Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Pflasterfugenmörtel fachgerecht verlegen und die passende Bodenversiegelung für Pflastersteine, Natursteinplat

Von Mainbrick

Um einen Pflasterfugenmörtel fachgerecht und ordentlich zu verlegen müssen einige Punkte beachtet werden, da es viele Unterschiedliche Kriterien und Eigenschaften für jedes Produkt gibt.

Der passende Pflasterfugenmörtel sollte folgende Eigenschaften haben wie Frostbeständig, Hitzebeständig, Luftdurchlässig, Wasserdurchlässig und Streusalzbeständig sein. Des Weiteren sollte er Allwettertauglich sein und sich bei fast allen Wetterlagen verarbeiten lassen. All diese Eigenschaften bringt der Mainbrick Pflasterfugenmörtel mit sich. Darüber hinaus kann er sogar bei Regenschauern verarbeitet werden. Dieser Pflasterfugenmörtel hinterlässt keine Rückstände auf den Fliesen oder Pflastersteinen und lässt sich leicht mit viel Wasser in den jeweiligen Fugen einschlämmen. Um einen optimalen Halt zu gewährleisten, nehmen Sie eine Tragschicht mit Schotter oder Kies. Diese Tragschicht sollte ca. 3-5cm betragen. Danach füllen Sie das Pflasterbett mit Sand oder Splitt auf. Das Pflasterbett dient dazu, damit die Terrassensteine einen festen Sitz im Pflasterbett haben. Nach diesen Arbeitsschritten sollten Sie die Pflastersteine auf das Pflasterbett legen. Es sollte eine Fugenbreite von mindestens 8 mm bestehen bleiben. Hier wird eine klassische Hohlraumbildung vermieden, da der Pflasterfugenmörtel tief in die Fuge eindringen kann. Bei einer neu verlegte Pflasterfläche sollte man 2-3 Wochen warten bevor man diese verfugt, da sich der Pflaster Belag erst mal setzen muss. Haben Sie ein älteres Pflasterbett müssen die Fugen vorher gereinigt werden, so dass eine Mindestfugentiefe von 0,5-2 mm vorhanden ist. Damit steht der Verarbeitung und Verfugung der Garageneinfahrt oder Terrasse bzw. Fliese nichts mehr im Wege. Da der Pflasterfugenmörtel mit Wasser eingeschlämmt wird, verhindert man nun hier richtig die Hohlraumbildung und mangelnde Fugenfüllung. Dadurch treten auch keine Frostschäden mehr auf. Sie haben auch noch die Möglichkeit die entsprechende Bodenversiegelung aufzutragen. Diese schützt die Fläche besonders vor allen Witterungseinflüssen und vor Abnutzung, Ölflecken, Kaugummiflecken. Damit Ihre Fläche noch genau so schön aussieht wie am ersten Tag.


11. Jan 2017

Bewerten Sie diesen Artikel

1 Bewertung (Durchschnitt: 3)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Janin Blümler (Tel.: 01805868969), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 282 Wörter, 2478 Zeichen. Artikel reklamieren

Über Mainbrick


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Mainbrick


24.01.2017: Ein Großteil dieser Fachleute halten diese Methode als veraltet und überholt. Den im Vergleich zu neuartigem Pflasterfugenmörtel bietet der Neumoderne Pflasterfugenmörtel viel mehr Vorteile als loser Sand. Bei der großen Auswahl von verschiedenen Pflasterfugenmörteln ist es wichtig auf bestimmte Dinge zu achten. Somit sollte ein guter Pflasterfugenmörtel folgende Eigenschaften besitzen: dauerhaft wasserdurchlässig, luftdurchlässig, Hitzebeständig, Frostbeständig, Streusalzbeständig und vor allem darf er keine Rückstände auf der Fläche hinterlassen. Sollte Ihre Fläche in näch... | Weiterlesen

09.09.2010
09.09.2010: Es gibt viele Kriterien die man beim Imprägnieren von Pflastersteinen beachten sollte. Dabei sollte man einige Eigenschaften und Merkmale beachten. Als erstes stellt sich die Frage nicht ob die Fläche innenliegt oder außenliegend ist. Denn eine gute Imprägnierung kann für beide Flächen gleichzeitig genutzt werden. Da die Meisten Flächen Außen sind ist die Fläche starker Witterungsverhältnisse ausgesetzt wie Regen Schnee und Sonne. Dabei werden insbesondere die Fugen und die Fläche selber angegriffen dazu kommt auch noch die Abnutzung der jeweiligen Fläche. Da es viele Unterschiedl... | Weiterlesen