Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos

Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Management-Institut Dr. A. Kitzmann |

Vom Mitarbeiter zum Vorgesetzten

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Warum ist ausgerechnet der oder die Führungskraft? Haben Sie sich das auch schon mal gefragt?



 

Dann kommt hier die Antwort: Er oder sie hat den Vorgesetzten gefallen. Damit ist das Kernthema zur Auswahl von Führungskräften formuliert: Es gibt keine Regeln. Das gilt auch für Ihre Ernennung.

 

Wer Führungskraft wird, ist stolz. Weil ein Schritt auf der Karriereleiter gemacht wurde, der heiß ersehnt oder schon während des Studiums geplant war. Nun winkt ein höherer Verdienst, Vergünstigungen wie Dienstwagen oder Tablet und natürlich Verantwortung. Das macht stolz. Selten wird das Warum der Ernennung hinterfragt. Noch seltener gibt es dafür sinnvolle Antworten.

 

•          Psychologisches Profil

•          persönliches Potenzial

•          geeigneter Hintergrund

 

sind drei wesentliche Faktoren, die für eine Führungsrolle betrachtet werden sollten. Um mit anderen Menschen umgehen zu können, muss ein psychologisches Grundverständnis für Menschen vorhanden sein. Führungskräfte sollten sich damit auseinandersetzen, wie Einzelne ticken, wie Teams ticken und was man gegen Meinungsmacher unternehmen kann.

 

Das persönliche Potenzial ist das Rüstzeug für Führungskräfte. Nicht nur ein gesundes Selbstbewusstsein sollte vorhanden sein, sondern auch Fingerspitzengefühl, Einfühlungsvermögen und emotionale Intelligenz. Um sich mit Menschen und deren Arbeitsmoral auseinandersetzen zu können, brauchen Führungskräfte persönliche Stärken, sie müssen authentisch sein, damit ihre Angestellten ihnen glauben können. Auf der anderen Seite haben Führungskräfte auch Vorgesetzte über sich und die haben eigene Regeln. Resilienz, Durchsetzungsstärke und Verhandlungsgeschick können Führungskräfte hier gut gebrauchen.

 

Der persönliche Lebenshintergrund spielt eine wichtige Rolle für Führungskräfte. Wer die Karriereleiter hinaufsteigen möchte, braucht die Unterstützung in der Familie. Überstunden, Außentermine, Konferenzen und andere Aufgaben bestimmen den Arbeitstag. Nichts bleibt wie geplant, es kommt immer etwas dazwischen und meistens dauert es länger. Ein Partner bzw. eine Partnerin, die das nicht mitträgt, wird sich verloren und einsam fühlen. Streitigkeiten in der Partnerschaft sind für Führungskräfte absolut überflüssig. Eine Entscheidung zwischen Beruf und Privatleben wird gerade am Anfang der Führungskarriere zugunsten des Berufs gefällt.

 

TIPP: Wenn Ihre Familie Ihnen viel bedeutet und Sie nicht auf eine harmonische Partnerschaft   verzichten wollen, bestehen Sie von Anfang an auf ihren privaten Terminen. Bauen Sie im Kalender private Zeiten ein, die unumstößlich sind. Delegieren Sie Termine, die zu diesen Zeiten stattfinden sollen, verschieben Sie sie. Lassen Sie sich auch nicht von Ihrer Familie beeinflussen. Vereinbaren Sie gemeinsam mit der Familie Regeln, an die sich alle halten. Ein System, das Risse bekommt, ist nur schwer zu reparieren.

 

Mit dem Aufstieg in eine andere berufliche Rolle, verändern sich auch die Aufgaben. Dass Führungskräfte nicht mehr für die Sachbearbeitung gebraucht werden, bleibt vielen unklar. Manches Mal ist auch eine fifty-fifty-Lösung angedacht: Die eine Hälfte bleibt die Sachbearbeitung, die andere Hälfte ist Führung. Für Führungskräfte häufig eine unbequeme Gratwanderung.

 

Wer Kollege ist und Sachverstand hat, der ist auch für einen Scherz zu gebrauchen, er spendet ein paar Euro für das gemeinsame Geburtstagsgeschenk und sitzt beim Betriebsausflug mit den anderen am Tisch. Spätestens bei diesen Szenarien wird deutlich, dass eine Gratwanderdung zwischen Sachbearbeitung und Führung schwierig wird. Sich auf der einen Seite Respekt zu verdienen und auf der anderen Seite Teile zum Teamprojekt liefern zu sollen, ist kompliziert. Abgrenzung ist notwendig.

 

•          Was kann ich delegieren?

•          Auf wessen Seite stehe ich?

•          Wo möchte ich hin?

 

Führungskräfte werden nicht nur für das Management im Team gebraucht, sie sind auch ein Teil der Unternehmensführung. Was in den höheren Bereichen vereinbart wird, muss nach unten umgesetzt werden. Deshalb haben Führungskräfte auch immer Vorgesetzte, die andere Ziele als die Sachbearbeitung im Blick haben. Eine Veränderung der Abteilungen, eine langfristige Auslagerung von Aufgaben, ein neuer Zusammenschnitt der Produktpalette – es gibt viele Informationen, die Führungskräfte bekommen, die aber für die faktische Sachbearbeitung überflüssig sind. Auch für die Zusammenarbeit im Team kann die ein oder andere Information hinderlich sein, weil sie Unruhe hervorruft oder erst zu eine späteren Zeitpunkt greifen wird. Auch für dieses Wissen müssen Führungskräfte Schubladen im Kopf haben, mit deren Hilfe sie klar strukturieren, wann sie was in welcher Runde sagen können. Mit einem Wechseln vom Mitarbeiter zum Vorgesetzten braucht es also ein komplette Neuorientierung in den Beziehungen, im Verhalten und in den Kompetenzen. Wichtig ist die persönliche Orientierung: Was möchten Sie als junge Führungskraft erreichen?


