Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos
info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
PRETTY NORMAL GbR |

Auslandsstudium: Planung, Organisation und Finanzierung

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Planung und Vorbereitung eines Auslandsstudiums sind größere Herausforderungen, die einige Zeit beanspruchen. Neben der Entscheidung für Land, Universität und Kurse ist die Kosten- und Budgetplanung ein wichtiger Faktor. Bei der Finanzierung müssen Studierende die Studiengebühren, die Reisekosten, die Unterkunft und einige Aspekte mehr berücksichtigen. Da das meist knappe Budget schnell an seine Grenzen geraten kann, können Interessierte Unterstützung durch Förderprogramme, Auslands-BAföG oder Stipendien finden. 



Langfristige Organisation und Planung

Die Planung umfasst mehrere Schritte, die sich über einige Monate erstrecken können. Viele Entscheidungen sind mit Fristen und Wartezeiten verbunden, weshalb es lohnenswert ist, mindestens ein Jahr vor dem geplanten Reiseantritt mit der Organisation zu beginnen.

Dies beginnt mit der Klärung der Frage, an welchem Ort und an welcher Universität das Auslandsstudium stattfinden soll. Viele Hochschulen haben Partner-Universitäten, für die bestimmte Programme vorgesehen sind. In diesem Zusammenhang ist die Wahl für ein bestimmtes Austauschprogramm wichtig. Akademische Auslandsämter der zuständigen Hochschule beraten Studierende dahingehend gerne. Weiterhin finden sich dort auch Hinweise zu Kosten und möglichen Finanzierungsformen.

Weiterhin kann es für die weitere Studienplanung von zentraler Bedeutung sein, ob die an der ausländischen Hochschule erworbenen Leistungsnachweise oder Credits an der heimischen Universität anerkannt werden.

Formalitäten und Unterlagen

Mit der Bewerbung um das Auslandsstudium beginnen Studierende am besten möglichst zeitnah, damit sämtliche erforderlichen Unterlagen fristgerecht eingereicht werden können. Dies umfasst die Frage nach den Bewerbungsformalitäten und wo diese in welchem Zeitrahmen einzureichen sind. Manche Auslandsaufenthalte erfordern eine Bewerbung direkt an der gewünschten Hochschule, bei anderen bewerben sich Studierende nur für ein Austauschprogramm.

Damit verbunden sind oftmals obligatorische Sprachtests, für die eine separate Anmeldung erforderlich ist. Weiterhin können je nach Art und Umfang des Auslandssemesters Visum oder Arbeitserlaubnis erforderlich werden.

Für bestimmte Länder ist es vorgesehen, bestimmte Impfungen und ärztliche Untersuchungen durchführen zu lassen und nachzuweisen. Auch eine Auslandsreisekrankenversicherung ist für bestimmte Destinationen wichtig. Weiterhin sind etwaige Einreise- und Aufenthaltsbestimmungen zu berücksichtigen.

Kosten


Geht es darum, die Kosten für einen Auslandsaufenthalt korrekt einzuschätzen, sind mehrere Positionen zu berücksichtigen. An erster Stelle stehen die Studiengebühren sowie die Reisekosten. Aber auch die Kosten für die Unterkunft sowie die Lebensmittel entsprechen einem hohen Anteil. Weiterhin sind Gebühren für Sprachkurse oder sonstige Vorbereitungsmaßnahmen zu berücksichtigen. Krankenversicherungsbeiträge oder Kosten einer Reiseversicherung gehören ebenfalls dazu. Nicht zuletzt sind auch die vor Ort geplanten Freizeitaktivitäten mit Kosten verbunden, die es zu berücksichtigen gilt.

Die tatsächliche Höhe sämtlicher Kosten des Auslandsstudiums können stark variieren. Sie sind im Wesentlichen abhängig von der Reisedestination sowie dem Austauschprogramm. Damit der Auslandsaufenthalt nicht am Kostenfaktor scheitert, bieten zahlreiche Förderstellen und Stipendiengeber Unterstützung an.

Finanzierungsmöglichkeiten und Förderungen

Zu den zahlreichen Finanzierungsmöglichkeiten eines Auslandsstudiums gehören Auslands-BAföG, der Bildungskredit, verschiedene Stipendien sowie Programme wie Erasmus und Promos.


