info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
CARMAO GmbH |

Die Politik treibt die Einführung von Sicherheitsmanagementsystemen an

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


CARMAO-Befragung: Gestiegene gesetzliche Anforderungen ein stärkeres Motiv als die wachsenden Cyber-Risiken

Führten Unternehmen bisher viele Gründe an, warum sie auf ein Informationssicherheits-Managementsystem (ISMS) verzichten wollen oder müssen, so hat sich die Situation inzwischen nicht nur wegen der steigenden Cyber-Gefahren gänzlich verändert. Noch stärker bewirken nach einer Befragung durch die CARMAO GmbH neue rechtliche Pflichten, dass sich nur eine Minderheit der Firmen dem Aufbau eines ISMS verweigert.



Derzeit verfügt erst jedes zehnte Unternehmen über ein zertifizierbares Managementsystem für die Informationssicherheit. Weitere 15 Prozent nutzen ein partielles bzw. nicht nach einer internationalen Norm wie ISO 27001 zertifizierbares ISMS. Noch mehr befinden sich gegenwärtig jedoch in der Planungsphase oder bereits im Realisierungsprozess. "Es ist seit letztem Jahr ein deutlicher Ruck durch den Markt gegangen", beobachtet Ulrich Heun, Geschäftsführer des Beratungshauses CARMAO. "Die ist ein eindeutiger Reflex darauf, dass die Unternehmen durch das IT-Sicherheitsgesetz, die neue EU-Datenschutzverordnung und weitere gesetzliche Anforderungen in deutliche Handlungszwänge geraten sind. Dabei spielt ein ISMS fast immer eine wesentliche Rolle."



Tatsächlich sind die rechtlichen Notwendigkeiten für die über 200 befragten IT-Sicherheitsverantwortlichen aus Unternehmen mit einem Jahresumsatz über 50 Mio. Euro auch das entscheidende Motiv für den Aufbau eines Informationssicherheits-Managementsystems. 56 Prozent nennen diesen Aspekt als hauptsächlichen Treiber, mehr als die steigenden Sicherheitsrisiken (51 Prozent). Aber bereits in jedem vierten Fall gehört zu den Motiven, dass Auftraggeber und andere Geschäftspartner ein ISMS einfordern.



Interessant ist allerdings auch die Frage nach der bisherigen Zurückhaltung. Hierbei zeigt sich, dass die Chefetage zu den Bremsern gehörte. Denn mehr als jeder zweite Befragte gibt in der CARMAO-Erhebung an, dass es für die Implementierung eines ISMS bisher an der Unterstützung durch die Geschäftsleitung mangelte. "Dass sich die Zurückhaltung im Top-Management nun offenbar deutlich geändert hat und sie dem Thema gegenüber zugänglicher sind, ist sicherlich einerseits den neuen gesetzlichen Verpflichtungen geschuldet, aber auch auf ein verändertes öffentliches Klima in der Wirtschaft zurückzuführen", betont Heun.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Ulrich Heun (Tel.: +49 6431 28333-30 ), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 316 Wörter, 2661 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: CARMAO GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von CARMAO GmbH lesen:

CARMAO GmbH | 18.09.2018

CISOs sollten sich eng vernetzen

Da CISOs über ein sehr komplexes und permanent zu aktualisierendes Wissen verfügen müssen, empfehlen ihnen Experten neben einer intensiven Weiterbildung auch eine enge Vernetzung mit anderen IT-Sicherheitsverantwortlichen. Diesem Networking dient...
CARMAO GmbH | 22.08.2018

CARMAO und TÜV Hessen kooperieren miteinander

Das Beratungshaus CARMAO und die Prüf- und Zertifizierungsgesellschaft TÜV Hessen haben einen Kooperationsvertrag für gemeinsame IT-Sicherheitslösungen geschlossen. Die Zusammenarbeit dient insbesondere der gegenseitigen Erweiterung des jeweilige...
CARMAO GmbH | 21.08.2018

CISO-Aufgaben lassen sich nicht mehr nebenbei erfüllen

Obwohl die Sicherheitsbedrohungen immer weiter steigen, wird in vielen Unternehmen die Funktion der CISOs nur ergänzend zu weiteren Aufgaben ausgeübt. CARMAO plädiert deshalb für eine angemessene Neupositionierung der IT-Sicherheitsverantwortlich...