allem eine Chance, sich konstruktiv mit der Zukunft auseinanderzusetzen und sich dabei entsprechende Gedanken über die Stabilisierung der Umsatzentwicklung  und damit über den zukünftigen Erfolg ihrer Marke zu machen. Profit kommt eben nach Profil, auch dann!

Einfach, aber hocheffizient: Lassen Sie Ihre Bauherren mal ran!

Um auch zukünftig deutlich an Profil zu gewinnen, brauchen Sie im Grunde nur eines: Genug zufriedene Bauherren!

Mit diesen können Sie sich mit minimalem Aufwand positionieren, wie es Ihr härtester Mitbewerber niemals können wird! Mit solchen Bauherrenaussagen verbessern Sie Ihr Unternehmensimage unverwechselbar, steigern unweigerlich Ihren Bekanntheitsgrad, grenzen Ihr Unternehmen gezielt ab, und zwar kurz-, mittel- und langfristig, nur über Qualität, oder besser gesagt: Weil Sie tatsächlich Qualität bieten und nicht nur darüber reden!

Die gekonnte Profilierung Ihres Unternehmens über zufriedene Bauherren hängt also nur von einem ab: Von der ihnen versprochenen und tatsächlich geleisteten Qualität! Jetzt sollten Sie nur noch den Mut aufbringen, zu Ihren eigenen Qualitäts- und Serviceleistungen zu stehen!

Zufriedene Bauherren: Ihr größtes Kapital für eine stabile, erfolgreiche Zukunft!

Die beste Ausgangsposition und den größte Vorsprung für die zukünftig-positive Entwicklung Ihres Unternehmens erreichen Sie dann, und das wissen Sie ganz genau, wenn die überwältigende Mehrheit Ihrer Ex-Bauherren Ihnen Spitzenleistungen bescheinigt, mit Ihnen zufrieden ist, wieder mit Ihnen bauen würde. So und nur so wird echte Zukunft gestaltet!  

Übrigens: Ihre Arbeit haben Sie an dieser Stelle bereits lange erledigt!

Kontakt:

BAUHERRENreport GmbH
Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte per Direktkontakt an: 
Presseabteilung BHR Bauherrenreport GmbH 
Gereonstraße 12, 40 667 Meerbusch, Tel.: 021 32 - 99 50 453 
Mail: pr-redaktion@bauherrenreport.de, Geschäftsführer: Theo van der Burgt, http://www.bauherrenreport.de

Unsere Premium-Partner sind Spitzenanbieter in Ihrer Region!

Mit Bauherren-Bewertungen aus authentischen Hausbau-Erfahrungen, außerdem mit Referenzen und Empfehlungen zu Spitzenunternehmen aus dem Haus – und Wohnungsbau sind wir bald auch vertreten in Magdala, Zwickau, Brüggen, Langenhagen, Bad Forchheim, Herzogenaurach, Neufahrn, Freiberg, Rheine, Oberursel, Quadrath-Ichendorf, Bocholt, Dettelbach, Nossen, Wismar, Dillenburg, Oder-Spree, München, Heinsberg, Ahnsen, Halle (Saale), Wachtendonk, Wankum.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Theo van der Burgt (Tel.: 02132 9950453), verantwortlich.


Keywords: Hausbauerfahrungen, Bauherrenerfahrungen, Bauherrenzufriedenheit, Bauen, Bauherr, Hausbau

Pressemitteilungstext: 640 Wörter, 5499 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: Bauherrenreport GmbH

Die BAUHERRENreport GmbH ist das einzige Unternehmen in Deutschland, das sich ausschließlich auf Qualitäts-Empfehlungsmarketing für die Bauwirtschaft spezialisiert hat.

Um Bauqualität professionell zu ermitteln und zu kommunizieren, arbeitet das Unternehmen mit dem ifb Institut für Bauherrenbefragungen GmbH in einer Qualitätsgemeinschaft und betreibt die Qualitäts-Plattform BAUHERREN-PORTAL sowie diverse Bau-Blogs.

Im BAUHERRENreport GmbH geht es um Qualitäts- Referenzmarketing für das Bauwesen, also Testimonials in Form von Bewertungen, Rezensionen, Referenzen und Kundenstimmen. Wir sichern die Verbindlichkeit unserer Empfehlungen durch repräsentative, schriftliche Befragungen ab und zitieren ausschließlich aus deren Inhalten.

Zielgruppe sind Verantwortliche aus dem Haus- und Wohnungsbau, Bauträger und Baubetreuer, Fertig- und Massivhaus-Hersteller sowie Bauunternehmen aus dem Industrie- und Gewerbebau.

Außerdem wird das Spektrum aus dem Hoch- und Tiefbau einschließlich Bauunternehmen, die für öffentliche Auftraggeber tätig sind, abgedeckt.

Jeder Kunde bekommt einen Gebietsschutz und hat dadurch eine vertraglich garantierte Alleinstellung für das relevante Marktumfeld bzw. seinen Landkreis.

Themen: Qualitäts-Empfehlungsmarketing, Bewertungsmarketing, Performancemarketing, Wettbewerbsabgrenzung, Abgrenzungsmarketing.

Sichern auch Sie Ihrem Bauunternehmen einen Wettbewerbsvorsprung durch eine einzigartige Qualitäts-Abgrenzung!

Für die Qualitätsgemeinschaft

Theo van der Burgt
(Geschäftsführer)


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Bauherrenreport GmbH lesen:

Bauherrenreport GmbH | 19.10.2018

Employer Branding: Fachkräfte gewinnen, Image stärken, Bauqualität sichern

Ein leer gefegter Arbeitsmarkt aber wird zunehmend zum offensichtlichen Engpass für die zukünftige konjunkturelle Entwicklung der gesamten Branche. Mit Spezialisten sind Stellen nahezu gar nicht mehr zu besetzen, ob im Hochbau, Tiefbau oder Ausbau....
Bauherrenreport GmbH | 19.10.2018

Employer Branding und Mitarbeiterbindung im regionalen Bauunternehmen: Was Mitarbeiter erwarten

Dieser Artikel ist eine Zusammenfassung aus unzähligen Workshops zu dieser Thematik und beschreibt die wesentlichen Erwartungshaltungen von Leistungsträgern in kleineren und mittelständischen Bauunternehmen.   Ergebnisse aus Mitarbeiterworkshops ...
Bauherrenreport GmbH | 18.10.2018

Employer Branding im Fertig- und Massivhaus-Bau: Königsweg über Zufriedene Bauherren gehen

Employer Branding: Kein Konzept, das einfach so gekauft werden kann   Die mittelfristige Entwicklung wird zeigen, welche Bauunternehmen verstanden haben, ihre Unternehmen zur echten Arbeitgebermarke zu entwickeln. Diese ist nicht mit ein paar Market...