Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos

Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
|

Die offenen Fragen beim Autokauf

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Wer aktuell zum Kauf eines neuen Autos gezwungen ist, hat viele offene Fragen. Denn es ist gar nicht so richtig klar, zu was für einem Fahrzeug man aktuell greifen sollte. Ein Diesel ist sparsam, doch auch die neuen Modelle werden möglicherweise bald aus den Innenstädten verbannt. Elektroautos sind natürlich eine Alternative. Allerdings sind diese im Vergleich zu Fahrzeugen mit klassischen Antrieben deutlich teurer. Darüber hinaus sind sie nicht für alle Anwendungsfälle geeignet. Zwar wird die Ladeinfrastruktur immer besser und die Ladegeschwindigkeit steigt. Das reicht aber noch lange nicht für alle Anwendungsfälle aus. Die meisten Autofahrer werden sich in Zukunft deshalb zumindest vorerst auf ein klassisches Antriebskonzept verlassen müssen.

Welche Marke sollten Autokäufer wählen?
Die Frage nach der passenden Automarke stellt sich immer wieder. Oft wird die Verlässlichkeit einer bestimmten Marke als Argument genannt. Doch ein Blick in die Pannenstatistik zeigt, dass die Hersteller insgesamt relativ nah beieinander liegen. Insgesamt ist die Zuverlässigkeit von Neuwagen in den letzten Jahren deutlich gestiegen. Das muss also nicht unbedingt ein kaufentscheidendes Argument sein.
Wer sich für einen Gebrauchtwagen entscheidet, sollte die Pannenstatistik der einzelnen Modelle aber im Blick haben. Gerade bei älteren Autos sind die Unterschiede spürbar. So gelten beispielsweise alte Fahrzeuge von Mercedes oder Volvo als enorm zuverlässig, während von den meisten Opeln eher abgeraten wird.
Gerade die Motoren von Volvo sind für ihre lange Haltbarkeit bekannt. Und wenn es doch irgendwann zu einem Defekt kommen sollte, kann man im Internet einen Volvo Motor bei Autoparts24.eu kaufen. Geprüfte Gebrauchtteile sind sehr günstig und sorgen dafür, dass selbst ein kaputter Motor kein wirtschaftlicher Totalschaden ist.

Benzin oder Diesel?
Fahrverbote werden schon seit einigen Jahren diskutiert. Für viele Autofahrer ist das ein Grund, sich gegen einen Diesel zu entscheiden. Doch in den vergangenen Monaten haben sich die Preise für Dieselfahrzeuge bei den Autohändlern schon wieder ein wenig erholt. Das gilt zwar nur für Fahrzeuge mit der Einstufung Euro 6 und besser. Doch die meisten Neuwagen und jungen Gebrauchtwagen erfüllen dies bereits.
Wenn der Kauf mit einem relativ kurzen Horizont von einem oder wenigen Jahren stattfindet, ist die Zukunft des Diesels also gar nicht so problematisch. Noch besser ist es aber, sich für ein Leasingmodell oder eine Finanzierung mit einem garantierten Rückkaufwert zu entscheiden. Viele Hersteller subventionieren ihre Dieselfahrzeuge noch immer, um einen konstanten Absatz zu ermöglichen. Die Kunden können dafür nur profitieren. Allerdings ist fraglich, wie lange in diesem Bereich noch echte Schnäppchen gemacht werden können. Denn die Preise für neue Diesel Motoren erholen sich mit der Zeit.




Ist der Kauf eines Fahrzeugs ratsam?
In den letzten Jahren wurde vor allem das Leasing immer beliebter. Zunächst richtete es sich nur an Firmen. Doch bei den steigenden Preisen für Neuwagen, wird es auch für Privatpersonen immer interessanter.
Wenn es sich nicht gerade um ein subventioniertes Angebot handelt, ist Leasing zwar ein wenig teurer, als der Kauf und die längerfristige Nutzung eines Autos. Doch dafür gibt Leasing den Leasingnehmern viel Sicherheit bezüglich des Restwertes. Sie brauchen keine Angst haben, dass ihr Auto später nahezu unverkäuflich ist, da das glücklicherweise das Problem des Leasinggebers ist.



Keywords: Auto, Diesel, Benzin, Vergleich, Beratung

Pressemitteilungstext: 539 Wörter, 4247 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von lesen:

| 19.11.2019

Lohnt sich die Digitalisierung für Unternehmen? Industrie 4.0: Chancen und Risiken


Was beinhaltet die Industrie 4.0? Der Begriff Industrie 4.0 ist in aller Munde, aber oft wird nicht erklärt, was genau dahinter steckt. Es bedeutet die Vernetzung von verschiedenen Produktionsfaktoren, um die Wertschöpfungskette zu optimieren. Durch kabellose Konnektivität und Sensoren können Unternehmen in ihren Fabriken Arbeitsläufe überwachen. Sobald etwas nicht nach Plan läuft kann das...
| 15.11.2019

Wie Facebooks Projekt Libra doch noch ein Erfolg werden könnte


Als Facebook im Frühjahr erstmals das sogenannte Libra-Projekt vorgestellt hat und dabei auf 28 namhafte Partner, die als Gründungsmitglieder fungierten, verweisen konnte, die allesamt auch Unterstützer waren, sah es kurze Zeit so aus, als würde man hier tatsächlich einen neuen Antrieb für digitale Währungen installiert haben. Doch jetzt - wenige Monate nach der Präsentation - musste das F...
| 15.11.2019

Moderne Arbeitsplatzgestaltung - Sicherheit und Effizienz stehen im Vordergrund


Da im Zeitalter der Digitalisierung sämtliche Daten online verwaltet werden, sollen zukünftig keine großen Aktenschränke im Büro die Sicht auf das Wesentliche verstellen. Ganz ohne Büromöbel kommen allerdings auch moderne Arbeitsplätze nicht aus. Zur Büroausstattung zählen Schreibtisch und Bürostuhl ebenso wie ein Tresor, der zur Sicherung wichtiger Dokumente und Wertgegenstände sowie ...