Auch wer in Deutschland keinen Anspruch auf das reguläre BAföG hat, kann einen Antrag auf Auslands-BAföG stellen. Die Förderung erfordert es, mindestens 6 Monate im Ausland zu bleiben. Der Zuschuss ist für Studiengebühren bis zu 4.600 Euro, Reisekosten sowie eventuelle Zusatzkosten bei der Krankenversicherung vorgesehen. Für höhere Lebenshaltungskosten außerhalb der EU sind zusätzlich zum Grundbetrag in Abhängigkeit des Landes zwischen 50 und 315 Euro monatlich möglich. Auslands-BAföG stellt zur Hälfte einen staatlichen Zuschuss und zur anderen Hälfte einen zinsfreien Kredit dar, der erst nach Ende des Studiums zurückzuzahlen ist.

Davon unabhängig oder ergänzend zum Auslands-BAföG ist auch die Finanzierung über einen Bildungskredit denkbar. Dieser zeitlich befristeten und zu fairen Zinsen vergebene Kredit wird unabhängig vom eigenen Einkommen und dem Vermögen der Eltern berechnet. Die monatliche Auszahlung liegt zwischen 100 und 300 Euro, während der Kredit nach Beendigung des Studiums in zuvor definierten Raten zurückzuzahlen ist.

Auch eine Nebentätigkeit während des Auslandssemesters ist denkbar. Manche Austauschprogramme lassen es zeitlich und organisatorisch zu, vor Ort einer Tätigkeit nachzugehen. Studierende sollten sich darauf jedoch nicht verlassen, da nicht gewährleistet ist, dass sie im Ausland gleich eine Stelle finden.

Etliche Stiftungen und Institutionen bieten Studierenden Stipendien und


Austauschprogramme für Auslandsaufenthalte an. Neben den bekannte Erasmus-Programmen finden Interessierte in den Datenbanken des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) weitere Möglichkeiten. Hier entdecken Studierende durch gezielte Suche passende Angebote je nach persönlicher Eignung und fachlicher Qualifikation. Eine Voraussetzung ist, dass Stipendiate zum Zeitpunkt der Bewerbung mindestens im 2. Semester an einer deutschen Hochschule eingeschrieben sind. Stipendiengelder werden typischerweise in monatlichen Raten ausgezahlt. Gegenstand der Finanzierung können die Reisekosten, die Kosten für das Lehrmaterial oder die gesamten Kosten des Auslandssemesters sein.

Neben dem bekannten Austauschprogramm Erasmus sind insbesondere das Fulbright-Stipendium sowie das Programm Promos zu erwähnen. Promos gehört zum DAAD und hat das Ziel der Mobilitätsförderung deutscher Studierender im Ausland. Anders als das Erasmus-Programm ist bei Promos auch die Gebührenübernahme für kürzere Auslandsaufenthalte vorgesehen. Das Fulright-Stipendium ist vor allem für Studierende interessant, die einen Auslandsaufenthalt an einer amerikanischen Hochschule planen.



Keywords: Auslandsjahr, markteting, Ausland, travel

Pressemitteilungstext: 752 Wörter, 6340 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: PRETTY NORMAL GbR


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von PRETTY NORMAL GbR lesen:

PRETTY NORMAL GbR | 26.11.2018

Fachgerechten Reparaturservice online buchen

Die passende Meisterwerkstatt auf Knopfdruck    Das Automotive Startup caroobi hat sich bereits einen Namen gemacht. Im Herbst 2015 beginnt die Erfolgsgeschichte, als die beiden Gründer Nico Weiler und Mark Michl ihr Konzept von online buchbaren...
PRETTY NORMAL GbR | 23.11.2018

CFDs auf Indizes: Macht das Sinn?

Trader bekommen ein breitgefächertes Angebot zur Verfügung gestellt   Der wohl größte Vorteil von Indizes? Einzelne Marktsegmente oder auch breit gefasste Märkte können unkompliziert abgebildet werden. Derzeit ist auch das Angebot an Indizes...
PRETTY NORMAL GbR | 06.11.2018

Digitalisierung als Chance für mittelständische Unternehmen

Mittlerweile ist das anders. Der Konkurrenzdruck ist gigantisch, alles muss noch schneller gehen und mittelständige Unternehmen sehen sich zu einem Umdenken verpflichtet. Und an vorderster Front des Umdenkens steht die Digitalisierung. Hochspezialis...