Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
Weitere Informationen finden Sie hier:
Datenschutzerklärung, Impressum
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
24
Apr
2018
Bewerten Sie diesen Artikel
Noch nicht bewertet
Teilen Sie diesen Artikel

Vorstandsmitglied der Bank Schilling sieht keine Gefahr einer Immobilienblase

Das Bankhaus rechnet sogar damit, dass die Häuserpreise in den kommenden Jahren weiter steigen werden - insbesondere in Großstädten und Universitätsregionen

Die gestiegenen Immobilienpreise in den vergangenen Jahren werfen bei zahlreichen Bankkunden die Frage nach einer Immobilienblase auf. Aloys Tilly, Vorstandsmitglied des Hammelburger Privatbankhauses Bank Schilling, sagt: "Ich sehe keine Gefahr für die Entstehung einer Immobilienblase" und begründet den Anstieg der Immobilienpreise insbesondere mit einer Angleichung an internationale Standards und einer nach wie vor hohen Diskrepanz zwischen Angebot und Nachfrage.

Wie entsteht überhaupt eine Immobilienblase?

"Historisch betrachtet", so Tilly, "beruhten Immobilienblasen in anderen Ländern meist auf einer enormen Bautätigkeit verbunden mit einer übertriebenen Kreditvergabe". In nicht seltenen Fällen seien Immobilien zu 100 % - und damit ohne Eigenkapital - finanziert worden. "Die Banken in Deutschland sind hier vorsichtiger", sagt Tilly und weiter "von einer enormen, gar exzessiven Bautätigkeit kann nicht die Rede sein."

Außer Frage stünde, dass Meinungen, Immobilienpreise in Großstädten könnten um 35 % übertrieben sein, nachvollziehbar sind. Die Berater des Bankhauses sehen dies jedoch eher als eine Momentaufnahme und ziehen - auch traditionell bedingt - die langfristige Sichtweise einer kurzfristigen Momentaufnahme vor. "Zwischen 1995 und 2017 sind die Wohnimmobilienpreise in Deutschland um 27 % gestiegen - viel geringer im Vergleich zu anderen Ländern, beispielsweise Skandinavien, Amerika und Großbritannien", so Tilly. Ein besonderes Augenmerk legt die Bank Schilling hier auch auf die Finanzkrise vor mehr als zehn Jahren. "Standhaft" so Tilly habe sich der Immobilienmarkt in dieser Zeit verhalten, was auch ein Anzeichen für einen sehr stabilen Markt ohne Spekulationsblasen sei.

Das Bankhaus rechnet gar damit, dass die Häuserpreise in den kommenden Jahren weiter steigen werden - insbesondere in Großstädten und Universitätsregionen, denn hier liege das Wohnraumangebot noch immer deutlich hinter der Nachfrage. Ein großes Augenmerk legt Tilly aber nicht nur auf die Ballungszentren, so seien es im Schwerpunkt die ländlichen Gebiete, die kaum signifikante Auswirkungen durch Preissteigerungen erlebt hätten. In einem diversifizierten Anlageportfolio sieht Tilly deshalb "die eigene Immobilie als elementaren Investitionsanteil. Und wer beherzige, 'nicht alle Eier in einen Korb zu legen', werde den Medienmeldungen einer möglichen Immobilienblase gelassen entgegen sehen", so Tilly abschließend.

Weitere Informationen unter www.bankschilling.de

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Sebastian Sebald (Tel.: +49 (0)9732 904-162), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 349 Wörter, 2637 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Keywords: Vorstandsmitglied der Bank Schilling sieht keine Gefahr einer Immobilienblase, Pressemitteilung BANK SCHILLING & CO Aktiengesellschaft

Unternehmensprofil: BANK SCHILLING & CO Aktiengesellschaft


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema




Weitere Pressemeldungen von BANK SCHILLING & CO Aktiengesellschaft