Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos
info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Bauherrenreport GmbH |

BAUHERREN-PORTAL: Massivhaus oder Fertighaus

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
7 Bewertungen (Durchschnitt: 4.9)


Am Ende verdient den Auftrag, wer seine Bauherren zufrieden stellt!


Vor dieser Frage stehen viele angehende Bauherren, die auf der Suche nach den richtigen Argumenten sind. In Wahrheit gleicht die Entscheidung für ein Massivhaus oder ein Fertighaus einer Philosophie.



Argumente hin oder her: Die Entscheidung fällt nicht rational!

Die Entscheidung für einen Anbieter aus dem Fertighaus-Bereich fällt ebenso wenig rational wie diejenige für den Massivhaus-Anbieter. Das zeigen unsere Bauherrenbefragungen immer wieder. Am Ende ist es der Verkäufer oder Fachberater, der die Entscheidung auf die Zielgerade und zum Abschluss bringt oder nicht.

Wer als Bauherr entscheidet, ist natürlich überzeugt!

Die Bauherren auf der einen wie auf der anderen Seite jedenfalls sind davon überzeugt, die jeweils richtige Entscheidung getroffen zu haben. Werden Sie zu Details ihrer Entscheidung befragt, spielen sie das Argumentationsklavier zugunsten dieser oder jener Fraktion rauf und runter.
Grenzen im Markt verwässern teilweise

Tatsache ist, dass die Grenzen zwischen Herstellungsverfahren und Aufbau eines Fertighauses einerseits und individuelle Erstellung eines Massivhauses vor Ort andererseits zunehmend vom Kunden beeinflusst werden, und sich die Vorgehensweisen bis zu einem gewissen Grad annähern.

Klassische Produktionsverfahren werden flexibilisiert

Nicht alles, was ein Massivhaus heute ausmacht, wird noch direkt in Einzelteilen auf die Baustelle geliefert und dort nach und nach zur Hausherstellung verarbeitet. Fertigteile, ob Fertigkeller, Wandscheiben oder Decken, ganze Dachstühle und Gauben haben dort längst ihren Einzug gehalten. Alles hat bekanntermaßen Vor- und Nachteile.

Die Vorfertigung jedenfalls hat für die Massivhaus-Anbieter einen großen Vorteil: Sie spart nicht nur Zeit, sondern vor allem Geld und generiert mehr Wettbewerb.

Eigenleistungen mit regionalen Handwerkern beliebt

Auf der anderen Seite kommt nicht alles, was die Komponenten eines Fertighauses beinhalten, automatisch aus der Produktionsfabrik! Die Grenzen werden transparenter und fließender. Denn die Ansprüche der Kunden steigen. Sie wollen individuelle Lösungen, die ggf. vor Ort entschieden werden und damit flexibel und direkt von ihnen beeinflussbar sind.

Das führt dazu, dass einzelne Gewerke aus der Fabrikproduktion ausgelagert werden, die entweder in Eigenleistung erbracht, oder mit regionalen Handwerkspartnern ausgeführt werden müssen.

Graubereich dazwischen

Neben der reinrassigen Produktion eines Fertighauses und der "Stein auf Stein" - Erstellung eines Massivhauses gibt es eine ganze Reihe Hersteller, die sich für die goldene Mitte entscheiden. Sie verbinden die Vorteile einer Fertigbauweise mit der Philosophie und Vorgehensweise des Massivhaus-Baus. Keller und Erdgeschoss massiv, Obergeschoss in Holz-Rahmenkonstruktion, vorgefertigt oder vor Ort erstellt.

Massivhäuser nicht zwingend aus Stein

Ein Massivhaus muss nicht zwingend aus Kalksandstein, Porenbeton, Bims oder Ziegeln hergestellt sein. Seit Jahrzehnten gibt es in der Holzwirtschaft den Bereich der Massiv-Holzhäuser, der mit einer massiven Bauweise, eben aus Holz, gleichgesetzt wird. Solche Konstruktionen erfüllen durchaus den Ansprüchen an das klassische Massivhaus.

Schlüsselfertig können beide: Massivhaus und Fertighaus

Die schlüsselfertige Erstellung, früher ein Hauptargument für ein "fertiges Haus", hilft der Fertigaus-Industrie heute nicht mehr weiter, denn professionelle Massivbauer haben diese Art Fertigstellung seit Jahrzehnten für sich entdeckt und wie selbstverständlich im Ausstattungsprogramm.

Abgrenzung über Vorteile eines Fertighauses und eines massiv gebauten Hauses

Was bleibt, sind klare Vorteile für eine Massivbauweise einerseits und ein Fertighaus andererseits! Bauherren sollten diese im Einzelfall für sich ausloten, abwägen und ggf. bei ihren favorisierten Anbietern hinterfragen und somit überprüfen.

