info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
|

Barcodes – Die Vor- und Nachteile

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


In Deutschland feiert der Barcode, der auch Strichcode, Identcode oder Balkencode genannt wird, im Juli 2017 seinen 40. Geburtstag. Zunächst war er unter der Bezeichnung European Article Number (EAN) bekannt. Erfunden wurde er jedoch bereits 1949 in den USA. Die optoelektronisch lesbaren Zeichen bestehen aus mehreren parallelen Strichen und Lücken, die unterschiedlich breit sind. Mit einem sogenannten Barcodescanner werden diese Striche maschinell eingelesen und später elektronisch weiterverarbeitet.

Die Aufgaben der Strichcodes



Barcodes haben inzwischen in fast allen unternehmerischen Bereichen Einzug gehalten und sie erleichtern verschiedene Aufgaben in den Betrieben. So dienen Barcodes beispielsweise der Erleichterung der folgenden Prozesse:



  • Steuerung der Warenströme


  • Optimierung diverser Unternehmensprozesse


  • Automatisierung der Lagerhaltung


  • Verifizierung von Tickets und Ausweisen


  • Verfolgung von Versendung und Waren


Dadurch, dass Barcodes maschinenlesbar sind, werden diese Gegenstände halbautomatisch oder automatisch erfasst und mit dem Warenwirtschaftssystem abgeglichen. Barcodes werden in den verschiedensten Branchen verwendet, so auch in der Automobilindustrie, in der Elektronikbranche, dem Einzelhandel, der Bekleidungsindustrie, im Rechnungswesen und in der Lebensmittelbranche. Dabei wird unter verschiedenen Arten von Barcodes unterschieden – welche es gibt, erläutert der Ratgeber von auto-id247.com.

Vor- und Nachteile von Barcodes



Der große Vorteil eines Strichcodes liegt in seiner großen Lesegeschwindigkeit und in der Vermeidung von menschlichen Eingabefehlern. Außerdem ist eine vollautomatische Erfassung möglich, zum Beispiel in Paketzentren. Die Daten können auf Etiketten gedruckt und an der Ware angebracht werden. Die Produkteigenschaften, die Produktbeschreibung und der Preis sind auf diese Art und Weise zentral im Warenwirtschaftssystem hinterlegt und sollte eine Preisänderung erforderlich sein, so muss keine Änderung am Barcode erfolgen. Dadurch sind Barcodes sehr kosten- und zeiteffizient.

Der Nachteil ist, dass ein Barcode nicht von einem Menschen ohne technische Ausstattung gelesen werden kann. Ist dies erforderlich, so muss unterhalb oder oberhalb des Barcodes zusätzlich eine Beschreibung in Schriftform stattfinden. Das kann teilweise zu Verunsicherungen führen. Ist der Barcode verschmutzt oder zerstört, so ist er nicht mehr maschinenlesbar.


Pressemitteilungstext: 235 Wörter, 2421 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von lesen:

| 20.09.2018

Bitcoin-CFDs: Handel blüht trotz Regulierungen auf

So funktionieren Kryptp-CFDs Krypto-CFDs funktionieren grundsätzlich genau wie klassische Differenzkontrakte, mit der Eigenschaft, dass eine Kryptowährung den Basiswert darstellt. Dabei handelt es sich im aktuellen Fall um den Bitcoin: Die...
| 02.08.2018

Welche Anbieter gewähren einen Sofortkredit?

Sofortkredite: Sinnvoll für kurzzeitige Engpässe?   Ein Sofortkredit kann in unterschiedlicher Höhe aufgenommen werden und bietet für Verbraucher oftmals eine unkomplizierte Möglichkeit, schnell an Geld zu kommen. Die Besonderheit dabei: ein So...
| 02.08.2018

Was ist bei Kryptowährungen zu beachten?

Ob als Zahlungsmittel oder zur Geldanlage – Kryptowährungen wie der bekannte Bitcoin steigen in ihrer Präsenz im aktuellen Tagesgeschehen mehr und mehr an. Beinahe jeder kann „Cryptos“ kaufen und mit ihnen handeln. Doch man sollte sich im Vor...