Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos

Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Management-Institut Dr. A. Kitzmann |

Rhetorik

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Quasselstrippe, Schwätzer, Wichtigtuer, Besserwisser, Angeber, Plaudertasche – sie alle können reden, lange, viel, ausschweifend, gerne. Was sie nicht können, ist Rhetorik. Denn dies ist die erste Regel der Rhetorik: Beeindrucke deine Zuhörer und ziehe sie auf deine Seite.



Rhetorik lässt sich lernen, vorausgesetzt, es gibt die Bereitschaft zu scheinbar unsinnigen Übungen:

 

          Mit einem Korken im Mund sprechen

          Satzungetüme wiederholen

          Atmen üben

 

Eine Schulung der Stimme ist ein Element für eine bessere Rhetorik. Wer verstanden werden will, muss artikuliert sprechen können und das jenseits eines regionalen Dialektes. Sprachfehler wie ein Lispeln oder ein

Verschleifen von Buchstaben lassen sich mit Hilfe gezielter Übungen beheben, denn die Muskulatur von Gesicht, Kiefer, Zunge und Hals ist verantwortlich für das Bilden von Lauten. Die Atmung versetzt die Stimmbänder in Schwingung, gepaart mit den Bewegungen von Lippen, Rachen, Zunge und Gaumen entstehen die Töne und damit die Buchstaben, die Worte und Sätze. Um also rhetorisch einen guten Ton zu hinterlassen, kann auch an den Grundelementen der Lautbildung gearbeitet werden.

 

          Die richtigen Worte,

          ein überzeugender Auftritt,

          ein guter Eindruck

 

dies sind die Wünsche, die mit Rhetorik im Allgemeinen verbunden werden. Voraussetzung für all diese Kompetenzen ist ein breiter Sprachschatz. Ob ein elaborierter Sprachcode oder ein restringiertes Wortfeld – was gelernt ist, ist gelernt. Ein Handwerker versteht den Akademiker nicht und keine Lehrerin erträgt ein Gespräch zwischen Rettungssanitätern, sofern es nicht gewollt wird. Um also treffend zu formulieren, lautet die erste Frage: Wer hört zu? Die zweite schließt sich an: Was will ich erreichen?

 

Um ein guter Handwerker sein zu können, muss auch die Sprache stimmen: Aufm Bau is eben aufm Bau! Akademische Bildung wird gern anhand adäquater Formulierungen im jeweiligen Kontext präsentiert und je nach Branche gelten diese oder jene Regeln. So sprechen IT-ler gerne in Abkürzungen und in Denglisch, während Geisteswissenschaftler sich doch um Worte deutschen und lateinischen Ursprungs bemühen. Ein Kontext klingt manchmal besser als ein Zusammenhang und eine Kongruenz herzustellen ist nichts anderes als eine Übereinstimmung zu erzielen. Oder klingt der Konsens besser? Die richtigen Worte findet stets derjenige, der sich für das ein oder andere entscheidet, weil er bzw. sie weiß, dass die Zielgruppe so etwas gerne hört. Um rhetorisch auf der Höhe zu sein, hilft lesen, lesen, lesen.

 

TIPP: Lassen Sie sich nicht einschüchtern von kompliziert klingenden Worten. Viele Fremdworte kommen aus dem Lateinischen und lassen sich leicht übersetzen. Fachworte gehören immer zu einer bestimmten Disziplin. Wer diese verwendet, will sicherstellen, dass das Gegenüber mitreden kann. Fach- und Fremdworte sind manchmal auch ein Versuch der Diskriminierung. Souveränität beweisen Sie dadurch, dass Sie die Bedeutung erfragen. Und schon erweist sich, ob Ihr Gegenüber weiß, wovon er oder sie spricht.

 

Bekannt ist die Rhetorik durch die Stilmittel, die gewählt werden können, um Eindruck zu machen, zu überraschen oder einen Sachverhalt auf den Punkt zu bringen. Voraussetzung für den Einsatz von Stilmitteln ist das Erlernen der Funktion. Zum Beispiel:

 

          Oxymoron = schweigsame Quasselstrippe (zwei Gegensätze)

          Tautologie = nie und nimmer (Verdoppelung)

          Euphemismus = Entsorgungspark statt Müllkippe (Beschönigung)

 

Es ist empfehlenswert, nur solche Stilmittel einzusetzen, die auch zur Person passen. Wer gerne klar und deutlich spricht, sollte auf Lautmalereien verzichten. Wer es mit Menschen zu tun hat, die wenig Sinn für Humor mitbringen, erzielt mit „nassem Regen“ keine Lacherfolge. Ebenso sind übertriebene Konstruktionen wie „Am Abend arbeiten aber alle außer Zacharias“ nur in Ausnahmefällen geeignet.

