Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos

Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Deutscher Industrie- und Handelskammertag |

DIHK-Hauptgeschäftsführer Wansleben zur Versteigerung der 5G-Mobilfunkfrequenzen: Mehr als zwei Drittel der Betriebe sehen in der Digitalisierung Chancen für neue Geschäftsmodelle

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Zur Diskussion über die Versteigerung der 5G-Mobilfunkfrequenzen erklärt DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben im Vorfeld der heutigen DIHK-Veranstaltung „Industrie 4.0“: Mehr als zwei Drittel der Betriebe sehen in der Digitalisierung Chancen für...

Berlin, 13.11.2018 (PresseBox) - Zur Diskussion über die Versteigerung der 5G-Mobilfunkfrequenzen erklärt DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben im Vorfeld der heutigen DIHK-Veranstaltung „Industrie 4.0“: Mehr als zwei Drittel der Betriebe sehen in der Digitalisierung Chancen für neue Geschäftsmodelle

„Künstliche Intelligenz und der neue Mobilfunkstandard 5G bieten enorme Chancen für Industrie und Wirtschaft, auch für die Mobilität der Zukunft. Die Digitalisierung verspricht schnelle Prozesse und bessere Kundenbeziehungen. Viele Unternehmen haben die Chancen der Industrie 4.0 etwa in der Automatisierungstechnologie längst erkannt und entwickeln schon heute innovative Produkte und Dienstleistungen. Die gute Nachricht ist: Mehr als zwei Drittel der Betriebe sehen in der Digitalisierung Chancen für neue Geschäftsmodelle. Allerdings hinken Politik und Verwaltung oft hinterher, hierfür die richtigen Voraussetzungen zu schaffen. Gerade in den ländlichen Regionen ist das Internet für neue Geschäftsmodelle leider oft viel zu langsam. Mehr als 20.000 Gewerbegebiete sind immer noch nicht ans Glasfasernetz angeschlossen. Und auch der Ansatz der Bundesregierung, mehr Haushalte, Schienen, Autobahnen und Bundesstraßen mit 5G-Mobilfunk zu versorgen, wird nicht ausreichen, um überall schnelles Internet zu bekommen. Die Politik sollte die 5G-Frequenzen daher in zwei Stufen versteigern: Erst wenn die ländlichen Räume versorgt sind, sollten auch die attraktiven stadtnahen Gebiete zugeteilt werden.“

Hintergrund zur heutigen Veranstaltung:

Industrie 4.0 als neuer Exportschlager Deutschlands? Industrie 4.0 macht nicht an den Grenzen Deutschlands halt. Viele Geschäftsführerinnen und Geschäftsführer haben die hohen Wachstumspotenziale bereits erkannt und sind auf entsprechende Dienstleister zugegangen. Fragen zur Integration von Anwendungen der Künstlichen Intelligenz, aber auch der Schutz von sensiblen Firmendaten, stehen aktuell besonders im Zentrum der Aufmerksamkeit der Unternehmen.

Um den Mittelstand bei digitalen Transformationsprozessen zu unterstützen, haben Politik und Verbände eine ganze Reihe von Initiativen und Programmen aufgelegt. Vor knapp drei Jahren fiel der Startschuss zur Roadshow „Industrie 4.0@Mittelstand“ mit dem Ziel, das erarbeitete Wissen der Plattform Industrie 4.0 den KMUs insbesondere in den Regionen besser zugänglich zu machen.

Auf der heutigen Veranstaltung wollen wir nachfragen: Wo stehen wir? Was bringt die Zukunft? Was ist dran an der These „Industrie 4.0 war gestern, Künstliche Intelligenz ist heute.“ und wie steht es um die internationale Dimension der Industrie 4.0?


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 341 Wörter, 2786 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Deutscher Industrie- und Handelskammertag lesen:

Deutscher Industrie- und Handelskammertag | 18.03.2019

Keine Quellensteuer für Werbung bei globalen Internetriesen


Berlin, 18.03.2019 (PresseBox) - Die Finanzämter dürfen bei deutschen Unternehmen keine Quellensteuer für geschaltete Online-Werbung bei global tätigen Internetriesen erheben. Darauf macht der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) unter Verweis auf eine entsprechende Entscheidung der Finanzministerien von Bund und Ländern aufmerksam.Zur Entscheidung der Finanzministerien von Bund un...
Deutscher Industrie- und Handelskammertag | 12.03.2019
Deutscher Industrie- und Handelskammertag | 21.12.2018

DIHK-Branchenreport: Internationale Entwicklungen treffen auch den Tourismus


Berlin, 21.12.2018 (PresseBox) - Die Stimmung in der Tourismuswirtschaft hat in der zweiten Jahreshälfte einen leichten Dämpfer erhalten. Sorgen bereiten den Unternehmen neben dem Dauerbrenner Fachkräftemangel auch die politischen Entwicklungen rund um den Globus. Das zeigt der aktuelle Branchenreport des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK)."Die Geschäftserwartungen in der Touri...