Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Microsoft-Lizenzgebühren: Gebrauchtsoftware bietet auch Bundesbehörden enormes Einsparpotenzial

Von LizenzDirekt

Kommentar von Andreas E. Thyen, Präsident des Verwaltungsrats der LizenzDirekt AG

Jüngste Zahlen der Bundesbehörden beziffern deren Ausgaben für aktuelle Microsoft-Lizenzen in einem Bereich von mehr als 250 Millionen Euro bis Mai 2019. Allein 2017 entfielen Zahlungen über mehr als 74 Millionen Euro an Microsoft. Mit Blick auf die verbleibende Verwaltungsinfrastruktur in Deutschland bilden diese Zahlen jedoch vermutlich nur die Spitze des Eisbergs. Und sie machen eines klar: Obwohl Gebrauchtsoftware bereits in zahlreichen Behörden zum Einsatz kommt, gibt es auf sämtlichen Verwaltungsebenen noch enormes Einsparpotenzial – egal ob Kommune, Landesverwaltung oder Bundesbehörde.

 

Der Kostensparfaktor von gebrauchter Software ist nachweislich dokumentiert und öffentliche Einrichtungen müssen Gebrauchtlizenzen bei Ausschreibungen heute sogar zwingend berücksichtigen. Bedarfsgerecht ist hier das Schlüsselwort. Denn nicht immer macht es Sinn, sich die neueste Software-Version anzuschaffen. Im Gegenteil: Manchmal lassen sich diese sogar nur schwer in die restliche IT-Landschaft einpassen, was wiederum eine Reihe von zeit- und ressourcenintensiven Orchestrierungsmaßnahmen nach sich zieht. Deshalb wäre es wichtig, dass gerade die großen Bundesbehörden hier mit gutem Beispiel vorangehen und mit dem gezielten Einsatz von Gebrauchtsoftware bedarfsgerecht und damit wirtschaftlich vorgehen.

 

Wenn sich Behörden also dem Markt noch weiter öffnen und im Bereich gebrauchter Software und Lizenzen noch größeres Engagement zeigen, können sie eine wiederkehrende Kostenstelle in der IT deutlich reduzieren – im digitalen Zeitalter ein erheblicher Vorteil für alle Beteiligten. Und auch der Steuerzahler freut sich über die Verringerung letztlich vermeidbarer Kosten.

13. Jun 2018

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 3)

Teilen Sie diesen Artikel

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Sandra Drossel-Bück (Tel.: 089 - 17 959 18 0), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 222 Wörter, 1749 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Über LizenzDirekt


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von LizenzDirekt


Gebrauchte Lizenzen sind kein Risiko – fragwürdige Anbieter schon

Hersteller sollten aktiv gegen Betrüger auf dem Gebrauchtsoftware-Markt vorgehen, fordert Andreas E. Thyen, Präsident des Verwaltungsrats der Lizenzdirekt AG

13.12.2018
13.12.2018: Betrüger gibt es auf jedem Markt, der Profit verspricht – also auch auf dem derzeit boomenden Gebrauchtsoftware-Markt. Lizenzen aus zweiter Hand bieten sowohl Unternehmen als auch Privatpersonen enorme Kostenvorteile und werden daher immer beliebter. Genau das machen sich Kriminelle nun verstärkt zunutze, wie die aktuelle Untersuchung der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz zeigt. So werben manche Online-Händler mit Preisvorteilen von bis zu 95 Prozent gegenüber dem Neukauf beim Hersteller und sind optisch kaum von seriösen Anbietern zu unterscheiden. Unerfahrene Kunden laufen hier schn... | Weiterlesen

22.11.2018:  1.    Oft reicht eine ältere Version völlig aus – oder ist sogar besser geeignet   Unternehmen sollten sich fragen, ob sie wirklich den vollen Funktionsumfang des neuen Office 2019 benötigen. Denn auch Office 2016 bietet bereits viele attraktive Features. Während Hersteller selbst jedoch immer nur die aktuelle Version ihrer Software anbieten, sind auf dem Gebrauchtsoftware-Markt auch preiswertere Vorgänger erhältlich. Ältere Programmversionen haben zudem noch weitere Vorteile: Sie sind bereits erprobt und laufen meist zuverlässiger als die Neueste, bei der vielleicht noch die e... | Weiterlesen

Lizenzdirekt weiter auf Wachstumskurs

IT-Experte Simon Heine wird neuer Leiter Einkauf und Marketing

12.04.2018
12.04.2018: Neben einem Abschluss der Betriebswirtschaftslehre mit den Schwerpunkten IT und Marketing verfügt Heine über langjährige Erfahrungen in den Bereichen Einkauf und Vertrieb sowie dem Auf- und Ausbau von Teams. Zuletzt war er über vier Jahre als Marketingleiter beim Software-Dienstleister basecom für den Vertrieb und Einkauf von Software und Dienstleistungen verantwortlich. Davor sammelte er bei der Team4Media GmbH als Medienberater Erfahrungen im Agentur- und Software-Umfeld. Zu seinem neuen Kompetenzbereich bei der Lizenzdirekt gehört nun der europaweite Einkauf gebrauchter Software-Lizen... | Weiterlesen