 

Bei besonderen Anlässen sollte eine Rede oder ein Gespräch gezielt vorbereitet werden, dazu kann auch die Auswahl von rhetorischen Mitteln gehören. Wer sich in einem Vorstellungsgespräch als „key account manager“ bezeichnet, tut gut daran, die Gemeinsamkeit zur Branche zu betonen. Interessant macht er oder sie sich aber damit, wenn in einem nächsten Satz von „persönlicher Kundenbetreuung“ oder der „individuellen Beratung von wichtigen Kunden“ die Rede ist. So wird deutlich, dass der Begriff nicht nachgeplappert, sondern tatsächlich verinnerlicht und auf die eigene Sprachwelt angepasst ist. Flexibilität in Worten zu zeigen, ist auch Ausdruck von Bildung und Intelligenz.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Dr. Jana Völkel-Kitzmann (Tel.: 01721561000), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 626 Wörter, 5444 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: Management-Institut Dr. A. Kitzmann



Das Management-Institut Dr. A. Kitzmann ist ein Weiterbildungsanbieter, der sich vornehmlich an Fach- und Führungskräfte aus Wirtschaft und Verwaltung wendet. Das Institut ist 1975 gegründet worden und hat sich auf die Weiterbildung von Fach- und Führungskräften spezialisiert.

Das Institut bietet Weiterbildung in Form von offenen und Inhouse Seminaren sowie Einzelcoachings, Workshops und Vorträgen an. Offene Seminare werden zu mehr als 75 verschiedenen Themen an den Standorten Münster, Hamburg, Berlin, Hannover, Leipzig, Köln, Frankfurt, Nürnberg, Stuttgart, München, Amsterdam, Brüssel, Wien, Zürich und Warschau angeboten. Firmeninterne Weiterbildungsmaßnahmen werden in der gesamten DACH- und Benelux-Region durchgeführt.

Ziel des Instituts ist eine praxisgerechte Vermittlung der wichtigsten Schlüsselqualifikationen für Fach- und Führungskräfte. Die zugrundeliegende Philosophie geht davon aus, dass auch in einer Leistungs- und Konkurrenzsituation wichtige menschliche Fähigkeiten im Vordergrund stehen. Der ermittelte Trainingsbedarf wird in maßgeschneiderten Trainingslösungen umgesetzt.

Derzeit arbeiten für das Institut an den elf Standorten 75 Seminartrainer/innen, die über eine abgeschlossene Hochschulausbildung verfügen, mehrere Jahre Führungspraxis aufweisen und eine Trainerausbildung des Management-Instituts Dr. A. Kitzmann absolviert haben. Die Trainer/innen fühlen sich der humanistischen Psychologie verpflichtet.

Dr. Arnold Kitzmann

Gründer und geschäftsführender Gesellschafter des Instituts ist Dr. Arnold Kitzmann. Kitzmann studierte Psychologie an der Westfälischen Wilhelms Universität in Münster und promovierte anschliessend in Ulm. Seine Ausbildung zum Psychotherapeuten absolvierte er schließlich in Münster, wo er 1975 das Management-Institut Dr. A. Kitzmann gründetet. Kitzmann ist Autor der Bücher „Massenpsychologie und Börse“, Gabler Verlag 2008, „Persönliche Arbeitstechniken und Zeitmanagement“, 3. Aufl. Ehningen 1998, „Grundlage der Personalentwicklung“, Lexika-Verlag München 1982 und „Das Assessment-Center“, BVB Bamberg, 3.Auflage 1990. Außerdem sind über 100 Artikel über die Arbeit des Instituts in Fachzeitschriften erschienen.

