info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Radware GmbH |

Radware sagt IoT Botnets den Kampf an

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Radware hat eine umfassende Lösung zur Abwehr von NetworkLayer-Attacken vorgestellt, mit denen Unternehmen ihre Netzwerke auch vor der zunehmenden Zahl von Angriffen durch IoT Botnets schützen können.

Die neuen DefensePro-Systeme bieten automatisierten Schutz vor flexiblen, kurzzeitigen und hochvolumigen Angriffen, auch wenn diese sich in verschlüsseltem Verkehr tarnen. Dazu zählen insbesondere IoT-basierte Angriffe wie Mirai sowie Pulse-, Burst-, DNS- und TLS/SSL-Attacken sowie mit PDOS (Permanent Denial of Service) oder RDOS (Ransom Denial of Service) verbundene Angriffe.



"Im Jahr 2020 werden laut Gartner 26 Milliarden Geräte über das Internet verbunden sein. Das bedeutet, dass täglich hunderttausende von neuen und verwundbaren Geräten online gehen und die Gefahr durch IoT Botnets weit über unsere heutige Vorstellungskraft hinausgehen wird", kommentiert Carl Herberger, Vice President of Security Solutions bei Radware. "Die massive Mirai-Attacke im Oktober 2016 hat Infrastrukturen und Dienste nahezu gelähmt, und IoT Botnets waren gerüchteweise seitdem an jedem größeren DDoS-Angriff beteiligt. Zudem hält die Zukunft exponentiell steigende Gefahren mit immer höherem destruktivem Potential bereit. Unternehmen müssen daher ihre Netzwerke vor dem expandierenden IoT schützen."



Radware hat seine neue DefensePro-Linie entwickelt, um sowohl der Komplexität als auch der schieren Größe fortschrittlicher IoT Botnets etwas entgegen setzen zu können. Neue verhaltensbasierte Algorithmen schützen das Netzwerk vor bekannten und unbekannten DNS Floods auf skalierbare und kugelsichere Art und Weise: Basierend allein auf eingehendem Verkehr, vermeidet die Lösung die Notwendigkeit bidirektionalen Traffics für den Schutz vor DNS-Attacken. Ein einheitliches Deployment-Modell schützt rekursive wie autoritative DNS Services gegen ausgefeilte Attacken wie etwa den als DNS Water Torture bezeichneten Angriff auf Dyn US im Oktober 2016. Die patentierte SSL Attack Mitigation bietet zudem eine sehr effiziente Verteidigung gegen ein breites Portfolio von SSL-basierten Angriffen bei minimaler Latenz. Darüber hinaus erkennt und bekämpft die neue DefensePro-Linie kurzzeitige, hochvolumige Angriffe (Burst-Attacken), die in ungeschützten Netzwerken zu häufigen Störungen führen und legitime Benutzer erheblich beeinträchtigen können.



Mit der neuen DefensePro-Linie bietet Radware eine umfassende Familie von Sicherheitssystemen, darunter:

• DefensePro VA - eine virtuelle Appliance mit einer Mitigations-Kapazität von maximal 20 Gbps. Sie eignet sich für Unternehmen mit virtuellen Umgebungen und Software Defined Data Centers (SDDC) ebenso wie für Cloud Hosting Provider, die eine skalierbare Lösung zum Schutz ihrer Kunden benötigen.

• DefensePro 20 - unterstützt legitimen Datenverkehr zwischen 2 und 12 Gbps, kann Angriffe mit Volumen bis zu 20 Gbps abwehren und eignet sich daher für kleine und mittlere Unternehmen.

• DefensePro 60 - mit einer Kapazität von 10 bis 40 Gbps für legitimen Verkehr und einer Mitigationskapazität von bis zu 60 Gbps eignet sich diese Lösung für große Rechenzentren und Service Provider.

• DefensePro 200 & 400 - Radwares größte Systeme, die Angriffe mit Datenraten von maximal 200 bzw. 400 Gbps abwehren können. Sie eignen sich für Carrier, Scrubbing Center und Service Provider, die mit einer einzigen Plattform sehr hochvolumige Angriffe abwehren wollen.



Alle Modelle basieren auf führenden Technologien, die ein Höchstmaß an Schutz auch vor den ausgefeiltesten DDoS-Attacken bieten:

• Verhaltensbasierende Algorithmen für die Erkennung von Angriffen, die weit über reine SYN-Flood-Attacken hinausgeht und Schutz auch vor hochvolumigen SSL- und DNS- sowie weiteren Angriffen bietet.

• Erstellen von Signaturen in Echtzeit und Advanced Challenge Escalation für höchste Erkennungsgenauigkeit und die automatische Abwehr auch unbekannter Angriffe mit minimalen Auswirkungen auf legitimen Traffic.

• Ein umfassendes Set von Security-Modulen und -Algorithmen für die Analyse des Verkehrsverhaltens und die Erkennung von Protokoll- und Session-Anomalien, Intrusion Prevention und Anti-Scanning.

• Hohe Performance bei unterschiedlichen Mitigationskapazitäten zwischen 20 und 400 Gbps pro Gerät - für Unternehmen jeder Größenordnung.

• Integrierte und vollständig automatisierte Lösung, die den gesamten Lebenszyklus von Angriffen abdeckt.



"Mit der neuen DefensePro-Linie unterstreicht Radware einmal mehr seine führende Position im Kampf gegen immer komplexere und hochvolumigere DDoS-Attacken", so Georgeta Toth, Regional Director DACH bei Radware. "Zudem bestätigen wir damit die Einschätzung von Frost&Sullivan, die Radware kürzlich mit dem 2017 Global DDoS Mitigation Customer Value Leadership Award ausgezeichnet haben."




Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Georgeta Toth (Tel.: +49 6103 70657-0), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 644 Wörter, 4812 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Radware GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Radware GmbH lesen:

Radware GmbH | 18.07.2017

Nokia vertreibt Anti-DDoS-Lösungen von Radware

Damit vertreibt Nokia jetzt die gesamte Suite von Produkten und Lösungen von Radware und bietet Carriern und Telco-Cloud-Providern eine führende DDoS-Mitigationslösung an. Mehrschichtiger Schutz vor DDoS DDoS-Angriffe sind weit verbreitet, werde...
Radware GmbH | 28.06.2017

Unternehmen wollen DDoS-Schutz vom Service Provider

Lediglich 10% bevorzugen einen dedizierten Security Service Provider, während etwa jedes zweite Unternehmen ausschließlich interne Teams für die Cybersecurity beschäftigt. Das ist eines der Ergebnisse der 2017 Executive Application & Network Secu...
Radware GmbH | 15.06.2017

Radware-Studie: Automatisierung und KI werden Kampf gegen Cyberattacken prägen

81 % der von Radware für die 2017 Executive Application & Network Security Survey befragten 200 Führungskräfte aus europäischen und US-amerikanischen Unternehmen gaben an, bereits heute verstärkt solche Systeme einzusetzen. 38 % gehen davon aus,...