Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

Konsequenzen des Digitalisierungstrends für die IT-Organisationen

Von denkfabrik groupcom

ITSM Group weist auf einen durchgreifenden Veränderungsbedarf hin

Die Realisierung digitaler Strukturen stellt in hohem Maß ein technisches Thema dar, auch wenn die Digitalisierung primär dazu dient, Geschäftsprozesse effizienter und marktgerechter zu gestalten bzw. neue Business-Modelle zu entwickeln. Damit kommt den IT-Organisationen aufgrund ihrer technischen Expertise zwangsläufig eine gestaltende Funktion oder sogar Führungsrolle zu.

„Doch unabhängig ihrer Rolle in den Transformationsstrategien können die IT-Organisationen den Digitalisierungsprozess nur aktiv mitgestalten, wenn sie sich selbst neu aufstellen“, betont Frank Zielke, Vorstand der ITSM Group. Denn zu seinen wesentlichen Kennzeichen gehöre die deutlich höhere Veränderungsgeschwindigkeit, die eine größere Flexibilität und kürzere Reaktionszeiten als bisher verlange. „Hierfür müssen die bestehenden Methoden und Prozesse neu konzipiert werden.“ Dazu zählt der Consultant beispielsweise schnellere Budgetierungs- und Entscheidungsprozesse, kürzere Release-Zyklen bei den Anwendungen, aber auch einfach skalierbare und modulare Architektur etwa durch Nutzung von Cloud-Lösungen. Ebenso müssten verschiedene Prozesse, vor allem im Anforderungs-, Change- und Release-Management, schlanker werden.

Allerdings erweisen sich bestehende IT-Strukturen im Regelfall als recht widerständig, wenn es um grundlegende Veränderungen geht. Deshalb erscheint es Zielkes Meinung zufolge überlegenswert, zwei dynamisch unterschiedliche Strukturen einzurichten. Dieser mit „Two-Speed IT“ bezeichnete Ansatz charakterisiert sich dadurch, dass ergänzend zu den klassischen Aufgaben in einer zusätzlichen Organisation die digitalen Innovationen vorangetrieben werden. „Es gilt hierbei jedoch zu vermeiden, dass diese beiden Bereiche ein isoliertes Eigenleben führen“, warnt er.

Gleichzeitig bedarf es der Einrichtung eines Transformation Managements innerhalb der IT-Organisation, das für die Planung, Koordination und Realisierung der gesamten Digitalisierungsmaßnahmen im Unternehmen verantwortlich ist. Zu seinen Aufgaben gehört, gemeinsam mit den Geschäftsbereichen Initiativen zur Digitalisierung auf der Prozess- und Produktebene zu entwickeln. Eine wichtige Funktion besteht zudem darin, die Digitalisierungserfahrungen intern zu transportieren und die Digitalisierungskultur im Unternehmen aktiv zu befruchten.

Gleichzeitig stellt sich die Frage, wie die IT-Service-Organisation gestaltet werden muss, um die notwendige Unterstützung für die digitale Transformation leisten zu können. Dies schließt die Gestaltung der Prozessabläufe ebenso ein wie die reibungslose Gestaltung der immer umfangreicheren digitalen Schnittstellen zu den Kunden und Sicherung der Qualitätslevel der Services trotz einer hohen Veränderungsdynamik. „Digital lebende Unternehmen verlangen vernetzte digitale Services und Plattformen“, erläutert Zielke. Dazu gehören auch eine deutlich schnellere Bereitstellung und Aktualisierung von Services, produktivitätssteigernde Automatisierungen und neue Service-Ansätze wie Crowd Support. „Auch eine zukünftig verstärkte Rolle als Service-Broker, der den Fachbereichen bedarfsgerecht Cloud-Dienste zur Verfügung stellt, kann das Gesicht der IT-Organisationen deutlich verändern.“

Zudem sind neue Mitarbeiterqualitäten notwendig. Denn für das Managen der vorhandenen IT-Infrastruktur und die Entwicklung digitaler Lösungen sind unterschiedliche Mindsets erforderlich. Dies gilt auch für den methodischen Hintergrund der Mitarbeiter, weil Digitalisierungsprojekte meist anders angelegt sein müssen als das klassische Wasserfallmodell mit seinem Plan-Build-Run-Ansatz. Stattdesssen ist meistens eine parallele Entwicklung mit sequenziell orientiertem Plan-Build-Run-Vorgehen notwendig. „Insofern muss aus den Digitalisierungsstrategien ein Personalbedarfs- und Personalentwicklungsplan mit dem Ziel abgleitet werden, Mitarbeiter mit großem digitalen Verständnis für die IT zu gewinnen“, so der Vorstand der ITSM Group.



