Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos
info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
LizenzDirekt |

Gebrauchte Lizenzen sind kein Risiko – fragwürdige Anbieter schon

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Hersteller sollten aktiv gegen Betrüger auf dem Gebrauchtsoftware-Markt vorgehen, fordert Andreas E. Thyen, Präsident des Verwaltungsrats der Lizenzdirekt AG


Dubiose Anbieter schüren immer wieder Misstrauen auf dem Gebrauchtsoftware-Markt – und bringen damit eine seriöse Branche in Verruf. Laut einer aktuellen Untersuchung der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz agieren derzeit zahlreiche kriminelle Software-Anbieter auf dem Markt, die illegale Lizenzen verkaufen – oder überhaupt nicht liefern. Hersteller und seriöse Händler sollten geschlossen gegen sie vorgehen und Kunden schützen.



Betrüger gibt es auf jedem Markt, der Profit verspricht – also auch auf dem derzeit boomenden Gebrauchtsoftware-Markt. Lizenzen aus zweiter Hand bieten sowohl Unternehmen als auch Privatpersonen enorme Kostenvorteile und werden daher immer beliebter. Genau das machen sich Kriminelle nun verstärkt zunutze, wie die aktuelle Untersuchung der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz zeigt. So werben manche Online-Händler mit Preisvorteilen von bis zu 95 Prozent gegenüber dem Neukauf beim Hersteller und sind optisch kaum von seriösen Anbietern zu unterscheiden. Unerfahrene Kunden laufen hier schnell Gefahr, unwissentlich in die Falle zu tappen und Raubkopien zu erwerben – und das mit teilweise strafrechtlichen Folgen.

 

Betrüger nutzen Unwissenheit von Kunden aus

 

Zielgruppe der dubiosen Anbieter sind vor allem Privatpersonen, die zum Beispiel Microsoft-Office für den Hausgebrauch erwerben wollen. Mittlerweile kommt es aber auch immer öfter vor, dass betrügerische Software-Händler gegenüber Unternehmen auftreten und sogar bei öffentlichen Ausschreibungen teilnehmen. Denn letztere sind rechtlich dazu verpflichtet, Gebrauchtsoftware-Händler bei der Auswahl eines geeigneten Lieferanten zu berücksichtigen.

 

Die Betrüger locken auch hier mit Preisen und Stückzahlen, die weder marktkonform noch realistisch sind und nutzen vorsätzlich die Unwissenheit von Verantwortlichen über die komplexe Rechtslage aus. Oftmals werben Händler auch mit erfundenen Kundenzahlen und Referenzen, um das Vertrauen der potenziellen Käufer zu gewinnen. Dieses Vorgehen ist hinsichtlich des Wettbewerbsrechts höchst bedenklich. Denn das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) verbietet unter anderem die Ausnutzung von geschäftlicher Unerfahrenheit sowie irreführende Werbung.

 

Unseriöse Software-Händler schädigen Geschäft und Ruf

 

Hier sind nicht nur seriöse Händler, sondern vor allem auch Software-Hersteller in der Pflicht, Kunden zu schützen, die ihre Produkte nutzen. Denn schlechte Erfahrungen mit Fälschungen wirken sich – wie auch bei allen anderen Markenprodukten – letztlich auf den Ruf des Unternehmens aus. Es gilt schlagkräftige Partnerschaften zu etablieren, die sowohl das nötige fachliche Know-how als auch die finanziellen Möglichkeiten mitbringen, um rechtlich gegen Betrüger vorzugehen. Nur so lassen sie sich nachhaltig vom Markt verbannen.

 

 

Hinweis: Einen guten Überblick über alles Wissenswerte zum Thema Gebrauchtsoftware können sich Unternehmen und Behörden im Praxishandbuch „Grundsätze der Beschaffung gebrauchter Software-Lizenzen“ verschaffen.

