Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
Weitere Informationen finden Sie hier:
Datenschutzerklärung, Impressum
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
06
Mrz
2018
Medigene AG
Bewerten Sie diesen Artikel
Noch nicht bewertet
Teilen Sie diesen Artikel

Medigene AG: Medigene stärkt Patentportfolio mit europäischem Patent für T-Zell-Identifikationsmethode


Medigene AG: Medigene stärkt Patentportfolio mit europäischem Patent für T-Zell-Identifikationsmethode

Unternehmensmitteilung für den Kapitalmarkt

Planegg (06.03.2018/07:30) - - Patent betrifft CD4+-T-Zellen, die durch Medigenes allo-restringiertes Verfahren zur T-Zell-Identifizierung gewonnen werden können

Die Medigene AG (MDG1, Frankfurt, Prime Standard), ein auf Immunonkologie spezialisiertes Unternehmen mit Schwerpunkt auf der Entwicklung von T-Zell-Immuntherapien zur Behandlung von Krebs, gibt die Erteilung des europäischen Patents EP2327763 bekannt. Das Patent gehört zu Medigenes Kernpatentfamilie, die Medigenes allo-restringierte ex-vivo-Methode zur Identifizierung von T-Zellen schützt. Die zugrundeliegende Patentfamilie umfasst darüber hinaus erteilte Patente in den USA und Japan.

EP2327763 betrifft antigenspezifische, humane, MHC-Klasse-II-restringierte CD4+-T-Zellen für die Verwendung in einem Verfahren zur Behandlung von soliden Tumoren. Die CD4+ T-Zellen werden durch Medigenes proprietäres ex-vivo-Verfahren zur Gewinnung allo-restringierter T-Zellen erhalten.

Medigene hält eine exklusive Lizenz für das genannte Patent, das den Patentinhabern Helmholtz Zentrum München und Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in Berlin erteilt wurde.

Prof. Dolores Schendel, Vorstandsvorsitzende und Wissenschaftsvorstand von Medigene und Miterfinderin der zugrundeliegenden Technologie, erklärt: "Dieses europäische Patent erweitert unser wachsendes Patentportfolio im Bereich der T-Zell-Immuntherapien. Die Bedeutung von CD4+-T-Zellen bei der Bekämpfung von Krebs beruht auf deren Fähigkeit, Tumorzellen, die entsprechende Antigene exprimieren, direkt zu erkennen und abzutöten. Zudem können sie die Aktivitäten anderer, an der anti-tumoralen Antwort beteiligter Zellen, insbesondere von CD8+ Killer-T-Zellen, koordinieren. Aktuelle Forschungsergebnisse belegen, dass CD4+ T-Zellen eine viel breitere Funktion im menschlichen Immunsystem erfüllen als bisher angenommen. So können CD4+ T-Zellen in das Tumorgewebe eindringen und dort anti-tumorale Wirkung entfalten. Die CD4+ T-Zellen, die mit unserer patentierten Methode erhältlich sind, besitzen daher großes Potenzial, die zytotoxischen Fähigkeiten adoptiver T-Zell-Therapien zu ergänzen."

Medigenes proprietäres ex vivo-Verfahren zur Erzeugung von allo-restringierten T-Zellen ermöglicht die Isolierung von T-Zellen, die hochaffine T-Zell-Rezeptoren (TCRs) tragen, welche keine weitere Affinitätsreifung benötigen. Autologe T-Zellen, die Antigene mit hoher Affinität erkennen, die von körpereigenen (autologen) MHC-Molekülen präsentiert werden, werden im menschlichen Körper im Thymus eliminiert (negativ selektiert), um Autoimmunität zu verhindern. Wenn dagegen fremde, nicht dem eigenen Körper entstammende (allogene) MHC-Moleküle für die Präsentation von Antigenen ex vivo verwendet werden, können antigenspezifische, allo-restringierte T-Zellen mit hochaffinen TCRs isoliert werden, da dieses fremde (allo) MHC-Molekül im Thymus nicht vorhanden war, als die negative Selektion stattfand.

Über Medigenes TCR-Technologie: Die TCR-Technologie zielt darauf ab, körpereigene T-Zellen des Patienten mit tumorspezifischen T-Zell-Rezeptoren auszustatten. Die bezüglich ihres Rezeptors modifizierten T-Zellen sind dadurch in der Lage, Tumorzellen zu erkennen und wirksam zu zerstören. Dieser immuntherapeutische Ansatz versucht, die bestehende Toleranz gegenüber den Krebszellen und die tumor-induzierte Immunsuppression im Patienten zu überwinden, indem T-Zellen des Patienten außerhalb des Körpers (ex vivo) aktiviert und modifiziert werden.

