Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos

Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Schreiner Group GmbH & Co. KG |

Kennzeichnung und Belüftung in Einem

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Typenschild mit Belüftungsfunktion von Schreiner ProTech


Ohne intelligente Sensoren geht bei modernen Flurförderfahrzeugen heute nichts mehr: RFID-Geräte gewährleisten eine durchgängige Identifikationslösung im Sinne von Industrie 4.0 im gesamten Wertschöpfungsprozess. Komplette Transparenz und Planungssicherheit spielen in Zukunft eine immer wichtigere Rolle für Unternehmen. Die Firma SICK stellt Sensoren her, die anspruchsvollen Zielapplikationen mit zahlreichen Umwelteinflüssen wie beispielsweise starken Temperaturschwankungen und Feuchtigkeitseinwirkungen widerstehen müssen. Zur effizienten Be- und Entlüftung dieser Gehäuse sowie deren Kennzeichnung hat Schreiner ProTech ein Typenschild entwickelt, das gleichzeitig mit einem Druckausgleichselement versehen ist.



Durch Temperaturschwankungen kann Über- bzw. Unterdruck in einem Elektronikgehäuse entstehen. Druckunterschiede belasten die Bauteile und ihre Komponenten stark und können Schäden verursachen, die zur Zerstörung der Elektronik führen. Ein Druckausgleichselement reguliert diesen Druck durch seine Membran und schützt gleichzeitig vor äußeren Einflüssen wie Wasser oder Staub. In vielen Fällen ist neben dem Schutz des Gehäuses auch eine Kennzeichnung erforderlich. Die getrennten Produkte und Prozessschritte für Druckausgleich und Kennzeichnung verlangsamen allerdings den Produktionsprozess und führen zu einer erhöhten Fehlerrate.

 

Die SICK AG ist ein weltweit agierender Hersteller von Sensoren für die Fabrik-, Logistik- und Prozessautomation. Für das Sensorgehäuse eines fahrerlosen Transportsystems (FTF) hat SICK nach einer Lösung zur Belüftung und Kennzeichnung gesucht und sich für ein Typenschild mit integriertem Druckausgleichselement von Schreiner ProTech entschieden. Gordon Bickel, Entwicklungsingenieur bei SICK, erklärt: „Die Verarbeitung von Druckausgleichselement und Typenschild in einem Arbeitsgang spart Prozesszeiten und reduziert so signifikant die Prozesskosten. Außerdem ist die Lösung sehr platzsparend, da Kennzeichnung und Belüftung nicht nebeneinander angebracht werden müssen. Durch das Abscannen des 2D-Codes im letzten Arbeitsschritt wird gleichzeitig sichergestellt, dass auch die Membran verbaut wurde.“

 

Weitere Vorteile sind der geringere Qualifizierungsaufwand, da nur ein Produkt auf dem Gehäuse aufgebracht wird. Außerdem kann die Beschriftung individuell beim Kunden vor Ort erfolgen und das Format den Kundenbedürfnissen angepasst werden. Das Label erfüllt die Schutzklasse IP 67 (Schutz gegen Fremdkörper, Wasser und Berühren).

 

Systemkompetenz
Membranen sind High-Tech-Produkte, für deren Funktion eine professionelle Weiterverarbeitung erforderlich ist. Um eine prozesssichere Applikation auf dem Bauteil sicherzustellen, bietet Schreiner ProTech ein optimal auf selbstklebende Druckausgleichselemente abgestimmtes Applikationssystem an.

 

 

Ihr Ansprechpartner bei Rückfragen:
Eva Manzenreiter, Produktkommunikation
Telefon +49 89 31584-5517, eva.manzenreiter@schreiner-group.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Eva Manzenreiter (Tel.: +49 89 31584-5517), verantwortlich.


Keywords: Typenschild, Druckausgleichselement, Sensor

Pressemitteilungstext: 271 Wörter, 2391 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: Schreiner Group GmbH & Co. KG

Die Schreiner Group GmbH & Co. KG ist ein international tätiges deutsches Familienunternehmen der druck- und folienverarbeitenden Industrie. Das Unternehmen bietet maßgeschneiderte Produkte, Lösungen und Services für die pharmazeutische Industrie und Medizintechnik, Logistik, Maschinenbau, Telekommunikations-, Elektronik- und Automobilindustrie. Banken und Behörden gehören ebenfalls zum Kundenstamm der Schreiner Group.

Das Produktportfolio beinhaltet innovative Spezialetiketten, darunter selbstklebende Funktionsteile, RFID-Etiketten, gedruckte Elektronik und Sicherheitslösungen für den Produkt- und Dokumentenschutz.

Die Schreiner Group beschäftigt weltweit mehr als 1.100 Mitarbeiter und erwirtschaftet einen Jahresumsatz von über 180 Millionen Euro. Der Hauptsitz befindet sich in Oberschleißheim bei München. Auch in Blauvelt (New York, USA) und in Fengpu (Shanghai, China) werden Hightech-Etiketten der Schreiner Group hergestellt. Die gesamte Betriebsfläche umfasst 72.000 Quadratmeter.

Die Identität des Hightech-Unternehmens wird geprägt durch die vier zentralen Unternehmenswerte: Innovation, Qualität, Leistungskraft und Freude.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Schreiner Group GmbH & Co. KG lesen:

Schreiner Group GmbH & Co. KG | 09.07.2019

Hightech-Fertigung von innovativen Funktionsetiketten in Dorfen


Roland Schreiner, geschäftsführender Gesellschafter der Schreiner Group, hat 2017 die bestehende Produktionshalle in Dorfen übernommen. Seitdem wurde die gesamte Gebäudeinfrastruktur aufgebaut und an den hohen Standard der Schreiner Group angepasst. Da die Schreiner Group großen Wert auf Umweltschutz und Nachhaltigkeit legt, verfügt die knapp 5.000 Quadratmeter große Produktionshalle über ...
Schreiner Group GmbH & Co. KG | 09.07.2019

1. Platz bei der FINAT Label Competition 2019 in Kopenhagen


„Wir freuen uns sehr über den Innovationspreis. Er beweist, dass Innovation als einer unserer vier Unternehmenswerte konkret gelebt wird und smarte Lösungen hervorbringt, die für die ganze Branche zukunftsweisend sind“, sagt der geschäftsführende Gesellschafter Roland Schreiner über die Ehrung der Schreiner Group. „All unsere hochwertigen Hightech-Lösungen zeichnen sich nicht nur durc...
Schreiner Group GmbH & Co. KG | 09.07.2019

UV- und Lichtschutz für flüssige Arzneimittel in durchsichtigen Glasgefäßen


Lichtempfindliche Wirkstoffe werden oft in Vials aus Braunglas abgefüllt, um sie vor UV-Strahlung und Licht zu schützen. Der Nachteil ist, dass die Originalfarbe des enthaltenen Präparats dann nicht mehr zu erkennen ist und es vor der Verabreichung nicht auf Partikel oder Farbveränderungen überprüft werden kann. Durchsichtige Glasgefäße ermöglichen zwar die Inspektion der enthaltenen Flü...