Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
Weitere Informationen finden Sie hier:
Datenschutzerklärung, Impressum
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
28
Sep
2016
Bewerten Sie diesen Artikel
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)
Teilen Sie diesen Artikel

DDoS-Attacken werden immer hochvolumiger

Mit immer heftigeren Attacken gelingt es Hackern in letzter Zeit immer häufiger, auch bekannte und prinzipiell gegen DDoS-Attacken geschützte Websites zu beeinträchtigen oder gar lahmzulegen.

Vielfach helfen dagegen nur leistungsfähige, Cloud-basierte Verteidigungslösungen, so Radware.



Ein Angriff mit über 650 Mbps hat am vergangenen Freitag dazu geführt, dass die populäre Seite des Sicherheitsexperten Brian Krebs vom Netz genommen werden musste. Vermutet wird, dass der Angriff eine Reaktion auf kürzliche Enthüllungen von Krebs war, der die Betreiber von vDOS hatte auffliegen lassen, eines DDoS-Services, bei dem man per Mausklick DDoS-Attacken auf beliebige Ziele beauftragen konnte.



Doch Krebs war an jenem Freitag nur das prominenteste Opfer. Ein Hosting-Unternehmen sah sich am gleichen Tag mit einem Angriff konfrontiert, bei dem vermutlich mehrere Hackergruppen gemeinsam eine Datenflut von bis zu 1,1 Tbps generierten - eine der heftigsten Attacken, die es bisher gab. Und es gibt wenig Anzeichen dafür, dass dies Einzelfälle bleiben werden.



"Solche Attacken zeigen, dass Maßnahmen gegen DDoS-Attacken immer schwieriger zu ergreifen sind", kommentiert Georgeta Toth, Regional Director DACH bei Radware. "Viele Onsite-Systeme können DDoS-Angriffe zwar sehr sicher identifizieren und auch abwehren, aber wenn schon die Internet-Anbindung durch extrem hochvolumige Angriffe lahmgelegt wird, können sie alleine auch keinen Schutz mehr bieten." Radware bietet daher zusätzlich zu seinen Onsite-Systemen auch einen Scrubbing Service im Internet an, der heute Angriffe mit mehr als 2 Tbps erfolgreich bekämpfen kann und ständig weiter ausgebaut wird. Dafür sind weltweit mehrere Scrubbing Center im Einsatz, eines davon in Frankfurt.

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Georgeta Toth (Tel.: +49 6103 70657-0), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 224 Wörter, 1646 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Keywords: DDoS-Attacken werden immer hochvolumiger, Pressemitteilung Radware GmbH

Unternehmensprofil: Radware GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema




Weitere Pressemeldungen von Radware GmbH


 
21.02.2019
Der neue Service schützt die Cloud-basierten Assets von Kunden vor Datenlecks, Kontoübernahmen und Ressourcenausnutzung. Zunächst für die AWS-Plattform von Amazon verfügbar, hat Radware seinen Cloud Workload Protection Service entwickelt, um Kunden zu helfen, ihre Rolle im "Shared Respons... | Vollständige Pressemeldung lesen

 
15.01.2019
Dies ist die Schätzung von 790 IT-Führungskräften aus aller Welt, die Radware für seinen nun veröffentlichten Global Application and Network Security Report 2018-2019 befragt hat. Sie basiert auf realen Vorfällen und deren Folgen. Unternehmen, die den Schaden nicht schätzen, sondern konkret e... | Vollständige Pressemeldung lesen

 
07.01.2019
Der Abschluss der Transaktion wird für das erste Quartal 2019 erwartet, vorbehaltlich der üblichen Abschluss- und regulatorischen Bedingungen. ShieldSquare, gegründet 2014, ist einer der Pioniere in der Bot-Mitigation und von Forrester als einer von drei "Solution Leaders" anerkannt - ... | Vollständige Pressemeldung lesen