Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
Weitere Informationen finden Sie hier:
Datenschutzerklärung, Impressum
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
04
Nov
2016
Bewerten Sie diesen Artikel
4 Bewertungen (Durchschnitt: 4.5)
Teilen Sie diesen Artikel

Additive Fertigung und 3D-Druck

Eine Basis der Industrie 4.0

Auf die steigende Nachfrage und das verbreiterte Angebot im Bereich Additiver Fertigung und insbesondere 3D-Drucker reagiert IPC2U mit der Einführung einer entsprechenden Kategorie. Die Technologie hat in den letzten Jahren qualitativ wie technologisch enorme Fortschritte gemacht. Additive Fertigungstechniken werden mittlerweile nicht allein in der Industrie 4.0, sondern in vielen Bereichen wie dem Automobilbau, Anfertigung von Spezialteilen oder der Hightech-Produktion eingesetzt. Durch unterschiedliche Verfahren lassen sich Materialeigenschaften und Struktur exakt für den gewünschten Zweck anpassen. IPC2U legt größten Wert darauf, seinen Kunden stets die modernste Technologie über eine benutzerfreundliche Oberfläche zur Verfügung zu stellen und passt deshalb sein Interface beständig an die Marktbedingungen und technologische Entwicklungen an.

 

Unterschiedliche Druckverfahren für besondere Materialeigenschaften

 

Kommerziell werden zwei unterschiedliche Verfahren für die Additive Fertigung gebraucht. 3D-Drucker wie der Formlabs Form 2, die mit SLA (Stereolithografie) arbeiten, härten mittels Laserlicht schichtweise eine Struktur in einem fotosensiblen, flüssigen Polymer aus. Es werden unterschiedliche Verbindungen angeboten, die sich in ihren physikalischen Eigenschaften wie Härtegrad und Flexibilität unterscheiden. Eine Kombination mehrerer Polymere in einer einzigen Skulptur ist durch mehrfache Verarbeitung ebenfalls möglich. SLA 3D-Drucker arbeiten sehr präzise und erreichen Schichtdichten zwischen 0,05 mm und 1 Mikrometer bei der Mikrostereolithografie. Die Werkstücke sind extrem bruchfest und weisen eine sehr feine Struktur aus. Wegen der sehr hohen Präzision und der Variabilität der Materialeigenschaften kommt dieses Verfahren besonders in der industriellen Produktion zum Einsatz. Typische Verwendungszecke sind die Produktion von Kleinserien mechanischer Bauteile, medizinische Transplantate oder die Zahnmedizin.

 

 
Zwei kommerzielle Drucker für industrielle Verwendung

 

Der Ultimaker 2 Extended+ verwendet das zweite häufig eingesetzte Verfahren FFF (Fused Filament Fabrication) oder FDM (Fused Deposition Modeling). Bei diesem wird ein hitzeempfindlicher Kunststoff geschmolzen und von einer feinen Düse Schicht für Schicht auf das Modell aufgetragen. Als Basismaterial dient in der Regel ein dünner Draht oder ein wachsartiger Kunststoff, der bei Temperaturen zwischen 150° Celsius und 275° Celsius verarbeitet wird. Die Schichtdicken sind meist höher als bei der Stereolithografie und liegen zwischen 0,05 und 1,25 mm. Bedingt durch den vergleichsweise niedrigen Schmelzpunkt liegen auch vollständig andere Materialeigenschaften vor. Nach dem FDM-Verfahren hergestellte Modelle sind wesentlich temperaturempfindlicher und weisen häufig eine geringere Härte auf. Ihre Herstellung ist jedoch deutlich günstiger. Frühe 3D-Drucker auf dem öffentlichen Markt arbeiteten wegen der hohen Kosten von SLA fast ausschließlich mit dem Fused Deposition Modelling. Das FDM wird für unterschiedliche Aufgaben wie individualisierte Kleinteile, Skulpturen und Modelle beispielsweise in der Kunst und Architektur oder auch dreidimensionalen Nachbildungen zu Forschungs- und Lehrzwecken eingesetzt.

