info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
d.velop ag |

Elektronik-Produktion nimmt Abschied vom Papier

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


d.velop-Branchenstudie: Unternehmen forcieren den Einsatz elektronischer Dokumentenmanagementsysteme

Die Prozessdigitalisierung kommt in der Elektronikbranche zügig voran, indem sie den Abschied von Papierdokumenten forciert. Dies gilt aber nicht für alle Organisationsbereiche der Unternehmen gleichermaßen, wie eine Vergleichsstudie der d.velop-Gruppe unter mehr als 1.000 Unternehmen in zehn Wirtschaftssektoren ermittelt hat. Vor allem die Finanzabteilungen der Elektronikbetriebe halten sich noch überdurchschnittlich zurück.



Bei der Gegenüberstellung der Fachbereiche zeigt sich, dass die Produktionsbereiche am meisten Gas bei der Digitalisierung ihrer Prozesse geben. 42 Prozent von ihnen widmen sich gezielt dem Abschied vom Papier und beabsichtigen, hierfür verstärkt in ein elektronisches Dokumentenmanagement (DMS) zu investieren. Ähnlich deutlich engagiert sich der Vertrieb, der mit Blick auf eine Digitalisierung der Abläufe zu 39 Prozent ebenfalls mehr Geld für DMS-Plattformen ausgeben will. Diese Softwarelösungen wandeln Akten, Rechnungen und andere Dokumente aus Papier in digitale Formate um, so dass sie anschließend an jedem beliebigen Endgerät angezeigt, geteilt und bearbeitet werden können.



Aber auch im Einkauf scheint das Papier immer hinderlicher geworden zu sein, weil es Medienbrüche in den Prozessen erzeugt und eine durchgängige Automatisierung der Abläufe verhindert. 38 Prozent wollen diesem Nachteil durch Auf- oder Ausbau einer DMS-Landschaft gezielt begegnen. Eine ähnliche Entwicklung ist in Logistik und Materialwirtschaft festzustellen. Dort haben 37 Prozent der befragten Unternehmen den Nutzen papierfreier Prozesse für sich ausgemacht und wollen entsprechend investieren.



"Die digitale Transformation nimmt nun auf recht breiter Front Gestalt an", bewertet Mario Dönnebrink die Ergebnisse. "Zunehmend wird erkannt, dass zum Kern des Wandels vor allem eine Digitalisierung der Dokumente und Geschäftsprozesse gehört, weil nur über digitale Content Services produktivere und integrierte Verhältnisse geschaffen werden können", betont der Vorstand der d.velop AG. "Dokumenten- beziehungsweise Enterprise Content Management-Systeme sind mit ihren Möglichkeiten des kollaborativen Arbeitens und ihrer Cloud-Verfügbarkeit dafür die entscheidenden Plattformen."



Anders sieht es hingegen noch in der Produktentwicklung der Elektronikunternehmen aus. Diese Fachbereiche sind offenbar noch sehr den klassischen Organisationsverhältnissen verhaftet und planen nur in jedem vierten Fall eine digitale Offensive. Gleiches gilt für die Finanzabteilungen, die sich auch im Branchenvergleich zurückhaltend zeigen. Anders die Situation in den Personalabteilungen, von denen mehr als ein Drittel vorhat, zur Vermeidung von Papierdokumenten stärker auf DMS-Lösungen zu setzen.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Stefan Olschewski (Tel.: +49 2542 9307-0), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 351 Wörter, 2794 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: d.velop ag

Die 1992 gegründete d.velop AG mit Hauptsitz in Gescher entwickelt und vermarktet Software zur durchgängigen Digitalisierung von Geschäftsprozessen und branchenspezifischen Fachverfahren. Mit der Ausweitung des etablierten ECM-Portfolios rund um Dokumentenmanagement, Archivierung und Workflows auf mobile Apps sowie standardisierte und Custom-SaaS-Lösungen bietet der Software-Hersteller auch Managed Services an. Dabei sind auch die Rechtssicherheit und die Einhaltung gesetzlicher Vorgaben dank eines ausgereiften Compliance Managements gewährleistet.
So hilft d.velop Unternehmen und Organisationen dabei, ihr ganzes Potenzial zu entfalten, indem sie digitale Dienste bereitstellt, die Menschen miteinander verbinden sowie Abläufe und Vorgänge umfassend vereinfachen und neugestalten.
Ein starkes, international agierendes Netzwerk aus rund 150 spezialisierten Partnern macht d.velop Enterprise Content Services weltweit verfügbar.
d.velop-Produkte - on Premises, in der Cloud oder im hybriden Betrieb - sind branchenübergreifend bislang bei mehr als 7.000 Kunden mit über einer Million Anwender im Einsatz; darunter Tupperware Deutschland, eismann Tiefkühl-Heimservice GmbH, Zentis GmbH & Co. KG, Parker Hannifin GmbH, Nobilia, Schmitz Cargobull, FingerHaus GmbH, die Stadt Wuppertal, die Basler Versicherung, DZ Bank AG, das Universitätsklinikum des Saarlands oder das Universitätsklinikum Greifswald.
www.d-velop.de


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von d.velop ag lesen:

d.velop ag | 18.07.2017

Unternehmen wünschen sich modulare Prozesslösungen als Ergänzung komplexer Softwarepakete

Die Einsatzbedürfnisse für Software ändern sich in Zeiten von Cloud und agilen Ansprüchen zunehmend. Wichtig ist den Unternehmen immer mehr, dass sie kleinteilig auf spezifische Business-Anforderungen zugeschnitten sind und sich unmittelbar einse...
d.velop ag | 12.07.2017

Prozessdigitalisierung ganz oben auf der Agenda der ECM-Anwender

Die Digitalisierung der Geschäftsprozesse steht bei ECM-Anwendern ganz oben auf ihrer strategischen Agenda, dicht gefolgt von der Steigerung der Arbeitsproduktivität in den Geschäfts- und Verwaltungsprozessen. Zu diesen Ergebnissen kam eine Befrag...
d.velop ag | 12.06.2017

d.velop forum 2017: Veränderung schafft Zukunft

Im Rahmen ihrer diesjährigen Anwenderveranstaltung unter dem Titel "Veränderung schafft Zukunft" am 22. und 23. Juni 2017 feiert die d.velop AG ihr 25-jähriges Jubiläum. Der ECM-Anbieter richtet seinen Blick dabei aber weniger in die Vergangenhei...