Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Wenn ein Haustier stirbt: Kurzgeschichten zur Trauerbewältigung

"Als wir Mäxchen Servus sagen mussten" ist ein Band mit Kurzgeschichten rund um das Thema Abschied nehmen.

Das Buch ist gerichtet an Kinder und Jugendliche, die ein geliebtes Haustier verlieren. Martina Meier ist Herausgeberin des vierunddreißig Geschichten umfassenden Taschenbuchs, das Kinder dabei unterstützen möchte, ihre Trauer bewältigen zu lernen. Die Geschichten spenden Trost. Denn am Ende einer jeden Kurzgeschichte steht die beruhigende und ermutigende Erkenntnis, dass bei allem Abschiedsschmerz doch eines ganz wichtig ist: Die geliebte Katze, der treue Hund, der lustig pfeifende Wellensittich oder das pfiffige Meerschweinchen hatten ein schönes Leben. Oftmals über viele Jahre hinweg waren sie Freund und Begleiter in allen Lebenslagen. Und die Erinnerung bleibt.
Da ist die Geschichte von Anja Pachali, die aus Sicht der Katze Grizmo berichtet, wie schön es "Im Katzenhimmel" ist mit seinen grünen Wiesen und Wäldern und dem Fluss, aus dem Seifenblasen steigen. Anna Loesgen, selbst Tierärztin und schon häufig in der Situation, einem Kind den getreuen Freund nehmen zu müssen, schreibt in ihrer Geschichte "Freunde vergessen einander nie" darüber, wie der kranke Hund Theo eingeschläfert werden muss. Mit Einfühlungsvermögen kann die Situation bewältigt werden. Auch ein einfach zu alt gewordenes Tier stellt Kinder und Jugendliche irgendwann vor die Situation, dass der Tod den Freund in den Tierhimmel holt - wie in Isabel Lederers Geschichte von "Pünktchen".
Für Kinder ist das Sterben des geliebten Haustieres oft ihre erste Begegnung mit dem Tod. Je nach Alter des Kindes kann das nicht nur Traurigkeit, sondern auch Angst oder Wut bewirken. Es stellen sich dem Kind viele Fragen: Warum ist das Tier tot und trage ich eine Mitschuld? Tat dem Tier das Sterben weh? Wo ist es jetzt? Können wir es beerdigen und wo? Eine altersgerechte Reaktion seitens der Erwachsenen ist dann wichtig, damit das Kind seine Trauer bewältigen kann. Da das Kind der Situation nicht aus dem Weg gehen kann, ist Unterstützung notwendig. Mit den kurzen Geschichten aus "Als wir Mäxchen Servus sagen mussten" gibt Herausgeberin Martina Meier den Erwachsenen ein Instrument an die Hand, gemeinsam mit dem Kind einen wichtigen Schritt in der Schmerzbewältigung zu gehen.

Martina Meier (Hrsg.)
Als wir Mäxchen Servus sagen mussten
ISBN: 978-3-86196-784-2, Taschenbuch, 133 Seiten

Das Buch kann als gedrucktes Buch und als eBook bei Amazon bezogen werden.

04. Dez 2018

Von Papierfresserchens MTM-Verlag

Bewerten Sie diesen Artikel

Noch nicht bewertet

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords




Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Martina Meier (Tel.: 08382 9090344), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 391 Wörter, 2874 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Mehr Informationen über Papierfresserchens MTM-Verlag


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von Papierfresserchens MTM-Verlag


Eine kleine Geschichte über das Großwerden

22.03.2019: Katja Lippert schenkt Kindern ab vier Jahren mit "Liese, Lotte und der Weg in die Welt" ein wunderschönes Bilderbuch. Nicht nur der Text, sondern auch die Illustrationen stammen von der Autorin. Die Texte verpackt sie in Reime, die Bilder gestaltet sie in kräftigen Farben und ohne unnötige Details. Die Illustrationen unterstreichen den Inhalt, ohne ihn zu erzählen. Daher ist "Liese, Lotte und der Weg in die Welt" ein Buch zum Vorlesen für Kinder im Vorschulalter und zum Selberlesen für Kinder in den ersten Schuljahren. Das Besondere an diesem Kinderbuch ist die Zweisprachigkeit. Nicht ...

Vortrag: Im Rollstuhl zu den Orang-Utans

16.01.2019: So sehr, dass er die rothaarigen Menschenaffen unbedingt einmal in ihrer Heimat auf der Insel Borneo besuchen will. Das wäre nicht so erstaunlich, würde er nicht an der unheilbaren Erbkrankheit Muskeldystrophie Duchenne leiden: Der 28-Jährige Rheinland-Pfälzer ist seit seiner Pubertät völlig gelähmt. Wie Benni dennoch 15.000 Kilometer weit im Rollstuhl nach Indonesien reist, darüber berichtet er auf der didacta in Köln. Benni Overs Vortrag findet statt am Samstag, 23. Februar 2019, von 11.00 bis 11.45 Uhr im Congress Centrum Nord, Konferenzraum A. Seine Familie und Helfer machen da...

Spannung und Abenteuer in Paris: Greta und die Geister auf Reisen

04.12.2018: Wie auch im ersten Band stammen die wunderbar zur Geschichte passenden schwarz-weißen Illustrationen von dem noch sehr jungen Comiczeichner Yannick Weinert, der ebenfalls in München beheimatet ist und dort zur Schule geht. Um ihr die Angst vor Geistern zu nehmen, schrieb die Autorin ihr erstes Geister-Buch für ihre kleine Nichte Lotta. Doch auch wer sich inzwischen sicher nicht mehr vor Geistern fürchtet, freut sich ganz bestimmt über Band zwei der Geschichten um Greta und ihre geisterhaften Mitbewohner. Wieder kann das Buch bestens eingesetzt werden zum Lesen und Vorlesen - in der Famili...