Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos

Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
UDS Beratung GmbH |

Neue DIN 14676-1:2018-12 beschreibt Anforderungen rund um Rauchwarnmelder @ home

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


UDS Beratung GmbH vermittelt Eigentümern und Dienstleistern die geltenden Anforderungen bei Planung, Einbau, Betrieb und Instandhaltung von Rauchwarnmeldern in Wohnhäusern, Wohnungen und Räumen mit wohnungsähnlicher Nutzung


Das Rauchmelder Leben retten, ist erwiesen. Deshalb gilt inzwischen auch in allen Bundesländern die gesetzliche Rauchmelderpflicht. Grundsätzlich ist für die Montage, den Betrieb und die Wartung von Rauchmeldern in Wohnungen der Eigentümer verantwortlich....

Fulda, 17.12.2018 (PresseBox) - Das Rauchmelder Leben retten, ist erwiesen. Deshalb gilt inzwischen auch in allen Bundesländern die gesetzliche Rauchmelderpflicht. Grundsätzlich ist für die Montage, den Betrieb und die Wartung von Rauchmeldern in Wohnungen der Eigentümer verantwortlich. Zur Geltung kommt hier als sogenannte Anwendungsnorm die DIN 14676, die gerade in der neuesten Version DIN 14676-1:2018-12 erscheinen ist und die alte DIN 14676:2012-09 ersetzt. In der Norm ist definiert, welche Räume mit Rauchmeldern auszustatten sind, welche Melder zulässig sind und was bei der Planung, der Installation und der Instandhaltung alles zu beachten ist, damit sie ihre Aufgabe auch wirklich erfüllen können.

DIN 14676 definiert Wohnraum und grenzt Rauchwarnmelder gegen Brandmeldeanlagen ab

Neben Wohnhäusern und Wohnungen gilt die DIN 14676 auch für Räume mit wohnungsähnlicher Nutzung.  Dazu gehören beispielsweise Hotels und Pensionen mit weniger als 12 Betten, Container, Freizeitunterkünfte usw., sofern dafür bauaufsichtlich keine anderen brandschutztechnischen Anforderungen gestellt werden.

Im, der Norm beigefügten, Merkblatt 33003 wird genau zwischen Rauchwarnmeldern und Brandmeldeanlagen differenziert. "Die Abgrenzung von Rauchmeldern und Brandmeldeanlagen führt speziell bei kleineren Wohnobjekten häufig zu Diskussionen, vor allem, wenn die Anforderungen in Konzepten oder Genehmigungen fehlen oder unzureichend formuliert sind", weiß Jörg Müller von der UDS Beratung. Anwender erhalten durch die Norm konkrete Hinweise für Konzeption und Planung von Maßnahmen zum Brandschutz.

Laut DIN 14676 können Rauchwarnmelder einzeln betrieben oder je nach technischer Voraussetzung miteinander vernetzt werden. Sie dürfen keine Alarme an die Feuerwehr weiterleiten und ersetzen keine in Sonderbauvorschriften oder Baugenehmigungsverfahren geforderte Brandmelde- oder Alarmierungsanlage.

Für die bessere Anwendbarkeit ist die ehemalige DIN 14676:2012-09 in zwei Teile unterteilt worden: Teil 1 regelt Planung, Einbau, Betrieb und Instandhaltung von Rauchmeldern; Teil 2 definiert die Kompetenzen des Dienstleistungserbringers. Hinzu kommen diverse Aktualisierungen und notwendige Änderungen.

Weiterführende Informationen zur neuen DIN 14676 und Schulungen von UDS unter https://www.uds-beratung.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 291 Wörter, 2451 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von UDS Beratung GmbH lesen:

UDS Beratung GmbH | 01.02.2019

UDS Beratung zertifiziert Fachplaner für Brandmelde- und Sprachalarmanlagen nach DIN 14675


Fulda, 01.02.2019 (PresseBox) - Seit dem 1. November 2003 dürfen gemäß DIN 14675 Brandmeldeanlagen mit Verbindung zur Feuerwehr nur von dafür zertifizierten Fachfirmen geplant, errichtet und instand gehalten werden. Seit 2012 ist diese Zertifizierung auch für Sprachalarmanlagen gefordert. Die UDS Beratung unterstützt Fachplaner und Facherrichter mit praxisnahen Schulungen und einer intensive...
UDS Beratung GmbH | 21.12.2018

UDS Beratung erweitert Schulungsprogramm für Fachplaner und Facherrichter


Fulda, 21.12.2018 (PresseBox) - Die Anforderungen an Brandschutz und Sicherheit werden regelmäßig überarbeitet, neu definiert und steigen stetig. Dienstleister stehen unter dem Druck, immer auf dem aktuellsten Stand zu sein. Die UDS Beratung steht Fachplanern, Facherrichtern usw. mit praxisorientierten Schulungen, die von erfahrenen Experten durchgeführt werden, zur Seite. Mit dem neu erweiter...
UDS Beratung GmbH | 23.10.2018

Neue DIN 77210 erhöht Anforderungen an Geld- und Werttransporte massiv


Fulda, 23.10.2018 (PresseBox) - Waren bisher sämtliche Anforderungen an die Zertifizierung von Sicherheitsdienstleistungen in der DIN 77200 formuliert, wurden mit der neuen DIN 77210 nun deutlich höhere Anforderungen an Geld- und Werttransporte festgelegt.Die neue Norm ersetzt die DIN 77200:2008-05, aus der die Anforderungen an Geld- und Wertdienste aus Abschnitt 9 herausgenommen, überarbeitet ...