 

Über Andreas E. Thyen von Lizenzdirekt

 Andreas E. Thyen ist Präsident des Verwaltungsrats der Lizenzdirekt AG und bereits seit über elf Jahren in führenden Positionen auf dem Gebrauchtsoftware-Markt tätig. Schwerpunkt seiner Tätigkeit ist insbesondere die Klärung rechtlicher Fragestellungen. Das Management der Lizenzdirekt AG ist seit 2007 auf dem Gebrauchtsoftware-Markt aktiv – und damit fast von Beginn an – und hat selbst viele wichtige Entscheidungen für den Markt vorangetrieben. Das Unternehmen leistet neben dem Handel mit gebrauchten Lizenzen auch Aufklärungsarbeit. So unterstützt es Seminare von unabhängigen Juristen und weist regelmäßig auf gängige Betrügermaschen hin.

 

 

Pressekontakt:

Akima Media
Daniela Fichtl
Garmischer Str. 8
80339 München

Tel.: +49 (0) 89-1795918-0
lizenzdirekt@akima.de
www.akima.de

 

Über LizenzDirekt

Die LizenzDirekt Gruppe ist einer der führenden europäischen Händler gebrauchter Software-Lizenzen. Das Unternehmen mit verschiedenen Standorten in der Schweiz, Österreich sowie Deutschland kauft und verkauft in den Segmenten Geschäftskunden und Behörden Nutzungsrechte (Volumenlizenzen) für Unternehmenssoftware und Betriebssysteme.

 

LizenzDirekt ist Microsoft Partner, Cloud Solution Reseller und Authorized Education Reseller sowie als „fachkundiges, leistungsfähiges und zuverlässiges Unternehmen für öffentliche Aufträge“ im amtlichen Verzeichnis präqualifizierter Unternehmen für öffentliche Aufträge eingetragen.

 

Zu ihren Kunden zählt die Gruppe überwiegend Konzerne, größere Mittelständler sowie Ministerien, aber auch eine Vielzahl von kleinen und mittleren Unternehmen, Landkreisen und Städten.

 

Das Management verfügt zusammen über mehrere Jahrzehnte Erfahrung im Bereich der Gebrauchtsoftware. Viele Mitarbeiter sind zudem Hersteller-zertifiziert und verfügen über ein umfangreiches Lizenzwissen und SAM-Prozess-Know-how. Sie gewähren auch hierdurch eine sichere und stressfreie Audit-Unterstützung.

 

LizenzDirekt handelt also mit Softwarelösungen nach Maß – ob kaufen, verkaufen, neue oder gebrauchte Lizenzen, mieten oder Software as a Service aus der Cloud.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Alexandra Krohn (Tel.: +49 (0) 89-1795918-0), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 618 Wörter, 5619 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: LizenzDirekt


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von LizenzDirekt lesen:

LizenzDirekt | 22.11.2018

5 Gründe, warum Unternehmen und Behörden über Gebrauchtsoftware nachdenken sollten

 1.    Oft reicht eine ältere Version völlig aus – oder ist sogar besser geeignet   Unternehmen sollten sich fragen, ob sie wirklich den vollen Funktionsumfang des neuen Office 2019 benötigen. Denn auch Office 2016 bietet bereits viele attr...
LizenzDirekt | 13.06.2018

Microsoft-Lizenzgebühren: Gebrauchtsoftware bietet auch Bundesbehörden enormes Einsparpotenzial

Jüngste Zahlen der Bundesbehörden beziffern deren Ausgaben für aktuelle Microsoft-Lizenzen in einem Bereich von mehr als 250 Millionen Euro bis Mai 2019. Allein 2017 entfielen Zahlungen über mehr als 74 Millionen Euro an Microsoft. Mit Blick auf ...
LizenzDirekt | 12.04.2018

Lizenzdirekt weiter auf Wachstumskurs

Neben einem Abschluss der Betriebswirtschaftslehre mit den Schwerpunkten IT und Marketing verfügt Heine über langjährige Erfahrungen in den Bereichen Einkauf und Vertrieb sowie dem Auf- und Ausbau von Teams. Zuletzt war er über vier Jahre als Mar...