Zu den wichtigen Kriterien gehören dabei:

Schallschutz, Wärmedämmung, Raumklima, Nutzungsdauer, Brandschutz, Wiederverkaufswert, Beleihungsgrenzen, Versicherungskosten, möglicher Eigenleistungsanteil, individuelle und freie Planung, regionale Handwerker und Zugriff, Gewährleistungszeitraum, Winddichtigkeit, Baukosten, Bauzeiten, Bemusterungsvielfalt.

Am Ende entscheidet die Philosophie

Je nach Region realisieren Fertighaus-Anbieter etwa bis zu 20% des Anteils an gebauten Häusern. Was demnach bleibt, ist der Eingangssatz: Die Entscheidung für ein Massivhaus oder ein Fertighaus gleicht einer Philosophie!

Die Entscheidung am Wesentlichen festmachen

Wer klug beraten sein will, sucht sich einen Haushersteller, der ausreichend zufriedene Bauherren hat und dies offen und transparent zeigt. Das ist immer noch der klügste und sicherste Weg, sich für ein Haus seiner Vorstellung, sei es ein Fertighaus oder ein Massivhaus, zu entscheiden!

Verantwortlich für diesen Artikel:
BAUHERRENreport GmbH als Betreiberin des BAUHERREN-PORTAL
Theo van der Buregt
(Geschäftsführer)


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Theo van der Burgt (Tel.: 021329950453), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 697 Wörter, 5489 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: Bauherrenreport GmbH

Die BAUHERRENreport GmbH ist das einzige Unternehmen in Deutschland, das sich ausschließlich auf Qualitäts-Empfehlungsmarketing für die Bauwirtschaft spezialisiert hat.

Um Bauqualität professionell zu ermitteln und zu kommunizieren, arbeitet das Unternehmen mit dem ifb Institut für Bauherrenbefragungen GmbH in einer Qualitätsgemeinschaft und betreibt die Qualitäts-Plattform BAUHERREN-PORTAL sowie diverse Bau-Blogs.

Im BAUHERRENreport GmbH geht es um Qualitäts- Referenzmarketing für das Bauwesen, also Testimonials in Form von Bewertungen, Rezensionen, Referenzen und Kundenstimmen. Wir sichern die Verbindlichkeit unserer Empfehlungen durch repräsentative, schriftliche Befragungen ab und zitieren ausschließlich aus deren Inhalten.

Zielgruppe sind Verantwortliche aus dem Haus- und Wohnungsbau, Bauträger und Baubetreuer, Fertig- und Massivhaus-Hersteller sowie Bauunternehmen aus dem Industrie- und Gewerbebau.

Außerdem wird das Spektrum aus dem Hoch- und Tiefbau einschließlich Bauunternehmen, die für öffentliche Auftraggeber tätig sind, abgedeckt.

Jeder Kunde bekommt einen Gebietsschutz und hat dadurch eine vertraglich garantierte Alleinstellung für das relevante Marktumfeld bzw. seinen Landkreis.

Themen: Qualitäts-Empfehlungsmarketing, Bewertungsmarketing, Performancemarketing, Wettbewerbsabgrenzung, Abgrenzungsmarketing.

Sichern auch Sie Ihrem Bauunternehmen einen Wettbewerbsvorsprung durch eine einzigartige Qualitäts-Abgrenzung!

Für die Qualitätsgemeinschaft

Theo van der Burgt
(Geschäftsführer)


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Bauherrenreport GmbH lesen:

Bauherrenreport GmbH | 13.11.2018

Bauwirtschaft: Bindung und Gewinnung von Fachkräften und Nachwuchstalenten im Bauwesen

Nur wenige weitsichtige, meist größere Bauunternehmen haben sich mit der Entwicklung einer Arbeitgebermarke als Antwort auf den leer gefegten Arbeitsmarkt identifiziert.   Viele kleine und kleinere Familienunternehmen aus der Baubranche vertrate...
Bauherrenreport GmbH | 02.11.2018

Baugewerbe: Materielle Interessen stehen beim Fachkräftewechsel nicht im Vordergrund

Zu berücksichtigen ist, wie bedeutend der direkte Einfluss der Führungskraft auf die erfolgreiche Bindung von Fachkräften und Nachwuchstalenten ist. Mit einer guten, konstruktiven und kooperativen Führung steht und fällt die Qualität der Mitarb...
Bauherrenreport GmbH | 02.11.2018

Baugewerbe: Bindung von Fachkräften geht im Bauunternehmen vor Gewinnung neuer Fachkräfte

Vom Arbeitgebermarkt zum Arbeitnehmermarkt   Die Marktentwicklungen auf der Personalbeschaffungsseite zeichnen ein Bild, wie es aus den Zeiten des Wirtschaftsbooms in den fünfziger und sechziger Jahren bekannt ist. Mit eigenen Ressourcen werden die...