Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Neue Umfrage von Oracle zur Weiterbildung von freien Mitarbeitern

Von Oracle

Weiterbildung in der „Gig Economy“ – Kostenfrage ungeklärt

Freelancer verfügen über Expertenwissen auf ihrem Gebiet und lassen sich flexibel einsetzen – sie springen von Auftrag zu Auftrag („Gig“). Immer mehr deutsche Unternehmen schätzen diese Vorteile der sogenannten „Gig Economy“.

Wie eine aktuelle Umfrage von Oracle zeigt, arbeiten bisher erst 16 Prozent vorwiegend mit freien Mitarbeitern. Jedoch wollen 48 Prozent der HR-Entscheider bis zum Jahr 2020 verstärkt externe Fachkräfte auf Projektbasis engagieren. Die Wahrnehmung der Angestellten geht in die gleiche Richtung: 47 Prozent der Befragten glauben, dass die Zahl der Jobs in Festanstellung in den nächsten drei Jahren zurückgehen wird.

 

Geteilte Meinung bei der Kostenfrage

HR-Experten sind sich uneinig, wer für die Weiterbildung von freien Mitarbeitern verantwortlich ist. 40 Prozent meinen, dass die Gig-Freelancer selbst für Weiterbildung und Training zahlen sollten. In ähnlicher Größenordnung, 36 Prozent, fällt die Gegenmeinung aus. Bei den Erwerbstätigen zeigt sich ein anderes Ergebnis: 18 Prozent sind für eigenverantwortliche Weiterbildung der Gig-Economists, aber die klare Mehrheit, 46 Prozent, sieht die Verantwortung bei den Unternehmen.

„Wenn Unternehmen ad hoc qualifizierte Mitarbeiter rekrutieren und Projekte erfolgreich abschließen wollen, müssen sie ihr Talentmanagement überdenken. HR-Führungskräfte spielen zunehmend eine strategische Rolle im Unternehmen. Sie stehen vor der Herausforderung, zur richtigen Zeit die richtigen Leute für das richtige Projekt zu staffen“, kommentiert Joachim Skura, Strategy Director Human Capital Management bei Oracle die Umfrage-Ergebnisse.

 

Weiterbildung im „Open-Source-Modell“

Auch wenn deutsche Unternehmen noch darüber diskutieren, wer für die Weiterqualifizierung von freien Mitarbeitern zuständig ist – in einem sind sie sich einig: Sie müssen einen zeitgemäßen Prozess für die veränderte Arbeitswelt finden. 48 Prozent der HR-Manager halten einen „Open-Source“-Ansatz für einen geeigneten Weg: Freie Mitarbeiter sollen freien Zugriff auf Trainingsunterlagen bekommen. So können sie die Qualifikationen erwerben, die für die offenen Positionen in einem Projekt gefragt sind.

„Disruptive Technologien verändern heute etablierte Geschäftsmodelle und Arbeitsweisen. Unternehmen benötigen heute einen fluiden Pool an Talent, intern und extern. Sie müssen es freien Mitarbeitern erleichtern, so schnell wie möglich Mehrwert stiften zu können und gut mit fest angestellten Teammitgliedern zusammenzuarbeiten. Ein Open-Source-Ansatz für die Weiterqualifizierung von Freelancern hilft dabei, deren reibungsloses Onboarding sicher zu stellen“, ergänzt Joachim Skura.

Für die Umfrage hat Oracle zusammen mit Opinium Research Unternehmen und Angestellte in der EMEA-Region befragt. Insgesamt haben 250 HR-Entscheider und 1500 Angestellte in Deutschland, Frankreich, den Niederlanden, UK und den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) teilgenommen. In Deutschland waren es 50 HR-Experten und 250 Mitarbeiter.

16. Feb 2017

Bewerten Sie diesen Artikel

1 Bewertung (Durchschnitt: 4)

Teilen Sie diesen Artikel

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Nina Möller (Tel.: 08917959180), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 359 Wörter, 2939 Zeichen. Artikel reklamieren

Über Oracle


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Oracle


Finanz- und HR-Abteilungen gestalten digitale Transformation

Die Cloud führt Finanz-, HR- und IT-Abteilungen näher zusammen und stärkt deren Zusammenarbeit

07.07.2017
07.07.2017: Damit Unternehmen in einem zunehmend kompetitiven digitalen Marktumfeld bestehen können, müssen ihre Finanz- und HR-Abteilungen enger zusammenarbeiten. Das zeigen die Ergebnisse der Studie „Finance and HR: The Cloud’s New Power Partnership“ von Oracle und MIT Technology Review. Der Einsatz einer kombinierten Cloud-Lösung, die beide Abteilungen verbindet, ist dabei wesentlich. Denn so gewinnen Verantwortliche ganzheitliche Einblicke in Finanz- und HR-Daten und können mit Hilfe fundierter Informationen schneller auf die sich ständig verändernden Marktbedingungen reagieren.Für die St... | Weiterlesen

08.06.2017: Kenneth Johansen hat zum 1. Juni 2017 als Head of Technology Sales und Country Leader die Verantwortung für das Deutschlandgeschäft von Oracle übernommen. Er ist bereits seit 2008 für das Unternehmen tätig, seit 2011 als Country Leader für Oracle in Dänemark. Weiterhin blickt er auf eine langjährige Karriere innerhalb der IT-Industrie zurück, unter anderem bei BEA und Computer Associates. „Ich freue mich auf die neue Herausforderung hier bei Oracle Deutschland, beruflich und persönlich“, so Kenneth Johansen. „Vor allem im Bereich Cloud hat Deutschland eine Führungsposition in ... | Weiterlesen

18.05.2017: Oracle gibt heute die Verfügbarkeit der neuen Oracle Content and Experience Cloud bekannt. Mit der neuen Plattform können Organisationen ihre Inhalte verwalten und in allen digitalen Kanälen ausspielen, um so die effektive Kommunikation mit Kunden, Partnern und Mitarbeitern weiter voranzutreiben. Der Cloud-basierte Content Hub unterstützt Marketer dabei, Inhalte zu erstellen, zu verwalten und intelligent zu verteilen – so hilft das neue Tool, die Interaktionen zu erhöhen, die Markenbindung zu stärken und neue Kunden zu gewinnen.   „Marketing-Verantwortliche sind heute mit einer Flut... | Weiterlesen