Dr. Gunnar Kitzmann

Nach seinem Studium der Betriebswirtschaftslehre (Dipl.-Kfm.) an den Universitäten European Business School (ebs) in Oestrich-Winkel, ESC Rouen und Pennsylvania State University arbeitete Gunnar Kitzmann bei der Investment Bank Lehman Brothers in London im Bereich Mergers & Acquisitions (M&A) bis 2006. Seitdem ist er im Management-Institut Dr. A. Kitzmann als geschäftsführender Gesellschafter in der zweiten Familiengeneration tätig. Zwischenzeitlich absolvierte Gunnar Kitzmann seine Promotion an der European Business School (ebs) in Oestrich-Winkel. Er ist Autor des Buches “Implikationen der Flow-Theorie für Dienstleistungsanbieter”, AVM München, 2011.

Dr. Jana Völkel-Kitzmann

Nach ihrem Studium der Betriebswirtschaftslehre (Dipl.-Kffr.) an den Universitäten European Business School (ebs) in Oestrich-Winkel, Université Lille und San Francisco State University schloss sie ihre Promotion an der ebs an. Anschließend arbeitete Jana Völkel-Kitzmann bei der Investment Bank Morgan Stanley im Bereich Mergers & Acquisitions (M&A) in Frankfurt und in London bis 2007. Seitdem ist sie im Management-Institut Dr. A. Kitzmann als geschäftsführende Gesellschafterin in der zweiten Familiengeneration tätig. Frau Völkel-Kitzmann ist Autorin des Buches “Private Equity in Deutschland”, Gabler, 2005.


Der folgende Link führt Sie zu dem Imagefilm vom Management-Institut Dr. A. Kitzmann:
https://www.youtube.com/watch?v=W_y6--yS6bI

Pressestimmen:

"Das Management-Institut Dr. A. Kitzmann in Münster setzt vor allem teilnehmeraktivierende Methoden ein. Laufender Wechsel von Einzelarbeit zur Partnerarbeit, zur Kleingruppenarbeit, zur Plenumdiskussion wird von Kitzmann zum „know-how“ eines guten Seminars gerechnet."
Die Welt

„Die Seminarteilnehmer erhalten wichtige Impulse für ihren Arbeitsalltag. Sie frischen ihr Wissen auf und optimieren es. Sehr gut profitiert man auch vom Erfahrungswissen anderer. Man nimmt sich Zeit zum produktiven Nachdenken über neue Trends und aktuelle Entwicklungen. Da die Seminarinhalte an die eigenen Erfahrungen anknüpfen, ist ein sehr hoher Praxisbezug vorhanden.“
Markt & Wirtschaft


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Management-Institut Dr. A. Kitzmann lesen:

Management-Institut Dr. A. Kitzmann | 17.12.2018

Vom Mitarbeiter zum Vorgesetzten


  Dann kommt hier die Antwort: Er oder sie hat den Vorgesetzten gefallen. Damit ist das Kernthema zur Auswahl von Führungskräften formuliert: Es gibt keine Regeln. Das gilt auch für Ihre Ernennung.   Wer Führungskraft wird, ist stolz. Weil ein Schritt auf der Karriereleiter gemacht wurde, der heiß ersehnt oder schon während des Studiums geplant war. Nun winkt ein höherer Verdienst, Vergü...
Management-Institut Dr. A. Kitzmann | 13.12.2018

Die Kraft der positiven Aggressionen


  Wer bei diesen Worten eine unbändige Sehnsucht verspürt, dem sei dringend geraten, das Wütend-Werden endlich zu lernen. Gefühle, die da sind, müssen raus. Wie ein Hund, den man Gassi führt.   Dass Aggressionen insbesondere im Berufsleben ein schlechtes Image haben, ist gut. Jedoch hat sich nicht jedes schlechte Benehmen gleich in Luft aufgelöst. Manche Aggressionen, Beleidigungen oder D...
Management-Institut Dr. A. Kitzmann | 13.12.2018

Psychologie für Führungskräfte


  Sollte sie bzw. er nicht gut sein, haben sie nämlich ein Problem. Sollte es sich bei der Führungskraft um jemanden handeln, der noch Potenziale hat, dann gibt es eine Chance.   •          Respekt •          Verantwortung •          Wertschätzung •          Vertrauen   können Führungskräfte von ihren Angestellten nur erwarten, wenn sie selber e...