info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Radware GmbH |

DDoS-Attacken werden immer hochvolumiger

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Mit immer heftigeren Attacken gelingt es Hackern in letzter Zeit immer häufiger, auch bekannte und prinzipiell gegen DDoS-Attacken geschützte Websites zu beeinträchtigen oder gar lahmzulegen.

Vielfach helfen dagegen nur leistungsfähige, Cloud-basierte Verteidigungslösungen, so Radware.



Ein Angriff mit über 650 Mbps hat am vergangenen Freitag dazu geführt, dass die populäre Seite des Sicherheitsexperten Brian Krebs vom Netz genommen werden musste. Vermutet wird, dass der Angriff eine Reaktion auf kürzliche Enthüllungen von Krebs war, der die Betreiber von vDOS hatte auffliegen lassen, eines DDoS-Services, bei dem man per Mausklick DDoS-Attacken auf beliebige Ziele beauftragen konnte.



Doch Krebs war an jenem Freitag nur das prominenteste Opfer. Ein Hosting-Unternehmen sah sich am gleichen Tag mit einem Angriff konfrontiert, bei dem vermutlich mehrere Hackergruppen gemeinsam eine Datenflut von bis zu 1,1 Tbps generierten - eine der heftigsten Attacken, die es bisher gab. Und es gibt wenig Anzeichen dafür, dass dies Einzelfälle bleiben werden.



"Solche Attacken zeigen, dass Maßnahmen gegen DDoS-Attacken immer schwieriger zu ergreifen sind", kommentiert Georgeta Toth, Regional Director DACH bei Radware. "Viele Onsite-Systeme können DDoS-Angriffe zwar sehr sicher identifizieren und auch abwehren, aber wenn schon die Internet-Anbindung durch extrem hochvolumige Angriffe lahmgelegt wird, können sie alleine auch keinen Schutz mehr bieten." Radware bietet daher zusätzlich zu seinen Onsite-Systemen auch einen Scrubbing Service im Internet an, der heute Angriffe mit mehr als 2 Tbps erfolgreich bekämpfen kann und ständig weiter ausgebaut wird. Dafür sind weltweit mehrere Scrubbing Center im Einsatz, eines davon in Frankfurt.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Georgeta Toth (Tel.: +49 6103 70657-0), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 218 Wörter, 1610 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Radware GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Radware GmbH lesen:

Radware GmbH | 13.12.2017

Forrester Research sieht Radware als führend bei DDoS-Mitigation

Forrester Waves werden nach einem sehr rigorosen Recherecheprozess erstellt. Zu den Highlights gehören die Erstellung einer detaillierten Taxonomie von Produktattributen, die Sammlung und Validierung von Daten und die Erstellung der Forrester Wave-G...
Radware GmbH | 11.12.2017

Globale Unternehmen sind nicht bereit für die DSGVO

Das ist das Ergebnis einer globalen Umfrage unter Führungskräften im Sicherheitsbereich, die das Marktforschungsinstitut Ponemon im Auftrag von Radware durchgeführt hat. Nach dieser Umfrage sind lediglich knapp 60% der Verantwortlichen potentiell...
Radware GmbH | 30.10.2017

Ein Jahr nach Mirai - nichts gelernt?

Der Angriff auf Dyn hatte die Online-Aktivitäten vieler der bekanntesten Unternehmen in aller Welt erheblich beeinträchtigt, weil diese keinen Failover zu einem anderen Provider vorgesehen hatten. So hat eine Untersuchung von Radware ergeben, dass ...