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Dr. Jana Völkel-Kitzmann (Tel.: 01721561000), verantwortlich.


Keywords: Führungsrolle, Potenzial, Selbstbewusstsein, Einfühlsvermögen, Regeln, Aufgaben, Aufstieg

Pressemitteilungstext: 674 Wörter, 5250 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: Management-Institut Dr. A. Kitzmann

Das Management-Institut Dr. A. Kitzmann ist ein Weiterbildungsanbieter, der sich vornehmlich an Führungskräfte aus Wirtschaft und Verwaltung wendet. Das Institut ist 1975 gegründet worden und hat sich auf die Weiterbildung von Führungskräften spezialisiert.

Das Institut bietet Weiterbildung in Form von offenen und Inhouse Seminaren sowie Einzelcoachings, Workshops und Vorträgen an. Offene Seminare werden zu mehr als 75 verschiedenen Themen an den Standorten Münster, Hamburg, Berlin, Frankfurt, München, Wien und Zürich angeboten. Firmeninterne Weiterbildungsmaßnahmen werden in der gesamten DACH-Region durchgeführt.

Ziel des Instituts ist eine praxisgerechte Vermittlung der wichtigsten Schlüsselqualifikationen für Führungskräfte. Die zugrundeliegende Philosophie geht davon aus, dass auch in einer Leistungs- und Konkurrenzsituation wichtige menschliche Fähigkeiten im Vordergrund stehen. Der ermittelte Trainingsbedarf wird in maßgeschneiderten Trainingslösungen umgesetzt.

Derzeit arbeiten für das Institut an den sieben Standorten 50 Seminartrainer/innen, die über eine abgeschlossene Hochschulausbildung verfügen, mehrere Jahre Führungspraxis aufweisen und eine Trainerausbildung des Management-Instituts Dr. A. Kitzmann absolviert haben. Die Trainer/innen fühlen sich der humanistischen Psychologie verpflichtet.

Der folgende Link führt Sie zu dem Imagefilm vom Management-Institut Dr. A. Kitzmann:
https://www.youtube.com/watch?v=W_y6--yS6bI

Pressestimmen:

"Das Management-Institut Dr. A. Kitzmann in Münster setzt vor allem teilnehmeraktivierende Methoden ein. Laufender Wechsel von Einzelarbeit zur Partnerarbeit, zur Kleingruppenarbeit, zur Plenumdiskussion wird von Kitzmann zum „know-how“ eines guten Seminars gerechnet."
Die Welt

„Die Seminarteilnehmer erhalten wichtige Impulse für ihren Arbeitsalltag. Sie frischen ihr Wissen auf und optimieren es. Sehr gut profitiert man auch vom Erfahrungswissen anderer. Man nimmt sich Zeit zum produktiven Nachdenken über neue Trends und aktuelle Entwicklungen. Da die Seminarinhalte an die eigenen Erfahrungen anknüpfen, ist ein sehr hoher Praxisbezug vorhanden.“
Markt & Wirtschaft


Imagefilm - https://www.youtube.com/watch?v=W_y6--yS6bI&t=2s


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Management-Institut Dr. A. Kitzmann lesen:

Management-Institut Dr. A. Kitzmann | 13.12.2018

Die Kraft der positiven Aggressionen


  Wer bei diesen Worten eine unbändige Sehnsucht verspürt, dem sei dringend geraten, das Wütend-Werden endlich zu lernen. Gefühle, die da sind, müssen raus. Wie ein Hund, den man Gassi führt.   Dass Aggressionen insbesondere im Berufsleben ein schlechtes Image haben, ist gut. Jedoch hat sich nicht jedes schlechte Benehmen gleich in Luft aufgelöst. Manche Aggressionen, Beleidigungen oder D...
Management-Institut Dr. A. Kitzmann | 13.12.2018

Psychologie für Führungskräfte


  Sollte sie bzw. er nicht gut sein, haben sie nämlich ein Problem. Sollte es sich bei der Führungskraft um jemanden handeln, der noch Potenziale hat, dann gibt es eine Chance.   •          Respekt •          Verantwortung •          Wertschätzung •          Vertrauen   können Führungskräfte von ihren Angestellten nur erwarten, wenn sie selber e...
Management-Institut Dr. A. Kitzmann | 13.12.2018

Persönlichkeitsentwicklung und Selbsterfahrung für Führungskräfte


  Gerade im Berufsalltag sind Kolleginnen und Kollegen, ebenso wie Vorgesetzte, gute Mitspieler, um die Frage der Selbsterkenntnis zu beantworten. Wer es wissen will, muss nur genau hinhören bzw. hinschauen. •          Wie gehen andere mit mir um? •          Was sagen sie zu mir? •          Wie reden sie über mich?  Gerade im Kollegenkreis lässt sich einfach d...