Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos
info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
IMMOPARTNER Stefan Sagraloff e.K. |

Scheidung - Was wird aus dem Haus?

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


In schweren Zeiten auf den Rat eines Experten setzen

Leider viel zu oft passiert es, dass sich Lebenspartner auseinanderleben und trennen. Meist sind Auseinandersetzungen um das gemeinsame Eigentum oder das Sorgerecht für die Kinder unumgänglich. Damit nicht in dieser sensiblen Zeit Streitigkeiten um das bisherige Zuhause eine zusätzliche Belastung werden, informieren die Mitarbeiter des Unternehmens Immopartner Stefan Sagraloff e.K. über die Optionen für die Zukunft einer Immobilie und stehen den Betroffenen bei den anstehenden Entscheidungen mit Rat und Tat zur Seite.



"Eine Immobilie ist der Lebensmittelpunkt eines Paares oder einer Familie", so Stefan Sagraloff, Geschäftsführer von Immopartner aus Nürnberg. "Kommt es dann zu einer Trennung oder Scheidung, scheint alles auseinanderzubrechen und es eröffnen sich viele rechtliche und finanzielle Fragen. Daher sollten Immobilieneigentümer in dieser emotionalen Situation besonders gut darüber nachdenken, was mit der gemeinsamen Immobilie geschehen soll und den Rat eines objektiven Experten hinzuziehen."



Das Team von Immopartner verfügt über das nötige Fachwissen und die langjährige Erfahrung im Umgang mit dem Thema Immobilie und Scheidung. Die Immobilienprofis stehen den Betroffenen bei der Entscheidungsfindung, wie mit der Immobilie verfahren werden soll, bei und vermitteln zwischen den einzelnen Parteien. Dabei zeigen sie viel Einfühlungsvermögen und stellen die individuellen Wünsche der Eigentümer in den Mittelpunkt.



Die Nürnberger Experten kennen sich bestens mit den Abläufen und rechtlichen Fallstricken bei einer Scheidung aus. Sie erstellen ein Wertgutachten der Immobilie, betrachten eingehend die finanzielle Situation und erfragen die Zukunftswünsche der Eigentümer. Denn nur so kann eine Einigung gefunden werden, ob jemand im Haus bleibt oder ob ein sauberer Schlussstrich wie ein Verkauf die bessere Lösung ist.



"Wir bemühen uns immer ganz besonders um eine einvernehmliche Lösung. Fällt die Wahl auf den Verkauf, gehen wir dabei besonders diskret vor und entlasten die Betroffenen so gut wie möglich mit unseren umfassenden Leistungen. Denn es ist besonders schlimm, wenn der Verkauf beispielsweise für die Kinder zu einer hohen emotionalen Belastung wird, weil ständig Interessenten durch das Zuhause laufen oder die Nachbarn in Gerede verfallen", erklärt Stefan Sagraloff abschließend.



Weitere Informationen wie zu Erlangen Immobilien, Fürth Immobilien und mehr gibt es auf https://www.immopartner.de.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Stefan Sagraloff (Tel.: 0911 / 47 77 60 13), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 347 Wörter, 2735 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: IMMOPARTNER Stefan Sagraloff e.K.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von IMMOPARTNER Stefan Sagraloff e.K. lesen:

IMMOPARTNER Stefan Sagraloff e.K. | 29.10.2018

Das Exposé beim Immobilienverkauf - der erste Eindruck ist entscheidend

Soll die Immobilie erfolgreich vermarktet werden, spielt das Exposé bei der Kaufentscheidung eine große Rolle. Um das Interesse der Käufer zu wecken, sind vor allem hochwertige Bilder, ein ansprechender Titel sowie eine informative Objektbeschreib...
IMMOPARTNER Stefan Sagraloff e.K. | 26.09.2018

Franken in Zahlen

Steigende Quadratmeterpreise und eine ungebremst hohe Nachfrage nach Immobilien - Der aktuelle Immobilienmarktbericht 2018/2019 von IMMOPARTNER gibt Auskunft über die Lage auf dem Immobilienmarkt in Nürnberg und Franken. So erhalten Immobilienbesit...
IMMOPARTNER Stefan Sagraloff e.K. | 28.08.2018

Mieten in Nürnberg steigen deutlich

Wird eine Wohnung in Nürnberg neu vermietet, müssen die Mieter tief in die Tasche greifen. Denn die Mieten stiegen binnen der letzten zwei Jahre um durchschnittlich 9,2 Prozent auf eine Nettokaltmiete von 7,98 Euro pro Quadratmeter. Die Immobiliene...