Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos
info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Mahr EDV GmbH |

Berliner Unternehmen im Visier von Cyberkriminellen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Nach einem Bericht der Berliner Morgenpost (hier) nehmen die Angriffe von Cyberkriminellen auf Berliner Unternehmen, insbesondere kleine und mittelständische Betriebe weiter zu. Die Zeitung beruft sich dabei auf Zahlen, welche die Zentrale Ansprechstelle...

Berlin, 01.10.2018 (PresseBox) - Nach einem Bericht der Berliner Morgenpost (hier) nehmen die Angriffe von Cyberkriminellen auf Berliner Unternehmen, insbesondere kleine und mittelständische Betriebe weiter zu. Die Zeitung beruft sich dabei auf Zahlen, welche die Zentrale Ansprechstelle Cybercrime für die Wirtschaft im Landeskriminalamt Berlin (ZAC)  auf Nachfrage mitgeteilt hat.

Angriffe von Cyberkriminellen nehmen zu

So habe das ZAC im ersten Halbjahr 2018 für Berlin 64 Strafanzeigen registriert. Im Vergleichszeitraum 2017 waren dagegen 44 Delikte aufgenommen worden. Diese Tendenz wird, so die Berliner Morgenpost, auch seitens der IHK bestätigt, die vor allem vor den Gefahren von Erpressungstrojanern warnt, mit denen einem Unternehmen von Cyberkriminellen kürzlich ein Schaden von 10.000 EUR zugefügt worden sei.

Wovon Cyberkriminelle profitieren

Die Cyberkriminellen operieren in einem Feld, das für die betroffenen Unternehmen besonders sensibel ist. Anders etwa als beim gewöhnlichen Ladendiebstahl, der vom geschädigten Kaufhaus beispielsweise ohne Imageverlust angezeigt werden kann, fürchten von Cyberkriminellen erfolgreich angriffene Unternehmen um ihren Ruf und machen entsprechende Attacken daher in der Regel nicht öffentlich. Eine Anzeige wäre jedoch die Voraussetzung dafür, dass Behörden die Strafverfolgung aufnehmen und den Cyberkriminellen prinzipiell ihr Handwerk legen könnten.

Und diese Zurückhaltung beim Anzeigen von Internet-Angriffen ist durchaus verständlich, weil es einen Unterschied macht, ob ein den Kunden zu verkaufendes Produkt aus dem Regal geklaut wird, oder ob das Diebesgut in den Kunden selbst betreffenden sensiblen Datensätzen besteht, deren Sicherheit man den Kunden zuvor garantierte. Laut Berliner Morgenpost gaben in einer entsprechenden Umfrage 41 Prozent der Unternehmen an, wegen Furcht vor Imageschäden vom Einschalten staatlicher Behörden Abstand genommen zu haben.

Tipps von Mahr EDV zur Sicherheit vor Cyber-Angriffen

Zudem investierten viele Unternehmen – so der Artikel unter Berufung auf die IHK – nach wie vor zu wenig in notwendige Abwehrmaßnahmen und die Sicherheit ihrer IT-Infrastruktur, zumal vor allem kleineren Unternehmen häufig das Geld für umfangreiche Sicherheitsmaßnahmen fehlen würde, was sie nicht zufällig verstärkt zum Angriffsziel von Cyberkriminellen mache.

„Zu wenig Geld“, so Fabian Mahr vom IT-Unternehmen Mahr EDV, sollte dagegen jedoch „nicht das Argument sein, Cyberkriminellen Tür und Tor ins eigene Unternehmen zu öffnen.“ Für den Geschäftsführer des selbst mittelständischen Unternehmens besteht das Problem eher darin, dass die Kosten der IT-Sicherheit häufig überschätzt und dann gegen unterschätzte mögliche Schädigungen durch Cyberkriminelle falsch abgewogen würden. Angesichts technologischer Entwicklungen und der Erfahrung mit der eigenen IT-Sicherheit sowie der von Mahr-EDV-Kunden zeigt sich der Unternehmer optimistisch, dass „sich für Unternehmen jeder Größenordnung eine auf die objektiven Erfordernisse und das Budget abgestimmte vernünftige und effektive Lösung zur Absicherung vor Cyberkriminellen finden lässt.“


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 420 Wörter, 3676 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: Mahr EDV GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Mahr EDV GmbH lesen:

Mahr EDV GmbH | 27.11.2018

Studie weist Ransomware als größte Cyberbedrohung für KMU aus

Berlin, 27.11.2018 (PresseBox) - Laut einer globalen Studie, die Datto zum dritten Mal durchgeführt hat, ist Ransomware noch vor Viren und Spyware nach wie vor die größte Cyberbedrohung, der kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sich ausgesetzt se...
Mahr EDV GmbH | 01.11.2018

„Wie verkaufe ich einen gebrauchten Server?“

Berlin, 01.11.2018 (PresseBox) - Regelmäßig stellt sich bezogen auf die Unternehmens IT die Frage, wie mit alter, nicht mehr zu nutzender Hardware, etwa einem gebrauchten Server, zu verfahren ist, was man beim Verkauf beachten sollte und welche Pre...
Mahr EDV GmbH | 25.10.2018

DSGVO-Verstoß: 400.000 € Bußgeld für KMU Unternehmen

Berlin, 25.10.2018 (PresseBox) - Lange Zeit war es nach anfänglich großer Sorge der KMU-Unternehmen dann doch sehr ruhig geworden um das Thema Bußgelder im Zusammenhang mit der EU-DSGVO. Kürzlich dann erhitzte ein Gerichtsurteil aus Österreich ...