Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
Weitere Informationen finden Sie hier:
Datenschutzerklärung, Impressum
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
18
Mai
2018
8com GmbH & Co. KG
Bewerten Sie diesen Artikel
Noch nicht bewertet
Teilen Sie diesen Artikel

Forschungsprojekte und Facebook – scheinbar eine ungute Kombination

Die Wörter „Cambridge“ und „Facebook“ scheinen einfach nicht zusammenzupassen. Erneut wird der Social-Media-Riese von einem Datenskandal erschüttert, allerdings ist diesmal nicht das Unternehmen Cambridge Analytica, sondern die renommierte Universität...

Neustadt an der Weinstraße, 18.05.2018 (PresseBox) - Die Wörter „Cambridge“ und „Facebook“ scheinen einfach nicht zusammenzupassen. Erneut wird der Social-Media-Riese von einem Datenskandal erschüttert, allerdings ist diesmal nicht das Unternehmen Cambridge Analytica, sondern die renommierte Universität Cambridge daran beteiligt. Das Wissenschaftsmagazin New Science, welches das neue Datenleck öffentlich gemacht hat, berichtet von rund drei Millionen betroffenen Nutzern, von denen teils hochgradig sensible Informationen etwa vier Jahre mehr oder weniger öffentlich zugänglich im Netz verfügbar waren. Wie bereits im Fall von Cambridge Analytica, wurden diese Daten über eine App mit einem Persönlichkeitstest, diesmal mit dem Namen myPersonality, gesammelt. Im aktuellen Fall wurden die Daten jedoch nicht bewusst weitergegeben, sondern waren durch schlampige Sicherheitsvorkehrungen nur unzureichend vor unbefugtem Zugriff geschützt worden.

Hintergrund des neuen Skandals ist ein Forschungsprojekt von Wissenschaftlern der Fachrichtung Psychologie der Cambridge University, einer eigentlich renommierten und hochangesehenen Universität. Um Daten zu den Themen Gewissenhaftigkeit, Hilfsbereitschaft und Verletzlichkeit zu sammeln, hatten die Forscher besagte App entwickelt und im Netz zur Verfügung gestellt. Rund sechs Millionen Nutzer füllten im Laufe der Zeit den virtuellen Fragebogen aus und gaben den Forschern einen sehr persönlichen Einblick in ihr Seelenleben. Etwa die Hälfte dieser Nutzer stimmte zu, dass myPersonality auch auf die Daten ihres Facebook-Profils zugreifen darf. Die Psychologen in Cambridge wiederum speicherten die Antworten, zusammen mit den personenbezogenen Daten aus dem Profil, in einer Datenbank, die auf einer Internetseite der Universität hinterlegt war. Hier wurden die Datensätze anonymisiert veröffentlicht, um auch anderen Forschungsprojekten die Nutzung zu erleichtern. Über eine Registrierung erhielten so rund 280 Personen von verschiedenen Institutionen und Unternehmen Zugriff auf die Datenbank.

Dabei kam es jedoch offensichtlich zu einem Problem, denn laut New Science war es überhaupt kein Problem, die Namen der Nutzer wieder kenntlich zu machen. Zwar mussten die registrierten Nutzer bei der Anmeldung versichern, dass sie die Daten nicht entanonymisieren würden, allerdings kann man sich denken, wie viel solch ein Häkchen in einem Zustimmungsfeld im Internet manchmal wert ist. Zudem wurde ein weiterer Fehler gemacht, denn ein funktionierender Zugangscode mit Nutzername und Passwort stand ungeschützt auf der Seite GitHub im Netz. Das konnte passieren, weil ein wohl etwas naiver Professor seinen Studenten den eigenen Zugangscode weitergab. Und die handhabten ihn offensichtlich nicht so vertraulich, wie er es erwartet hatte. Eine einfache Suche im Web reichte daher aus, um sich sämtliche verfügbaren Daten in der Datenbank zu verschaffen. Das heißt konkret: Wer wollte, konnte auf die Daten von 3,1 Millionen Facebook-Nutzern zugreifen, sich durch 22 Millionen Statusupdates von 150.000 Nutzern klicken und Geschlecht, Alter und den Beziehungsstatus von weiteren 4,5 Millionen Nutzern erfahren.

Der neue Datenskandal kommt für Facebook zur Unzeit, denn gerade erst war der internationale Aufschrei nach dem Datenskandal um Cambridge Analytica etwas verhallt. Nun muss sich Mark Zuckerberg nach dem US-Parlament auch dem Europaparlament stellen.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 456 Wörter, 3470 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Keywords: Forschungsprojekte und Facebook – scheinbar eine ungute Kombination, Pressemitteilung 8com GmbH & Co. KG

Unternehmensprofil: 8com GmbH & Co. KG


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema




Weitere Pressemeldungen von 8com GmbH & Co. KG


 
8com GmbH & Co. KG
24.10.2019
Neustadt an der Weinstraße, 24.10.2019 (PresseBox) - In der vergangenen Woche stellten Innenminister Horst Seehofer und der Präsident des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Arne Schönbohm, den Lagebericht zur IT-Sicherheit 2019 vor. Darin zusammengefasst sind alle Erkenntnisse zur Gefährdungslage der IT-Sicherheit in Deutschland, die zwischen dem 01. Juni 2018 und dem... | Vollständige Pressemeldung lesen

 
8com GmbH & Co. KG
21.08.2019
Neustadt an der Weinstraße, 21.08.2019 (PresseBox) - Was wäre, wenn Betrüger Ihr Passwort nicht durch einen Cyberangriff oder die Übernahme der Hardware erbeuten, sondern einfach, indem sie zuhören, während Sie tippen?Unwahrscheinlich? Leider nicht! Eine aktuelle Studie fand heraus, dass Hacker Passwörter nur am Klang der Tastenanschläge identifizieren können. So benutzen Cyberkriminelle ... | Vollständige Pressemeldung lesen

 
8com GmbH & Co. KG
17.04.2019
Neustadt an der Weinstraße, 17.04.2019 (PresseBox) - Der gefährliche Trojaner „Emotet“ hält Unternehmen, Behörden und Privatpersonen auf Trab. Bereits im Dezember 2018 warnte das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) erstmals vor der Malware. Stoppen konnte den Trojaner bisher niemand, er breitet sich unaufhaltsam weiter aus.Emotet wurde ursprünglich als Banking-Schad... | Vollständige Pressemeldung lesen