Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos
info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Ulrike Jung Konzepte zur Gesundheitsförderung |

Erholt und aufgeweckt in den Tag - Entspannt in die Nacht - Leben im Einklang mit den eigenen Chrono-Rhythmen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Der moderne Lebensstil weicht immer häufiger von den Rahmenbedingungen ab, die die biologischen inneren Uhren für jeden Menschen vorgeben. Die Folgen sind häufig Erschöpfung und Schlafprobleme.

Aufwachen, ohne durch einen nervigen Wecker viel zu früh aus dem Tiefschlaf gerissen zu werden, ein Wunschtraum vieler Menschen. Der Start in den Tag könnte so schön sein, wenn er denn etwas später begänne. Sehr früh am Morgen sitzt vielen Menschen die Müdigkeit noch in den Knochen, die Glieder sind schwer und der erste Blick in den Spiegel sorgt auch nicht für Stimmungsaufhellung.



Volksweisheiten wie "Der frühe Vogel fängt den Wurm" oder "Morgenstund hat Gold im Mund" repräsentieren die gängige Arbeitsethik: Arbeit und Aktivität früh am Morgen zeugen von Fleiß, während Langschläfer leicht in den Verdacht geraten, Faulpelze zu sein. Dabei zeigen Tausende Fragebögen, die von renommierten Chronobiologen ausgewertet wurden, dass etwa 60% der Menschen in Europa dem Chronotyp "Eule" angehören. Bei diesen Menschen, die abends später zu Bett gehen, ist die biologische Schlafenszeit beim frühen Klingeln des Weckers noch nicht beendet. Die "Lerche" dagegen ist der typische Morgenmensch. Der Mensch dieses Chronotyps geht abends gerne früh zu Bett und ist frühmorgens bereits voll leistungsfähig. Lerchen sind deshalb besonders kompatibel mit den Anforderungen der Arbeitswelt.



Ein Leben gegen die eigenen Rhythmen kann zu Leistungs- und Vitalitätseinbußen und früher oder später zu Gesundheitsstörungen führen. Jeder sollte deshalb seinen eigenen Chronotyp kennen und seinen Lebensstil so gut wie möglich darauf abstimmen.

Doch auch im Rahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung ließe sich einiges tun, denn ausgeschlafene Mitarbeiter sind leistungsfähiger und machen weniger Fehler. Oft fehlt das Wissen über die chronobiologischen Zusammenhänge oder kompetente Beratung durch einen entsprechend geschulten Gesundheitsberater oder Coach. Um Berater und Coaches auf diese Aufgabe vorzubereiten und zu schulen, bietet die Vita-Pad Akademie ein kostenloses Webinaran.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Ulrike Jung (Tel.: 089-89305210), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 289 Wörter, 2433 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: Ulrike Jung Konzepte zur Gesundheitsförderung


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Ulrike Jung Konzepte zur Gesundheitsförderung lesen:

Ulrike Jung Konzepte zur Gesundheitsförderung | 28.09.2018

Viel Schlaf - Nur für Weicheier? Nein, denn wer gesund und leistungsfähig bleiben will, muss gut schlafen

Die meisten Menschen, nicht nur Manager, sind Tag für Tag vielfältigen Stressoren ausgesetzt, die die körperlich-seelische Balance ins Wanken bringen können. Nur selten wird der Zusammenhang zwischen Belastbarkeit, gutem Stressmanagement, Entspan...
Ulrike Jung Konzepte zur Gesundheitsförderung | 27.09.2018

Besser schlafen - besser leben Natürliche Regeneration für Körper und Geist durch gesunden Schlaf

Die Weltgesundheitsorganisation hat im Schlafmangel bereits eine der großen Gesundheitsgefahren des 21. Jahrhunderts ausgemacht. Bei ungefähr 20% der schweren Verkehrsunfälle spielt die Übermüdung des Fahrers eine entscheidende Rolle. Untersuchu...
Ulrike Jung Konzepte zur Gesundheitsförderung | 19.06.2018

Gewichtsregulation im biologischen Rhythmus - welche Rolle spielt der Zeitpunkt der Nahrungsaufnahme?

Die Wissenschaft der Chronobiologie erforscht die zeitliche Organisation in Physiologie und Verhalten von Organismen. Auch der Mensch lebt nach chronobiologischen Rhythmen, die den Schlaf-/Wachzyklus, die Atmung, die Körpertemperatur, den Stoffwechs...