Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

Rock Tech Lithium: Die Konsolidierungs-Welle im Lithium-Sektor startet

Von Rock Tech Lithium Inc.

Rock Tech Lithium: Die Konsolidierungs-Welle im Lithium-Sektor startet https://www.irw-press.at/prcom/images/messages/2019/46717/Rock tech.001.jpeg Dirk Harbecke, Chairman von Rock Tech Lithium, erläutert Hintergründe zum Lithiummarkt Die Nachricht war ein Hammer: Vor wenigen Tagen gab das australische Konglomerat Wesfarmers bekannt, für rund 544 Millionen US-Dollar Kidman Resources übernehmen zu wollen. Der Lithium-Developer entwickelt zusammen mit dem chilenischen Lithium-Produzenten SQM im Westen Australiens ein großes Hard-Rock-Lithium-Vorkommen. Nach einer Ressourcen-Schätzung vom März 2018 lagern dort bis zu 189 Millionen Tonnen Lithium-Oxid-haltiges Gestein. Das entspricht in etwa 6,5 Millionen Tonnen Lithiumkarbonat-Äquivalent. Die Offerte von Wesfarmers liegt 47 Prozent über der letzten Notiz von Kidman vor Bekanntgabe der Übernahme-Angebots - aber vermutlich immer noch deutlich unter dem fairen Wert der Lagerstätte, vor dem Hintergrund des enorm wachsenden Bedarfs an Lithium. Ein Zeichen, dass die Anleger immer ungeduldiger werden, und sich somit exzellente Einstiegspreise für große Konglomerate aus dem Minen- und Chemie-Bereich bieten. Der Managing Director von Wesfarmers, Rob Scott, sagte, das Unternehmen habe sich zwei Jahre lang den Lithium-Sektor angesehen. Er erwartet, dass künftig vor allem Lithium-Hydroxid eine wichtige Rolle in der Automobilindustrie spielen wird, da die Hersteller immer mehr Autos mit großen Reichweiten produzieren wollen. Schon vor dem Angebot vom Wesfarmers ist Bewegung in den Markt gekommen. So hat der Volkswagen-Konzern Anfang April mit Ganfeng Lithium eine Absichtserklärung zur langfristigen Lithium-Versorgung abgeschlossen. Darin wurde vereinbart, dass der chinesische Lithium-Produzent VW und seine Zulieferer in den kommenden zehn Jahren mit Lithium versorgt. Ursprünglich hatte VW seinen künftigen Bedarf an Batteriezellen beziehungsweise Akkus auf jährlich 150 Gigawattstunden (GWh) pro Jahr beziffert. Das entspricht in etwa dem 7- bis 8-Fachen Output der Gigafactory von Tesla, der derzeit größten Akku-Fabrik der Welt. Mittlerweile hat VW aber seine Pläne für Elektro-Autos noch einmal stark nach oben revidiert. Jetzt will der Konzern in den kommenden zehn Jahren insgesamt 22 Millionen Stromer auf die Straße bringen. Ursprünglich hatte VW mit 15 Millionen E-Autos gerechnet. Stefan Sommer, VW-Konzernvorstand für Komponenten und Beschaffung, sagte dazu: Im Jahr 2025 wird bereits rund ein Viertel unserer ausgelieferten Flotte elektrisch fahren. Entsprechend steigt unser Rohstoffbedarf für die Zellfertigung in den kommenden Jahren rapide. Lithium-Angebot wird bald knapp werden Die langfristige Sicherung des Leichtmetalls durch VW macht absolut Sinn. Noch gibt es auf dem Markt ausreichend Lithium, weil nur wenige E-Autos produziert werden. Experten rechnen jedoch damit, dass es schon Ende des Jahres zu Engpässen kommen könnte. Kurz zum Hintergrund: Derzeit gibt es weltweit bereits rund 40 Megafactories, die allerdings noch in einem vergleichsweise geringen Umfang Batteriezellen produzieren. Doch die Akku-Werke werden in den kommenden Monaten hochgefahren, wodurch die Nachfrage nach Lithium sprunghaft steigen wird. Bereits im vergangenen Jahr hat sich der chinesische Konzern Tianqi Lithium für knapp 4,1 Milliarden Dollar mit rund 24 Prozent bei SQM eingekauft, dem zweitgrößten Lithium-Produzenten der Welt. Tianqi betrieb bereits vorher mit Albemarle, dem größten Lithium-Produzenten der Welt, ein Joint-Venture in Australien. Vor allem chinesische Unternehmen haben schon früh erkannt, dass Lithium beim weltweiten Roll-out von Elektroautos eine strategische Bedeutung zukommt. Diese Erkenntnis wird sich langsam aber sicher auch bei den westlichen Autoproduzenten durchsetzen. VW dürfte da nur den Anfang gemacht haben. Was das für Lithium-Produzenten und -Developer wie Rock Tech Lithium bedeutet, kann man sich an fünf Fingern abzählen. Kontaktieren Sie uns: Rock Tech Lithium Inc. 600 - 777 Hornby Street Vancouver, British Columbia V6Z 1S4 Tel.: +1 (778) 358-5200 Fax: +1 (604) 670-0033 E-Mail: info@rocktechlithium.com
10. Mai 2019