Die Medigene AG (FWB: MDG1, ISIN DE000A1X3W00, Prime Standard, TecDAX) ist ein börsennotiertes Biotechnologie-Unternehmen mit Hauptsitz in Martinsried bei München. Das Unternehmen entwickelt hochinnovative Immuntherapien zur Behandlung von verschiedenen Krebsarten und -stadien. Dabei konzentriert sich Medigene auf personalisierte, T-Zell-gerichtete Therapieansätze. Entsprechende Projekte befinden sich in der präklinischen und klinischen Entwicklung.

Weitere Informationen unter https://www.medigene.de
Diese Mitteilung enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen. Diese spiegeln die Meinung von Medigene zum Datum dieser Mitteilung wider. Die von Medigene tatsächlich erzielten Ergebnisse können von den Feststellungen in den zukunftsbezogenen Aussagen erheblich abweichen. Medigene ist nicht verpflichtet, in die Zukunft gerichtete Aussagen zu aktualisieren. Medigene® ist eine Marke der Medigene AG. Diese Marke kann für ausgewählte Länder Eigentum oder lizenziert sein.

Kontakt Medigene AG
Julia Hofmann, Dr. Robert Mayer
Tel.: +49 - 89 - 20 00 33 - 33 01
Email: investor@medigene.com

Falls Sie die Zusendung von Informationen über Medigene zukünftig nicht mehr wünschen, bitten wir um eine entsprechende Mitteilung per E-Mail (investor@medigene.com), wir werden Sie dann von unserer Verteilerliste streichen.

Aussender: Medigene AG
Adresse: Lochhamer Straße 11, 82152 Planegg
Land: Deutschland
Ansprechpartner: Medigene PR/IR
Tel.: +49 89 2000 33 3301
E-Mail: investor@medigene.com
Website: www.medigene.de
ISIN(s): DE000A1X3W00 (Aktie)

Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt; Freiverkehr in Stuttgart, Freiverkehr in München, Freiverkehr in Hamburg, Freiverkehr in Düsseldorf, Freiverkehr in Hannover; Freiverkehr in Berlin, Tradegate


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Medigene AG, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 660 Wörter, 5705 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Keywords: Medigene AG: Medigene stärkt Patentportfolio mit europäischem Patent für T-Zell-Identifikationsmethode, Pressemitteilung Medigene AG

Unternehmensprofil: Medigene AG


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema




Weitere Pressemeldungen von Medigene AG


 
Medigene AG
09.05.2019
Medigene AG: Präklinische Daten von erstem TCR-Kandidaten aus bluebird-Kooperation. Beginn der klinischen Entwicklung 2020 Martinsried/München (09.05.2019) - Ausgewählter TCR-Kandidat zielt auf das MAGE-A4 Tumorantigen, das bei verschiedenen soliden Tumorarten vorkommt - Präklinische Daten bestätigen hohe Antigen-Sensitivität und starke Erkennung von Tumorzelllinien - TCR Kandidat zeigt... | Vollständige Pressemeldung lesen

 
Medigene AG
08.05.2019
Medigene AG: Medigene kündigt Teilnahme an kommenden Konferenzen an Unternehmensmitteilung für den Kapitalmarkt Martinsried/München (08.05.2019) - Die Medigene AG (FWB: MDG1, Prime Standard) gibt ihre Teilnahme an folgenden Wissenschafts-, Business Development- und Investoren-Konferenzen bekannt: EACR-ESMO Joint Conference on Liquid Biopsies Datum: 15. - 17. Mai 2019 Veranstaltungsort: Berg... | Vollständige Pressemeldung lesen

 
Medigene AG
02.05.2019
Medigene AG: Medigene präsentierte positive Sicherheitsdaten eines PRAME-spezifischen TCR auf neuronalen Zellen auf der ASGCT München/Martinsried (02.05.2019) - - Funktionelle 2D- und 3D-in vitro-Assays mit iPSC-abgeleiteten neuronalen Zellen zur Abschätzung des potenziellen Risikos einer TCR-vermittelten Neurotoxizität vorgestellt Die Medigene AG (FWB: MDG1, Prime Standard), ein Immunonkol... | Vollständige Pressemeldung lesen