info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
|

Die Bedeutung von Werbeartikeln für die Markenidentität

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Jeder kennt sie und viele Unternehmen nutzen sie gewinnbringend: Werbeartikel. Sie existieren als Massenware oder als hochwertige, individuelle Anfertigungen. Welche Artikel gewählt werden, hängt insbesondere von der Markenidentität des Unternehmens ab.



Wie Marke und Werbung zusammenhängen


Mit Werbeartikeln können neue Kunden gewonnen und bestehende Kunden an das Unternehmen gebunden werden. Dabei lassen Firmen die unterschiedlichsten Produkte mit ihrem Claim oder ihrem Logo bedrucken. Sehr beliebt sind Kugelschreiber, Feuerzeuge, Sticker oder Taschen. Jedes Mal, wenn der Empfänger den Artikel verwendet, wird er an die Marke erinnert. Dies kann sowohl in positiver als auch in negativer Form erfolgen. Denn die Werbeartikel geben mehr Aufschluss über die Identität einer Marke, als man annehmen könnte.


Die Markenidentität (engl. Brand Identity) definiert, wie eine Marke von innen und außen wahrgenommen wird. Das bezieht sich auf ihre Produkte und Dienstleistungen sowie deren Qualität und die Philosophie des Unternehmens an sich. Ein Beispiel: Luxusmarken werden als solche wahrgenommen, weil sie hochwertige und exklusive Produkte fertigen. Dies schlägt sich auch im entsprechenden Preis nieder. Ein Kugelschreiber mit dem Logo von Coco Chanel als Massenware würde nicht zum Image der Marke passen – eher eine Limited Edition in besonderem Design für exklusive Kunden.



Werbeartikel, die der Philosophie des Unternehmens entsprechen


Die Philosophie eines Unternehmens äußert sich beispielsweise dadurch, wie viel Wert es auf Nachhaltigkeit und Umweltschutz legt. Entsprechende Werbeartikel sollten daher umweltfreundlich hergestellt werden und nachhaltig sein, wenn dies zu den Werten der Firma gehört. Ein solches nachhaltiges Verfahren ist beispielsweise die Stickerei. Sie ist sehr langlebig und besticht durch eine besondere Haptik. Hochwertige Garne und moderne Maschinen werden für diese Art der Veredlung von Werbemitteln eingesetzt. Damit können Taschen, Baseball-Caps, T-Shirts und so weiter mit dem Slogan und/oder Logo des Unternehmens dekoriert werden. Nachhaltigkeit kann auch bedeuten, dass kurze Wege gewählt werden, d. h. Anbieter aus der Region für die Herstellung der Artikel. Oder die USB-Sticks, die mehrheitlich in China produziert werden, sollten aus Fabriken stammen, in denen die Regelungen zu Arbeitszeiten und zum Schutz der Mitarbeiter eingehalten werden.


Prinzipiell kann jeder Gebrauchsartikel mit einer entsprechenden Oberfläche als Werbeartikel eingesetzt werden, wie Geschirr, Gläser, Kleidung, Bettwäsche, Spielzeugautos usw. Dabei müssen die Objekte nicht immer verschenkt werden, sondern könnten auch als Prämien oder Beigaben eingesetzt oder käuflich erworben werden. Letztlich gilt, dass der gewählte Artikel in Herstellung, Qualität und Aufmachung das Image der Marke unterstreicht und einen positiven Eindruck bei den Kunden hinterlässt.



Pressemitteilungstext: 365 Wörter, 3105 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von lesen:

| 20.06.2017

nieaufgemacht.de - kostenlose Kleinanzeigen für Produkte im Neuzustand

Die neulich gestartete Online-Plattform für kostenlose Kleinanzeigen bietet allen Nutzern die Möglichkeit Ihre neuwertigen Schätze aus dem Keller für einen guten Preis loszuwerden, denn nach einer erfolgreichen Anmeldung kann es binnen weniger Se...
| 18.05.2017

Wohnstile

Klassischer Wohnstil Lassen Sie sich bei diesem Stil nicht von dem von dem Begriff "klassisch" beirren. Bei diesem Wohnstil geht es weniger um eine alte, gar angestaubt anmutende Einrichtung, sondern vielmehr um klassisch symmetrische Formen, Luxu...
| 08.05.2017

Blumenversand immer mehr im Trend. Prognose für Entwicklung des Geschäftsfeldes

Der Online-Kauf ist einfach und schnell Früher war es so, dass der Kunde zu einem Floristen in seiner Nähe ging, sich dort beraten ließ, eine Karte schrieb und der Florist den Strauß mit der Karte an den Empfänger ausgeliefert hat. Dies hat sic...