Bewerten Sie diesen Artikel

Noch nicht bewertet

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Rock Tech Lithium Inc., verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 537 Wörter, 4176 Zeichen. Artikel reklamieren

Über Rock Tech Lithium Inc.


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 8 + 5

Weitere Pressemeldungen von Rock Tech Lithium Inc.


26.05.2021: Vancouver, BC, Kanada - 26. Mai 2021 - Rock Tech Lithium Inc. (das "Unternehmen" oder "Rock Tech") (TSX-V: RCK; FWB: RJIB; WKN: A1XF0V) hat wichtige Positionen für die Umsetzung seiner europäischen und internationalen Konverterstrategie besetzt. Unter anderem wurde Don Stevens zum Chief Technology Officer berufen, und Stephan Egle wird die Position des Chief Operating Officer übernehmen. Der Chairman von Rock Tech, Dirk Harbecke, wurde zudem zum Chief Executive Officer ernannt. - CTO: Don Stevens ist ein chemischer Verfahrenstechniker mit einer fast 30-jährigen Karriere in einer Vielzahl ... | Weiterlesen

09.07.2019: Vancouver, BC, Kanada - 8. Juli 2019 - Rock Tech Lithium Inc. (das Unternehmen oder Rock Tech) (TSX-V: RCK; Frankfurt: RJIB) freut sich, bekannt zu geben, dass das Unternehmen Northen Bioscience Ecological Consulting (Northern Bioscience) mit der Durchführung von Grundlagenstudien im Zusammenhang mit der Umweltprüfung (Environmental Assessment) für das zu 100 % unternehmenseigenen Lithiumprojekt Georgia Lake in Ontario (Kanada) beauftragt hat. Die Grundlagenstudien werden sich auf den vorläufigen Projektstandort, die Stromleitung und die angrenzenden Seen und Bäche mit einer Gesamtfläc... | Weiterlesen

02.05.2019: Rock Tech Lithium: E-Busse sparen 100 Millionen Barrel Diesel Dirk Harbecke, Chairman von Rock Tech Lithium, erläutert Hintergründe zum Lithiummarkt https:// www.irw-press.at/ prcom/ images/ messages/ 2019/ 46629/ Newsletter 12-E-Busse_DE.001.jpeg Elektro-Pkw setzen sich immer mehr durch. Beispielsweise war im März der Tesla Model 3 in der Schweiz das am meisten verkaufte Fahrzeug und lies die bisherigen Bestseller Skoda Octavia und VW Golf hinter sich. Fast noch beeindruckender verläuft jedoch die Entwicklung bei elektrisch angetriebenen Bussen. Wie bei den Pkw spielt auch hier die Mus... | Weiterlesen