Über die ITSM Group
Die ITSM Consulting AG als Muttergesellschaft der solide wachsenden ITSM Group wurde im Jahr 2000 gegründet. Die Firmengruppe ist eine der etablierten Unternehmensberatungen, die nationale und internationale Kunden operativ dabei unterstützt, ihre Organisationen leistungsoptimierend auszurichten und ihre Unternehmens- und IT-Prozesse nach klaren Qualitätskriterien zu messen und effizient zu steuern.
Die besondere Expertise erleben die Kunden vor allem in den Bereichen (IT-) Service-Management-, Management- und Technologieberatung mit dem Fokus Strategie, Organisation, IT-Governance sowie Lösungsimplementierung und Schulungen. Zur Gruppe gehören auch weitere 100%-Tochtergesellschaften: Die ITSM-Solutions GmbH konzentriert sich auf die Erbringung von Projektmanagement-Services, während sich die ITSM Trusted Quality GmbH in Deutschland auf Beratungsleistungen im Umfeld des Security Managements fokussiert hat; die „Trusted-Quality“-Gesellschaften in Österreich und der Schweiz bedienen die lokalen Märkte mit dem Portfolio der gesamten Gruppe, angepasst an die lokalen Spezifika. www.itsmgroup.com

Weitere Informationen
denkfabrik groupcom GmbH
Wilfried Heinrich
Pastoratstraße 6, D-50354 Hürth
Telefon: +49 2233 6117-72,
Telefax: +49 2233 6117-71
wilfried.heinrich@denkfabrik-group.com
www.denkfabrik-group.com

11. Dez 2015

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen bisher (Durchschnitt: 3.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Can Yaprak (Tel.: 02233 / 6117 - 0), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 633 Wörter, 5629 Zeichen. Artikel reklamieren

Über denkfabrik groupcom


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 7 + 7

Weitere Pressemeldungen von denkfabrik groupcom


Silo-Denken in der IT-Sicherheit erzeugt Schwächen und steigert die Kosten

CARMAO-Studie: Kein ganzheitlicher Umgang mit den zahlreichen Teilbereichen vom Risiko- bis zum Business Continuity Management

04.10.2016
04.10.2016: Der ganzheitliche Umgang mit den verschiedenen Teilbereichen der IT-Sicherheit gehört gegenwärtig noch zur Ausnahme. Meist befinden sie sich nach einer Erhebung der CARMAO in verschiedenen Verantwortlichkeiten, auch die Implementierungs- und Optimierungsprojekte haben meist eine isolierte Ausrichtung.In der Informationssicherheit hat sich angesichts der gestiegenen Anforderungen seit einiger Zeit eine zunehmende Spezialisierung in verschiedene Teildisziplinen entwickelt. Damit ist häufig auch eine Verteilung der Verantwortlichkeiten verbunden, wie die Ergebnisse der Studie zeigen. Sie befin... | Weiterlesen

19.09.2016: Als Marktführer im Bereich des elektronischen Rechnungsaustauschs liefert die XimantiX Software GmbH täglich Tausende von eRechnungen an Kunden aus. Im Rahmen der kürzlich besiegelten Kooperation mit der d.velop business services GmbH erweitert XimantiX nun sein Portfolio um das d.velop-Produkt foxdox. Damit bietet XimantiX nun auch die revisionssichere Archivierung von Belegen in einer deutschen Hochsicherheits-Cloud.Als 100%iges Tochterunternehmen der d.velop AG bringt die d.velop business services GmbH mit foxdox eine ausgereifte Cloud-Lösung in die Kooperation ein, die auf Basis von fa... | Weiterlesen

Wissenschaftliche Cloud-Studie: Aufruf zur Teilnahme

Projekt der Technischen Universität München in Kooperation mit dem digital intelligence institute (dii) und der d.velop AG

19.09.2016
19.09.2016: Im Rahmen eines Forschungsprojektes führt die Technische Universität München eine Erhebung unter Cloud-Nutzern durch und ruft entsprechende Unternehmen zur Teilnahme auf. Realisiert wird die Befragung vom Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik (Prof. Dr. Helmut Krcmar) in Kooperation mit dem digital intelligence institute (dii) und der d.velop AG.Zum Hintergrund der Untersuchung gehört, dass trotz des kräftigen Anstiegs von Cloud-Diensten weiterhin Datenschutz- und Datensicherheitsbedenken als größtes Hindernis für einen intensiveren Einsatz dieser Technologie bleiben. Sie zielt deshalb ... | Weiterlesen