Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos

Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Dormer Pramet |

Vending-Automaten für das Tool Management

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)



Erlangen, 28. März 2019 – Was nützen die besten Werkzeuge, die schnittigsten Wendeschneidplatten, wenn keiner weiß, wo sie liegen? Um die systemgestützte Bevorratung von Werkzeugen und Komponenten zu ermöglichen, hat Dormer Pramet diverse Vending-Automaten im Programm. Nach dem Motto: mehr Transparenz im Werkzeugkreislauf bis zum Shopfloor unterstützt die ProLog Vending-Systeme heute schon hunderte von Fertigungsunternehmen in zahlreichen Ländern weltweit bei ihrem Tool Management.



Die Bestandsaufnahme und -verwaltung von Werkzeugen, Komponenten und Betriebsmitteln ist für fertigende Unternehmen oft mit hohem Zeitaufwand und Kosten verbunden. Wer nicht weiß, wo sich in der Fertigung welche Werkzeuge gerade befinden, schafft diese mitunter sogar doppelt an. „Wenn die Maschinenbediener Fräser, Bohrer oder Schneidplatten in ihrer Schublade „bevorraten“, weiß die zentrale Werkzeugausgabe das natürlich nicht, die Werkzeuge werden doppelt beschafft und der Bestand erhöht sich dadurch unnötig“, erklärt Timo Böhl, technischer Berater und Projektbearbeitung bei Dormer Pramet. „Mit dem Einsatz eines softwaregesteuerten Vending-Automaten lassen sich die Bestandskosten nachweislich drastisch reduzieren.“

Deshalb wünschen sich viele Fertigungsunternehmen eine bessere Kontrolle über Werkzeuge und Verbräuche. Das ProLog Vending-System von Werkzeughersteller Dormer Pramet unterstützt bereits hunderte von Unternehmen. Interessant ist dabei die Einzelplatzsteuerung in einem Standard-Shop-Floor-Schrank am Point-of-Use. „Wir sorgen mit ProLog und dem Tool Management dafür, dass der Werker immer die Werkzeuge und Komponenten in seinem Vending-Automat vorrätig hat, die er für seinen Auftrag benötigt. Dadurch reduzieren sich Rüst- und Stillstandszeiten“, weiß Timo Böhl aus der Praxis. Die effiziente Werkzeugbevorratung unterstützt die Werkzeugverfügbarkeit effektiv und hilft damit das Tool-Management vor Ort zu optimieren.
Zusätzlich zu den standardmäßigen Check-In/Check-Out-Funktionen erhält der Maschinenbediener alle Parameter für die richtige Verwendung der Werkzeuge. Darüber hinaus können Werkzeuge basierend auf bestimmten Kriterien auch automatisch „gealtert“ und somit gesperrt werden, so dass sie nicht mehr in Umlauf kommen. Von enormen Nutzen ist zudem die Alarmbenachrichtigung: Wenn ein Tool eine zuvor definierte Leistungsgrenze erreicht hat, wird der Benutzer darüber in Kenntnis gesetzt – rechtzeitig kann dann Nachschub geordert werden.

SupplyBay und SmartDrawer

„Unser Werkzeugschränke SupplyBay und SmartDrawer sind derzeit am beliebtesten“, betont Timo Böhl. SupplyBay wurde speziell für industrielle Umgebungen entwickelt, um zuverlässig eine Vielzahl von Werkzeugen und Verbrauchsmaterialien „dosieren“ zu können. Eine extra große Spendeklappe ermöglicht einen einfachen Zugang beim Nachladen und Befüllen. Der Vending-Automat vom Typ SmartDrawer ist vielseitiger einsetzbar: Er kann als Einzelgerät oder in Kombination mit anderen Geräten genutzt werden. Als maßgeschneiderte Lösung lassen sich die Fächer variabel zwischen 2 bis 128 Positionen in jeder Schublade kombinieren.

Neu im Programm: SaveRing, SaveBin und Sav-eRent

Ganz neu hat Dormer Pramet mit SaveRing, SaveBin und Sav-eRent mehrere Vending-Maschinen am Markt lanciert, um die individuellen Anforderungen der Fertigungsunternehmen noch besser zu unterstützen. Diese Bevorratungssysteme helfen dabei, sich von der Stecktafel (Peg-Board) zu lösen bzw. den uneingeschränkten Zugang zu verhindern.

SaveRing fasst bis zu 540 Einzelkomponenten. Er verfügt über vier Kernfunktionen zum Verteilen, Mieten, Zurückgeben zum Nachschleifen oder Reservieren für bis zu 30 Tage. Sav-eRent fungiert als Werkzeugmiet- und Überwachungssystem für Schließfächer. Dieser Vending-Automat ermöglicht die Lagerung, Verteilung und Rückgabe hochwertiger, aber häufig verwendeter Werkzeuge und Komponenten. Jede Transaktion wird gespeichert und aufgezeichnet, sobald ein Benutzer darauf zugreift. Über den SaveBin-Automaten können die Werker in der Fertigung gebrauchte oder verunreinigte Werkzeuge und Komponenten zurückgeben, wobei ein Foto erstellt und die Transaktion für den Mitarbeiter protokolliert wird. Das System setzt automatisch eine Nachricht ab, wenn die Abfallmenge einer vordefinierten Anzahl erreicht ist.

Software für die Werkzeugdatenverwaltung

Alle Vending-Automaten von Dormer Pramet werden über eine Software zur Werkzeugdatenverwaltung intelligent gesteuert. Die Tool Data Management-Software steuert alle angebundenen Werkzeugschränke. Neben Herstellerinformationen zur Verwendung, Material und Schnittdaten ist die Software direkt an das ERP-System des Kunden angebunden und erlaubt so einen Echtzeitzugriff auf alle verfügbaren Informationen. Die Software läuft auf jedem webfähigen Endgerät.

