Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos
info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Bauherrenreport GmbH |

Frauenpower im Bauhauptgewerbe kann Fachkräfteproblem lösen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
19 Bewertungen (Durchschnitt: 4.7)


Vorurteile und Fehleinschätzungen endlich ad acta legen


Wer hätte vor 1990 in den westlichen Bundesländern laut darüber nachgedacht, dass der Beruf des Busfahrers Zuwachs in Form weiblicher Kolleginnen bekommt? Frauen in handwerklichen Berufen ja, aber im Bauberuf?



Lassen Sie überholte Vorurteile für überlieferte, klassische Männerdomänen mal außer Acht und Sie werden erkennen: Warum eigentlich nicht? Das Beschäftigungsverbot für Frauen im Bauhandwerk gibt es schließlich nicht mehr.

 

Nur 10% der Stellen im Bauhauptgewerbe mit weiblichen Arbeitskräften besetzt

 

Mit zunehmendem Fachkräftemangel, der sich mehr und mehr zum existenziellen Geschäftsrisiko entwickelt, müssen Bauunternehmer realisieren, dass das große Potenzial an weiblichen Arbeitskräften bislang gar nicht erschlossen, geschweige denn aktiv akquiriert wurde. Lediglich 10 Prozent der sozialversicherungspflichtigen Stellen im Bauhauptgewerbe sind aktuell mit weiblichen Arbeitskräften besetzt.

 

Frauen arbeiten wie selbstverständlich in vielen Bauunternehmen als Architektinnen, in der Planung, Bauleitung, Geschäftsleitung oder in anderen Schlüsselpositionen. Dabei sind diese keineswegs ungeschickter oder unprofessioneller als ihre männlichen Kollegen. Warum soll das auf der Baustelle anders sein?

 

Berufs-Entwicklungsplan und familienfreundliche Arbeitsgestaltung

 

 

Die Gründe liegen in der Branchendenke und sind hausgemacht: Vorherrschende Vorurteile, mangelnde Flexibilität, Fehleinschätzung und Unterschätzung weiblicher Kompetenzfelder. Frauen verfügen ebenso wie Männer über technische Kompetenz und handwerkliches Geschick. Bleibt der Branche noch das Argument der zu starken, körperlichen Belastung, dass heutzutage keines mehr ist. Denn die zunehmende Entlastung durch Automatisierung und Maschinen reduziert körperlich belastende Tätigkeiten auf der Baustelle.

 

Beschäftigung von Frauen kann Kapazitätsprobleme auf Baustellen lösen

 

 

Damit entstehen hier neue Beschäftigungsmöglichkeiten für Frauen, die manches Kapazitätsproblem lösen könnten. Frauen im Bauhandwerk bringen neben einer Belebung des Arbeitsklimas außerdem andere Sichtweisen und mehr Meinungsvielfalt in die Bauunternehmen, was diesen ganz sicher gut tut.

 

Verantwortlich: Theo van der Burgt

 

BAUHERRENreport GmbH: Qualität. Überzeugend. Darstellen.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Theo van der Burgt (Tel.: 01722132602), verantwortlich.


Keywords: employer-branding, arbeitgebermarke, mitarbeitergewinnung, mitarbeiterbindung, personalführung

Pressemitteilungstext: 273 Wörter, 2434 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: Bauherrenreport GmbH

Die BAUHERRENreport GmbH ist das einzige Unternehmen in Deutschland, das sich ausschließlich auf Qualitäts-Empfehlungsmarketing für die Bauwirtschaft spezialisiert hat.

Um Bauqualität professionell zu ermitteln und zu kommunizieren, arbeitet das Unternehmen mit dem ifb Institut für Bauherrenbefragungen GmbH in einer Qualitätsgemeinschaft und betreibt die Qualitäts-Plattform BAUHERREN-PORTAL sowie diverse Bau-Blogs.

Im BAUHERRENreport GmbH geht es um Qualitäts- Referenzmarketing für das Bauwesen, also Testimonials in Form von Bewertungen, Rezensionen, Referenzen und Kundenstimmen. Wir sichern die Verbindlichkeit unserer Empfehlungen durch repräsentative, schriftliche Befragungen ab und zitieren ausschließlich aus deren Inhalten.

Zielgruppe sind Verantwortliche aus dem Haus- und Wohnungsbau, Bauträger und Baubetreuer, Fertig- und Massivhaus-Hersteller sowie Bauunternehmen aus dem Industrie- und Gewerbebau.

Außerdem wird das Spektrum aus dem Hoch- und Tiefbau einschließlich Bauunternehmen, die für öffentliche Auftraggeber tätig sind, abgedeckt.

Jeder Kunde bekommt einen Gebietsschutz und hat dadurch eine vertraglich garantierte Alleinstellung für das relevante Marktumfeld bzw. seinen Landkreis.

Themen: Qualitäts-Empfehlungsmarketing, Bewertungsmarketing, Performancemarketing, Wettbewerbsabgrenzung, Abgrenzungsmarketing.

Sichern auch Sie Ihrem Bauunternehmen einen Wettbewerbsvorsprung durch eine einzigartige Qualitäts-Abgrenzung!

Für die Qualitätsgemeinschaft

Theo van der Burgt
(Geschäftsführer)


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Bauherrenreport GmbH lesen:

Bauherrenreport GmbH | 13.11.2018

Bauwirtschaft: Bindung und Gewinnung von Fachkräften und Nachwuchstalenten im Bauwesen

Nur wenige weitsichtige, meist größere Bauunternehmen haben sich mit der Entwicklung einer Arbeitgebermarke als Antwort auf den leer gefegten Arbeitsmarkt identifiziert.   Viele kleine und kleinere Familienunternehmen aus der Baubranche vertrate...
Bauherrenreport GmbH | 02.11.2018

Baugewerbe: Materielle Interessen stehen beim Fachkräftewechsel nicht im Vordergrund

Zu berücksichtigen ist, wie bedeutend der direkte Einfluss der Führungskraft auf die erfolgreiche Bindung von Fachkräften und Nachwuchstalenten ist. Mit einer guten, konstruktiven und kooperativen Führung steht und fällt die Qualität der Mitarb...
Bauherrenreport GmbH | 02.11.2018

Baugewerbe: Bindung von Fachkräften geht im Bauunternehmen vor Gewinnung neuer Fachkräfte

Vom Arbeitgebermarkt zum Arbeitnehmermarkt   Die Marktentwicklungen auf der Personalbeschaffungsseite zeichnen ein Bild, wie es aus den Zeiten des Wirtschaftsbooms in den fünfziger und sechziger Jahren bekannt ist. Mit eigenen Ressourcen werden die...