info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Hanseatische Börsenkreis der Universität zu Hamburg e.V. (HBK |

Crowdlending als Antwort auf die Finanzkrise

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


SPOTLIGHT FINANCE – Am 25. Januar ist Christopher Grätz, Vorstandsvorsitzender des Fintech-Unternehmens Kapilendo AG, bei uns zu Gast an der Universität Hamburg. 



Der Gründer des Berliner Unternehmens stellt im Januar das Konzept von Kapilendo vor. Nachdem Christopher Grätz seinen Master an der University of St. Andrews absolvierte, arbeitete er knapp fünf Jahre lang für KPMG, eine der führenden Wirtschaftsprüfungsgesellschaften in Deutschland, bevor er sich dazu entschloss, sich mit Kapilendo selbstständig zu machen. Das Geschäftsmodell von Kapilendo ist das Crowdlending, das erstmals 2005 in Großbritannien Anwendung fand.

 

Der Grundgedanke des Crowd-Konzepts beruht auf dem Zusammenschluss von Privatleuten und Unternehmen, um Projekten, die oft keinen Bankkredit erhalten würden, das nötige Kapital zu leihen. Dies ist für Investoren profitabel, weil der Kreditzins über dem marktüblichen Zins liegt. Das Crowdlending-Konzept wird ständig weiterentwickelt, weshalb es heutzutage eine Vielzahl von Online-Kreditplattformen gibt wie Kapilendo, Zopa (GB), auxmoney (D) und Ratesetter (GB) - um an dieser Stelle nur ein paar Namen zu nennen – die einen Online-Dienst für die Vermittlung zwischen Anlegern und potentiellen Kreditnehmern bereitstellen.

 

Im Vortrag erläutert Christopher Grätz, welche Vorteile der Online-Kreditmarkt als Alternative zum Kapitalmarkt für Anleger bietet und warum dieses Konzept vielversprechend und zukunftsträchtig ist.

 

Wann: 28.09.2016 um 18.00    

                                                                

Wo: Universität Hamburg (Edmund-Siemers-Allee 1, Raum ESA WEST 221)

 

Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Im Anschluss an den Vortrag lädt der HBK zu einem kleinen Imbiss ein.

 

 

 

 



Web: http://www.hbk.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, m.ligus (Tel.: +49 (0)40 - 428 383 747), verantwortlich.


Keywords: HBK, Hanseatischer Börsenkreis, Crowdlending, Spotlight Finance

Pressemitteilungstext: 215 Wörter, 1860 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Hanseatische Börsenkreis der Universität zu Hamburg e.V. (HBK lesen:

Hanseatische Börsenkreis der Universität zu Hamburg e.V. (HBK | 21.08.2017

Der passende Soundtrack für Vermögenswerte

Der Marketing-Experte Daniel Korth hat sich schnell einen Namen als Blogger zu Finanzen, Kapitalanlagestrategien und Rentenversicherung gemacht. Die Internetversiertheit brachte er bereits mit, als er 2015 beschloss, den Blog FINANZROCKER ins Leben z...
Hanseatische Börsenkreis der Universität zu Hamburg e.V. (HBK | 06.06.2017

“High Returns from Low Risk” oder warum bei Aktienanlagen höheres Risiko nicht auch höhere Renditen bedeutet

Beschäftigt sich ein Anleger näher mit dem Thema Aktien, so trifft er schnell auf einen weit verbreiteten Mythos: Je höher das eingegangene Risiko, desto ertragsreicher sei die Anlage. Hinzu kommt, dass auf der Suche nach Renditen in der aktuellen...
Hanseatische Börsenkreis der Universität zu Hamburg e.V. (HBK | 16.03.2017

Kapitalmarktausblick 2017 - Ein Ausblick vom Chefanlagestrategen

Nach seiner Promotion in den Wirtschaftswissenschaften wurde der heutige Anlagestratege von der Deutschen Bank während eines Trainees zum Banker ausgebildet. Nach zehn Jahren Berufserfahrung im Privat Banking und Vermögensmanagement verließ er das...