info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Hanseatische Börsenkreis der Universität zu Hamburg e.V. (HBK |

Crowdlending als Antwort auf die Finanzkrise

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


SPOTLIGHT FINANCE – Am 25. Januar ist Christopher Grätz, Vorstandsvorsitzender des Fintech-Unternehmens Kapilendo AG, bei uns zu Gast an der Universität Hamburg. 



Der Gründer des Berliner Unternehmens stellt im Januar das Konzept von Kapilendo vor. Nachdem Christopher Grätz seinen Master an der University of St. Andrews absolvierte, arbeitete er knapp fünf Jahre lang für KPMG, eine der führenden Wirtschaftsprüfungsgesellschaften in Deutschland, bevor er sich dazu entschloss, sich mit Kapilendo selbstständig zu machen. Das Geschäftsmodell von Kapilendo ist das Crowdlending, das erstmals 2005 in Großbritannien Anwendung fand.

 

Der Grundgedanke des Crowd-Konzepts beruht auf dem Zusammenschluss von Privatleuten und Unternehmen, um Projekten, die oft keinen Bankkredit erhalten würden, das nötige Kapital zu leihen. Dies ist für Investoren profitabel, weil der Kreditzins über dem marktüblichen Zins liegt. Das Crowdlending-Konzept wird ständig weiterentwickelt, weshalb es heutzutage eine Vielzahl von Online-Kreditplattformen gibt wie Kapilendo, Zopa (GB), auxmoney (D) und Ratesetter (GB) - um an dieser Stelle nur ein paar Namen zu nennen – die einen Online-Dienst für die Vermittlung zwischen Anlegern und potentiellen Kreditnehmern bereitstellen.

 

Im Vortrag erläutert Christopher Grätz, welche Vorteile der Online-Kreditmarkt als Alternative zum Kapitalmarkt für Anleger bietet und warum dieses Konzept vielversprechend und zukunftsträchtig ist.

 

Wann: 28.09.2016 um 18.00    

                                                                

Wo: Universität Hamburg (Edmund-Siemers-Allee 1, Raum ESA WEST 221)

 

Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Im Anschluss an den Vortrag lädt der HBK zu einem kleinen Imbiss ein.

 

 

 

 


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, m.ligus (Tel.: +49 (0)40 - 428 383 747), verantwortlich.


Keywords: HBK, Hanseatischer Börsenkreis, Crowdlending, Spotlight Finance

Pressemitteilungstext: 215 Wörter, 1860 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Hanseatische Börsenkreis der Universität zu Hamburg e.V. (HBK lesen:

Hanseatische Börsenkreis der Universität zu Hamburg e.V. (HBK | 04.12.2017

Dr. Ulf Sommer: Wie investiert der Handelsblatt- Depot-Stratege?

Das Projekt, Musterdepots von Experten der breiten Masse zugänglich zu machen, wurde am 31. Januar 2014 ins Leben gerufen. Allerdings ist das Projekt-Team so noch nicht vollständig. Neben unseren beiden Gästen gibt es ein weiteres Team-Mitglied un...
Hanseatische Börsenkreis der Universität zu Hamburg e.V. (HBK | 20.11.2017

Sicheres Traden in unsicheren Zeiten – Handel an amerikanischen Kapitalmärkten

Der gebürtige Wiener ist seit über 15 Jahren als Investor an den internationalen Kapitalmärkten und als Trader unterwegs. Seine interessanten Erfahrungen und sein reichhaltiges Wissen teilt der Entrepreneur Thomas Vittner in Publikationen mit, sei...
Hanseatische Börsenkreis der Universität zu Hamburg e.V. (HBK | 26.10.2017

Börse zum Anfassen – 22. Börsentag Hamburg am 04.11.2017

Die Handelskammer Hamburg wurde 1665 ins Leben gerufen und ist damit die älteste Handelskammer Deutschlands. Im selben Gebäude am Adolphsplatz befindet sich die Hamburger Börse. Sie ist seit 1558 aktiv, was sie zur ältesten aktiven Börse Deutsch...