 

 Die SLA-Technologie wird wegen ihrer Komplexität und der hohen Kosten erst seit kurzer Zeit auf dem freien Markt angeboten. Einer der ersten und bekanntesten Anbieter ist das Unternehmen Formlabs, das sich 2011 nach einer erfolgreichen Finanzierungsrunde bei der Crowd-Funding Plattform Kickstarter gründete. Im September 2015 stellte das Unternehmen den Formlabs Form 2 vor. Der 3D-Drucker ist in der Lage, unterschiedliche Polymere bei einer minimalen Schichtdicke von 0,025 mm zu verarbeiten. Ultimaker produziert ebenfalls seit 2011 und stellte im April 2015 sein Modell Ultimaker 2 Extended vor. Der mehrfach von Fachmagazinen ausgezeichnete 3D-Drucker besitzt einen deutliche größere Druckkammer und erreicht ebenfalls eine sehr hohe Auflösung von 0,02 mm.

Vorteile der Additiven Fertigung in der Industrie

Im Vergleich zu herkömmlichen Produktionsverfahren bietet die Additive Fertigung und der 3D-Druck eine Reihe von positiven Aspekten. Die Fertigung ist sehr viel schneller und in Kleinserien günstiger als entsprechende Spezialanfertigungen. In der Entwicklung werden 3D-Drucker deshalb überdurchschnittlich für den Bau von Prototypen eingesetzt. Zusätzlich ermöglichen sie die Herstellung von individuellen Einzelteilen auf Kundenwunsch, die ansonsten wegen dem hohen Aufwand und der Kosten nicht angeboten werden könnten. Sinkende Kosten machen die Verfahren zunehmend auch für kleine und mittelständische Betriebe interessant. Wegen ihres hohen Potentials wird der 3D-Druck mittlerweile auch in handwerklichen Branchen eingesetzt, beispielsweise bei der Schmuckherstellung oder für die Produktion von schwer lieferbaren Ersatzteilen.

 

 

Weitere Informationen zum Angebot der IPC2U GmbH finden Sie unter: http://profi-3d-printer.de

 


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Dominik Kessler (Tel.: +49 (0) 5 11 80 72 59-0), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 541 Wörter, 4620 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Keywords: additive fertigung, 3d-printer, 3d-drucker

Unternehmensprofil: IPC2U GmbH
Die IPC2U GmbH ist ein international tätiger Anbieter und Hersteller für industrielle Computersysteme mit über 20-jähriger Erfahrung und mit Niederlassungen, qualifizierten Partnern sowie Distributoren in über 14 Ländern im EMEA Raum vertreten.

IPC2U bietet neben qualitativ hochwertigen Standardprodukten vollständige Lösungen, von der kompetenten Beratung bis zum abgeschlossenen Projekt inklusive individueller Softwarelösungen für die Automation an.

Die IPC2U GmbH ist seit Jahren ein zuverlässiger Lösungspartner für öffentliche Auftraggeber und renommierte Firmen aus dem Maschinen- und Anlagenbau, den Branchen Transport & Verkehr, Automotive, Power & Energy sowie der Medizintechnik, ebenso als zuverlässiger Zulieferer für Systemintegratoren und Fertigungsingenieure.

Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema




Weitere Pressemeldungen von IPC2U GmbH


 
09.04.2019
Langenhagen, 09.04.2019 (PresseBox) - Aufgrund seiner kompakten und robusten Bauweise ist der Vehicle Telematics Computer VTC 1021-BK / C2K ideal für Fahrzeuge mit begrenztem Platz zur Aufnahme eines Computersystems. Für die problemlose Integration in das Fahrzeug sorgen zahlreiche digitale Schnittstellen, die perfekt auf die Performance des Fahrzeugcomputer VTC 1021-BK / C2K zugeschnitten sind.... | Vollständige Pressemeldung lesen

 
18.03.2019
Langenhagen, 18.03.2019 (PresseBox) - Winmate bringt ein Upgrade für den bewährten 13.3” Zoll rugged Tablet PC aus der erfolgreichen M133 Serie mit einem Performance Update. Ab sofort wird ein 7. Generation Intel Kaby Lake Core i5-7200U Prozessor in dem Gerät verbaut. Der neue M133K bietet alle Bequemlichkeit eines Tablets bei gleichzeitiger allen Vorteilen eines Laptop-großen Bildschirms f... | Vollständige Pressemeldung lesen

 
11.02.2019
Langenhagen, 11.02.2019 (PresseBox) - Für höchste hygienische MaßstäbeWinmate ist unter anderem darauf spezialisiert, leicht zu reinigende und wasserdichte Produkte für besonders kritische Anwendungsbereiche zu entwerfen. Der Fokus auf diesen Bereich hat zur IP69K Stainless Panel PC und Display-Serie geführt. Die IP69K Stainless-Serie wurde für Anwendungen mit hohen hygienischen Anforderung... | Vollständige Pressemeldung lesen