info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Aigner Immobilien GmbH |

Untervermietung und Untermiete - ab wann ist es Zweckentfremdung?

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Wohnimmobilien-Spezialist Aigner Immobilien klärt auf

Der Wohnraum in den Metropolen ist knapp. Da erscheint die zusätzliche Nutzung durch Untervermietung oft sinnvoll. Dazu bedarf es der Genehmigung des Vermieters - und diese schließt nicht jede Weitervermietung ein. Aigner Immobilien hat die wichtigsten Tipps zusammengestellt, um Ärger vorzubeugen - und zeigt auf, wann es zur strafrechtlichen Zweckentfremdung wird.



Die klassische Untervermietung ist die Gebrauchsüberlassung eines Teils der Wohnung an Dritte. Familienangehörige und Lebensgefährten zählen hierbei nicht als Dritte im Sinne des Gesetzes. Die Komplettüberlassung an eine Person gilt nicht mehr als Untervermietung. Grundsätzlich muss beim Vermieter um die Erlaubnis für einen Untermieter angefragt werden. Mieter sollten sich die Genehmigung schriftlich geben lassen und beachten, dass sie nur für die genannte Person gültig ist! (Ausnahme ist die Wohngemeinschaft, für die bei einem Untermieter-Wechsel keine neue Genehmigung beim Vermieter eingeholt werden muss; dieser sollte aber über den Wechsel informiert werden.) Wird eine Wohnung ohne Erlaubnis des Vermieters untervermietet, riskiert der Mieter die fristlose Kündigung. Der Vermieter kann eine erteilte Genehmigung widerrufen; in diesem Fall hat der Mieter das Untermietverhältnis unverzüglich zu beenden. Grundsätzlich unterliegt das Untermietverhältnis dem allgemeinen Mietrecht mit den jeweiligen Fristen für Mieter und Untermieter. Wird das Hauptmietverhältnis gekündigt, muss auch der Untermieter die Wohnung räumen.



Das Recht auf Untervermietung liegt vor, wenn ein Teil der Wohnung, beispielsweise wegen doppelter Haushaltsführung aus beruflichen Gründen, nicht genutzt wird. Hilfe im Alter, Pflege oder Kinderbetreuung sind weitere Gründe für einen Untermieter. Immobilienexperte Thomas Aigner, Geschäftsführer der Aigner Immobilien GmbH, erklärt: "Auch die Aufnahme von Eltern, Kindern oder in Not geratener Geschwister ist ein triftiger Grund. Oder wenn die Wohnung nach Trennung oder Scheidung zu groß und die Miete zu hoch ist. Aber Vorsicht: Gewerbsmäßiges Vermieten, beispielsweise als Ferienwohnung, ist keine Untervermietung mehr, sondern eine sogenannte Zweckentfremdung des Wohnraums, die in München strafbar ist und sehr teuer werden kann!"



Als Zweckentfremdung gilt die Nutzung von Wohnimmobilien für berufliche oder gewerbliche Zwecke, zur Beherbergung von Touristen, als Ferienwohnung und wenn Wohnraum abgebrochen wird oder länger als drei Monate leer steht. Bei Verstoß gegen das Gesetz über das Verbot der Zweckentfremdung von Wohnraum (ZwEWG) der Stadt München droht eine Geldbuße von bis zu 50.000 Euro.



Weitere Informationen, zum Beispiel zu Vermietung München, Haus vermieten München und vielen anderen Themen sind auf https://www.mietwohnungsboerse.de zu finden.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Christina Vollmer (Tel.: (089) 17 87 87 6206), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 382 Wörter, 3080 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Aigner Immobilien GmbH

Kurzporträt Aigner Immobilien GmbH

Die inhabergeführte, mehrfach ausgezeichnete Aigner Immobilien GmbH gehört mit 25 Jahren Markterfahrung und einem durchschnittlichen Objektvolumen von über 300 Mio. Euro im Jahr zu den TOP 5 der Maklerunternehmen im Großraum München. An den sechs Standorten in Nymphenburg, Schwabing, Lehel, Bogenhausen, Pullach uns Starnberg konzentrieren sich mehr als 100 Mitarbeiter auf den Verkauf und die Vermietung von Wohn- und Gewerbeimmobilien im Großraum München. Das Dienstleistungsspektrum reicht von der klassischen Wohnimmobi-lienvermittlung über die Vermarktung von Investmentprojekten bis hin zum Vertrieb von Bauträgermaßnahmen, die durch eine unternehmenseigene Marketingabteilung begleitet werden. Die Mitarbeiter zeichnet eine fachlich hohe Kompetenz und langjährige Erfahrung in der Immobilienbranche aus. Als Berater und Vermittler begleiten Sie Projektentwicklungen im wohnwirtschaftlichen und im gewerblichen Bereich. Darüber hinaus bietet das Unternehmen eine marktorientierte Wertermittlung durch firmeneigene Architekten und Gutachter. Abgerundet wird das Leistungsspektrum durch eine bankenunabhängige Finanzierungsberatung.

Die Aigner Immobilien GmbH ist Mitglied von “DIP – Deutsche Immobilien-Partner“, dem zu den Branchenführern zählenden, 1988 gegründeten Verbund unabhängiger Immobiliendienstleister mit 8 Partnern an bundesweit mehr als 25 Standorten und 4 weiteren Spezialisten aus ver-schiedenen Service-Organisationen als „preferred partnern“ mit insgesamt über 550 Experten und einem jährlichen Transaktionsvolumen von rd. EUR 1,5 Mrd. aus vermittelten Immobilien-verkäufen sowie mehr als 300.000 m² vermittelter gewerblicher Mietfläche (2014).“


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Aigner Immobilien GmbH lesen:

Aigner Immobilien GmbH | 16.10.2017

Aigner Immobilien informiert über das Streitthema Mietkaution

Vermieter sind gut beraten, die Hinterlegung der Kaution im Mietvertrag zu vereinbaren. Die gesetzlichen Vorschriften ergeben sich aus § 551 BGB. So dürfen Vermieter die Kaution nur dann einsetzen, wenn die Immobilie nach Ende des Mietverhältniss...
Aigner Immobilien GmbH | 16.10.2017

Mieter müssen bunte Wände beim Auszug hell streichen

Der Bundesgerichthof hat eine klare Entscheidung bezüglich bunt gestrichener Wände in Mietwohnungen getroffen: Mieter müssen diese beim Auszug vor der Übergabe wieder in hellen, neutralen, deckenden Farben streichen, auch wenn der Mietvertrag die...
Aigner Immobilien GmbH | 02.10.2017

Nebenkostenabrechnung: Was Vermieter und Mieter beachten sollten

Sieht der Mietvertrag eine monatliche Nebenkostenvorauszahlung durch den Mieter vor, ist der Vermieter zur Abrechnung verpflichtet. § 556 Abs. 3 Satz 2 BGB bestimmt, dass die Abrechnung dem Mieter spätestens bis zum Ablauf des zwölften Monats nach...