Der Anwender hat so die Bestände jederzeit im Blick und kann so zeitnah Entscheidungen treffen. Dabei unterstützt ihn die Software, indem sie Transaktionsdaten sammelt und verarbeitet, Lagerbestände kontrolliert und automatisch für Nachschub sorgt, sobald ein Bestand unterschritten ist. „Wenn die Bestände rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr verfügbar sind, werden dadurch Maschinenstillstandszeiten reduziert bis ausgeschlossen“, ist Timo Böhl überzeugt.

Weitere Informationen finden sich auf der Internetseite zu den ProLog Vending-Automaten: https://www.prologvending.com/en

 
((Bilder))

Bild 1+2: Vielseitig: Das SmartDrawer-Vorratssystem von Dormer Pramet bietet Werkzeugen und Verbrauchsmaterialien flexibel Platz. Über Software und Touchscreen ist per Fingerklick schnell die gewünschte Wendeschneidplatte gefunden.
Download: http://www.pr-x.de/fileadmin/download/pictures/Dormer_Pramet/SmartDrawer.jpg
http://www.pr-x.de/fileadmin/download/pictures/Dormer_Pramet/ProLog_brochure_pic.jpg

Bild 3: SaveRing: Der vielseitige Vending-Automat kann bis zu 540 verschiedene Artikel aufnehmen.
Download: http://www.pr-x.de/fileadmin/download/pictures/Dormer_Pramet/SaveRing.jpg


Nächste Messen

Dormer Pramet präsentiert sich auf den DST Dreh- und Spanntagen (10.-12. April, Stand: C134), der Spezialmesse für Zerspantechnik Südwest in Villingen-Schwenningen
Sowie auf der Moulding Expo, der Internationalen Fachmesse für Werkzeug-, Modell- und Formenbau in Stuttgart (21.-24. Mai 2019, Halle 3, Stand C71)


Über Dormer Pramet
Die Fusion von Dormer Tools, dem Hersteller von Rundwerkzeugen, und Pramet Tools, dem Spezialisten für Werkzeuge aus Hartmetall, erfolgte 2014. Das gemeinsame Produktprogramm umfasst nun ein breites Sortiment an Rotations- und Wendeplattenwerkzeugen zum Bohren, Fräsen, Gewindeschneiden und Drehen für den allgemeinen Maschinenbau. Der umfangreiche Kundendienst und technische Support steht in über 30 Niederlassungen zur Verfügung und bedient weltweit über 100 Märkte. Sie werden von modernen Produktionsanlagen in Europa und Südamerika und ein globales Vertriebsnetz unterstützt. www.dormerpramet.com

Bei Abdruck Beleg erbeten


Pressekontakt:

Dormer Pramet
Am Weichselgarten 34
91058 Erlangen
Tel: 09131 933 08 70
www.dormerpramet.com

Elena Schmudlach
Leiterin Marketing Deutschland, Dormer Pramet
Telefon: +49 9131 933 08 745
Telefax: +49 9131 933 08 742
elena.schmudlach@dormerpramet.com

PRX
Agentur für Public Relations GmbH
Ralf M. Haaßengier
Kalkhofstraße 5
70567 Stuttgart
Telefon: 0711/71899-03/04
Telefax: 0711/71899-05
ralf.haassengier@pr-x.de
www.pr-x.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Wiolfram Wiese (Tel.: 07117189903), verantwortlich.


Keywords: Wendeschneidplatten, bohren, drehen, fräsen, Messen

Pressemitteilungstext: 882 Wörter, 7595 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: Dormer Pramet

Metall-Schneidwerkzeugen
Werkzeugsysteme
metal cutting tools


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Dormer Pramet lesen:

Dormer Pramet | 29.04.2019

Herausforderung Gewindeschneiden


Gewinde werden gewöhnlich erst am Ende eines Bearbeitungsprozesses hergestellt. Damit bei diesem letzten Bearbeitungsschritt keine Fehler unterlaufen und ein fast fertiges Werkstück womöglich noch zu Ausschuss verkommt, muss die Bearbeitung besonders prozesssicher sein. Wichtig dabei: Die eingesetzten Gewindewerkzeuge sollten über ihre gesamte Lebensdauer eine konstante Gewindequalität und -t...
Dormer Pramet | 19.03.2019

Präzisionswerkzeughersteller zeigt im Südwesten Präsenz


„Wir präsentieren natürlich unsere breite Produktpalette an Hochleistungswerkzeugen auf dieser Regionalmesse für die Zerspanung, möchten jedoch unsere Fräs- und Bohr-Kompetenz ins Zentrum rücken“, erläutert Elke Aurand, Geschäftsleiterin von Dormer Pramet in Deutschland. Ein Beispiel dafür ist der flexible Pramet-Fräser SBN10, der sich insbesondere für Kopierfräsen, Auskammern, Zir...
Dormer Pramet | 12.11.2018

Kontrolle auch bei schwierigen Materialien


Die neuen Frässorten sind für das Hochgeschwindigkeitsfräsen im Werkzeug- und Formenbau ausgelegt und bieten gleichbleibenden Verschleiß sowie längere Werkzeugstandzeiten. Eine ultradünne PVD-Beschichtung erhöht die Schneidkantenzähigkeit, während das Substrat eine hohe Härte und Festigkeit der Schneidkante gewährleistet, wodurch Plattenbrüche aufgrund von Absplittern verhindert werden...