Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos
info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Bauherrenreport GmbH |

Dreht die Konjunktur im Haus- und Wohnungsbau kontra Qualität und zufriedene Bauherren?

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
4 Bewertungen (Durchschnitt: 5)


Wenn zu viele Aufträge angenommen werden, besteht die Gefahr


Wer Häuser baut, hört es sicher nicht gerne, für Bauinteressenten aber ist es von ganz besonderer Bedeutung: Die derzeitige Hochkonjunktur im Haus- und Wohnungsbau verleitet selbst gestandene Haus- und Wohnungsbauer aus dem Massiv- und Fertigbau dazu, mehr Aufträge anzunehmen, als ihre Organisation dies verkraftet.



Boom eine Herausforderung besonderer Art

 

Im Moment zechnet sich im Haus- und Wohnungsbau von Hamburg bis München, von Berlin bis Aachen ein Bauboom ab, wie er zuletzt Anfang der neunziger Jahre herrschte. Endlich wird wieder ordentlich verdient!

 

 

Allerdings: Nicht nur beteiligte Dienstleistungsbereiche aus Architektur, Werkplanung oder Statik, die mit der Planung, Vorbereitung und Errichtung eines Hauses verbunden sind, klagen bereits über massive Engpässe, vor allem das Handwerk hat mehr als alle Hände voll zu tun.

 

 

Erwartungen können schnell auf der Strecke bleiben

 

Da bleiben klassische Erwartungen an die Verfügbarkeit und Bauausführung bei noch zu erledigenden Restarbeiten oder der Beseitigung von Mängeln schon mal auf der Strecke. 

 

 

Nicht so bei den Qualitäts-Anbietern, die im BAUHERREN-PORTAL geführt werden. Hier geht Qualität weit über die Selbstverpflichtung hinaus! Im BAUHERREN-PORTAL werden ausschließlich Unternehmen aufgenommen, die zuvor eine repräsentative Bauherrenbefragung durch das ifb Institut haben durchführen lassen und mit Spitzenbewertungen ihrer Bauherren abgeschnitten haben.

 

Befragt werden immer - wenn erforderlich sogar mehrfach - alle übergebenen Bauherren eines exakt definierten, ausreichenden und aktuellen Zeitraumes. Erst wenn der Rücklauf, also die Antwortquote der schriftlich durchgeführten Befragung deutlich über 50% liegt, wird das repräsentative und damit aussagefähige Ergebnis ausgewertet.

 

Lassen Sie sich von zufriedenen Bauherren leiten 

 

Anhand der Bauherrenzufriedenheit entscheidet sich, ob eine Listung erfolgen kann oder nicht. Der Grenzwert liegt per Definition bei einer Gesamtzufriedenheits-Quote von 80%.

 

Das ist, angesichts der aktuellen Konjunktur und der Versuchung, den einen oder anderen Auftrag zusätzlich anzunehmen, wahrlich eine echte Herausforderung, selbst für langjährige Zufriedenheits-Profis.

 

Gleich lautende Empfehlung 

 

Das ist auch unsere klare Empfehlung an Bauinteressierte, die einen Bau-Partner suchen:

Sprechen Sie mit den Bauherren ihrer Favoriten, dann bemerken Sie schnell, wie diese die derzeitige Hochstimmung bewerkstelligen.

 

Verantwortlich für diese Meldung:

BAUHERRENreport GmbH, Betreiberin des BAUHERREN-PORTAL.COM

Theo van der Burgt

(Geschäftsführer)


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Theo van der Burgt (Tel.: 01722132602), verantwortlich.


Keywords: hausbau, fertighaus, bauen, erfahrungen, zufriedenheit, bauherren-portal, köln, Düsseldorf,

Pressemitteilungstext: 307 Wörter, 2691 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: Bauherrenreport GmbH

Die BAUHERRENreport GmbH ist das einzige Unternehmen in Deutschland, das sich ausschließlich auf Qualitäts-Empfehlungsmarketing für die Bauwirtschaft spezialisiert hat.

Um Bauqualität professionell zu ermitteln und zu kommunizieren, arbeitet das Unternehmen mit dem ifb Institut für Bauherrenbefragungen GmbH in einer Qualitätsgemeinschaft und betreibt die Qualitäts-Plattform BAUHERREN-PORTAL sowie diverse Bau-Blogs.

Im BAUHERRENreport GmbH geht es um Qualitäts- Referenzmarketing für das Bauwesen, also Testimonials in Form von Bewertungen, Rezensionen, Referenzen und Kundenstimmen. Wir sichern die Verbindlichkeit unserer Empfehlungen durch repräsentative, schriftliche Befragungen ab und zitieren ausschließlich aus deren Inhalten.

Zielgruppe sind Verantwortliche aus dem Haus- und Wohnungsbau, Bauträger und Baubetreuer, Fertig- und Massivhaus-Hersteller sowie Bauunternehmen aus dem Industrie- und Gewerbebau.

Außerdem wird das Spektrum aus dem Hoch- und Tiefbau einschließlich Bauunternehmen, die für öffentliche Auftraggeber tätig sind, abgedeckt.

Jeder Kunde bekommt einen Gebietsschutz und hat dadurch eine vertraglich garantierte Alleinstellung für das relevante Marktumfeld bzw. seinen Landkreis.

Themen: Qualitäts-Empfehlungsmarketing, Bewertungsmarketing, Performancemarketing, Wettbewerbsabgrenzung, Abgrenzungsmarketing.

Sichern auch Sie Ihrem Bauunternehmen einen Wettbewerbsvorsprung durch eine einzigartige Qualitäts-Abgrenzung!

Für die Qualitätsgemeinschaft

Theo van der Burgt
(Geschäftsführer)


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Bauherrenreport GmbH lesen:

Bauherrenreport GmbH | 06.01.2019

Fachkräftesicherung durch Mitarbeiterbindung und Fachkräfte-Gewinnung im Baugewerbe

Headhunter lauern überall   Branchenkollegen, aber auch fachfremde Unternehmen und insbesondere deren Headhunter liegen überall und ständig auf der Lauer nach Verstärkung ihrer Belegschaft. Fachkräftesicherung ist, auch angesichts des längst...
Bauherrenreport GmbH | 05.12.2018

BRENDEL BAUPLANUNG GmbH: Unternehmen setzt Benchmark mit Bewertungen seiner Bauherren in Bremen, Osnabrück und Münster

Wer sich in den Regionen rund um Quakenbrück, Osnabrück, Münster, Steinfurt, Rheine, Bremen, Achim, Stuhr, Bad Zwischenahn, Cloppenburg, Friesoythe, Badbergen, Menslage, Nortrup, Haselünne, Herzlake, Lingen, Nordhorn, Emsdetten, Lohne, Dinklage, ...
Bauherrenreport GmbH | 20.11.2018

Mitarbeiterbefragung im Bauwesen generiert relevante Inhalte für Unternehmensführung und Arbeitgebermarke

Viele kleine und kleinere Familienunternehmen aus der Baubranche wissen nicht wirklich viel über Employer-Branding. Dazu kommt, dass ihnen das Know-how zur Entwicklung ihrer Arbeitgebermarke fehlt.   Mitarbeiterbefragung in KMU zeigt das Stärkep...