Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos

Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
PortalDerWirtschaft.de UG (haftungsbeschränkt) |

Brexit

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
2 Bewertungen (Durchschnitt: 5)


Mit Spannung blicken die Briten und die gesamte EU auf den Austrittstermin Großbritanniens am 29. März 2019.


Nicht nur die konservative Partei Großbritanniens, auch „Tories“ genannt, ist im Thema Brexit tief gespalten, auch das britische Volk ist sich uneinig.

Noch vor 2 Jahren hatten die Briten per Volksabstimmung den Austritt aus der EU beschlossen. Neuesten Umfragen zufolge würde jedoch eine knappe Mehrheit der Bevölkerung bei erneuter Abstimmung für einen Verbleib in der EU stimmen.



Der frühere Premierminister John Major fordert ein zweites Referendum. Aber nicht nur er; „We are not going to Brexit!“ rufen die Demonstranten auf dem Victoria Square im Zentrum von Birmingham. Auch sie fordern eine neue Volksabstimmung.


Kurz vor dem Parteitag der Tories kritisierte der ehemalige britische Außenminister Boris Johnson den Kurs von Theresa May scharf und stellte seinen eigenen Plan zum Austritt aus der EU vor. Mays‘ Chequers-Deal war zuvor an der EU gescheitert.  Johnson schlägt einen Deal mit der EU nach dem Vorbild des Ceta‑Abkommens, welches 2016 zwischen der EU und Kanada abgeschlossen wurde. Aber die Verhandlungen zwischen EU und dem Vereinigten Königreich sind zäh, sodass Johnson plant, sollte er zum nächsten Regierungschef ernannt werden, den Austrittstermin ein halbes Jahr in die Zukunft zu verschieben.


Einen anderen Kurs will der ebenfalls konservative Jacob Rees-Mogg fahren. Er ist für einen harten Brexit. Das bedeutet, raus aus der EU, ohne Abkommen für Handel, Wirtschaft, Binnenmärkte, Migration, Produktzulassungen oder Datenschutz.


Viele Unternehmen, vor allem Banken, rüsten sich für das „Worst-Case-Szenario“. Banken, die ihren Sitz derzeit noch in London haben, bereiten alles für einen Umzug nach Frankfurt am Main vor.


Großbritanniens Außenminister Jeremy Hunt ist wiederum völlig anderer Meinung. Laut ihm seien jene, die vor Stilllegung des Flugverkehrs, vor blockierten Häfen oder gar vor Engpässen in der Nahrungsversorgung warnen, „Weltuntergangspropheten“. Er glaubt nicht, dass die EU einen solch heftigen Kurs fahren würde.


 


Es bleibt abzuwarten, wie es im Vereinigten Königreich weiter geht. Viele Szenarien sind vorstellbar – von einem zweiten Referendum, über einen sanften Austritt aus der EU, bis hin zu einem harten Brexit ohne neue gemeinsame Regelungen zwischen EU und Großbritannien.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Katharina Schlangen (Tel.: +49 (0) 2635 / 9224-10), verantwortlich.


Keywords: brexit, politik, important, marketing

Pressemitteilungstext: 264 Wörter, 2102 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: PortalDerWirtschaft.de UG (haftungsbeschränkt)

PortalDerWirtschaft.de ist ein Content-Management-Anbieter, dessen Ziel es ist, Ihre Sichtbarkeit im Internet zu steigern. Dank seines Alters, seiner Größe und Aktualität ist PortalDerWirtschaft.de sehr relevant für Suchmaschinen wie Google, Bing & Co.

Unser Ziel:
• Wir steigern Ihre Sichtbarkeit im Web
• Wir bringen Sie bei Google, Bing und Co weiter nach vorne
• Sie werden von potenziellen Kunden wahrgenommen

Das Wichtigste – Unique Content
Der wohl wichtigste Punkt um Sie bei den Ergebnissen der Suchmaschinen weiter nach vorne zu bringen ist Unique Content. Durch Unique Content heben Sie sich durch die Einzigartigkeit der Inhalte hervor und Suchmaschinen verzeichnen Ihr Unternehmen als relevantes Ergebnis.

Das zentrale Element – Ihr Unternehmen
Das zentrale Element auf PortalDerWirtschaft.de ist ihr Unternehmen, Sie stehen im Mittelpunkt. Veröffentlichen Sie auf PortalderWirtschaft.de möglichst viele Inhalte, die Ihr Unternehmen beschreiben wie zum Beispiel Unternehmensbeschreibung, Kontaktdaten, offene Stellen (Jobbörse), Events, Fotos von Produkten, Presseverantwortliche etc.

Soziale Netzwerke – Twitter und Instagram
Soziale Netzwerke sind essenziel für ein erfolgreiches Marketing. Über soziale Netzwerke lässt sich Content schnell und einfach an eine große Nutzerzahl verbreiten. So können Sie Ihre Kunden stets auf dem Laufenden halten und gleichzeitig potenzielle neue Kunden anwerben.

Deshalb ist PortalDerWirtschaft.de relevant für Suchmaschinen
• Es gibt uns seit 2000, also seit 19 Jahren
• Immer aktuell, täglich werden hunderte Pressemitteilungen veröffentlicht
• Insgesamt über 200.000 Pressemitteilungen
• Monatlich 15.000 Nutzer (Stand 4/2019)






Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von PortalDerWirtschaft.de UG (haftungsbeschränkt) lesen:

PortalDerWirtschaft.de UG (haftungsbeschränkt) | 13.06.2019

5G-Mobilfunknetz unter den Hammer gekommen


Das 5G Mobilfunknetz soll ab 2020 eingesetzt werden und ab dann nach und nach den Vorgänger 4G (auch LTE genannt) ablösen. Durch die neue Mobilfunkgeneration wird Datenübertragung nahezu in Echtzeit ermöglicht. Die schnellere Übertragung der Daten ermöglicht es Geräten fast ohne Verzögerung auf Befehle zu reagieren. Dies wird z.B. für Techniken in der Telemedizin oder für autonomes Fahre...
PortalDerWirtschaft.de UG (haftungsbeschränkt) | 06.06.2019

Der Deal ist geplatzt! – Fiat Chrysler rudert entschlossen zurück


Jetzt haben wir die Antwort: Fiat Chrysler zieht sich aus den Verhandlungen mit dem französischen Autobauer zurück – Aufgrund der Einmischung des französischen Staates. Frankreichs vier Bedingungen zur Zustimmung einer Fusion seien für das Unternehmen nicht zu erfüllen gewesen und schreckten den amerikanisch italienischen Autokonzern stark ab. Das Land forderte den Erhalt von Arbeitsplät...
PortalDerWirtschaft.de UG (haftungsbeschränkt) | 31.05.2019

Trump droht Mexiko mit Strafzöllen!


Dass der amerikanische Präsident über die unkontrollierte Migration an der mexikanischen Grenze verärgert ist, war abzusehen. Jetzt versucht er, Obrador mit wirtschaftlichen Sanktionen unter Druck zu setzen. Sollte die mexikanische Regierung keine Lösung für die Zuwanderung Illegaler finden, drohen dem Nachbarland ab dem 10. Juni Zölle in Höhe von fünft Prozent auf Waren aus Mexiko. Die S...