Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos

Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Lewis Communications |

Individuelle Skalierbarkeit im Fokus: Hierauf sollten Unternehmen in Sachen ERP 2020 vermehrt achten

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


godesys wagt einen Blick in die Glaskugel und zeigt, worauf es hinsichtlich effizienter Geschäftssoftware in den kommenden Monaten ankommen wird


 

 

 

 

 



Immer schnellerer und bequemerer Datenzugriff in Echtzeit ist eines der zentralen Themen, das der ERP-Experte godesys als wichtigen Software-Trend des Jahres 2020 ausgemacht hat. ERP aus der Cloud werde in diesem Zusammenhang aktuell von vielen Unternehmen nachgefragt, eine Entwicklung, die sich künftig weiter verstärken werde. Hinzukommen leicht erweiterbare und mobile Lösungen, so dass Mitarbeiter problemlos und schnell mit ihrem Smartphone oder Tablet beispielsweise auf Listen, Service-Historie oder Aufträge zugreifen können.

 

Firmenspezifische Anpassungen und kundenorientierte Personalisierung

Zukunftsorientierte Software-Anbieter sollten bei ihren Lösungserweiterungen und neuen Funktionen, so godesys, stets den Bedarf der Kunden und ihrer Zielgruppen im Blick haben. Das gilt sowohl bei Trendthemen wie Cloud und Mobility als auch bei anderen Aspekten wie Flexibilität und Anpassbarkeit. Es wird künftig vermehrt auf agile, skalierbare und individuell erweiterbare ERP-Lösungen ankommen, um bestmöglich für aktuelle und künftige Herausforderungen gewappnet zu sein. Firmen- und kundenspezifische Personalisierung spielt eine zentrale Rolle in der Entwicklungsarbeit.

 

Arbeitserleichterung dank mobiler Datenerfassung

 

Vor allem Anwender im Außendienst sind 2020 und darüber hinaus auf einen schnellen und effizienten Datenzugriff sowie nahtlose Arbeitsabläufe angewiesen. godesys adressiert diesen Bedarf beispielsweise mit der neuen Mobile Order App, die es gestattet, Aufträge direkt beim Kunden vor Ort zu erfassen und digital an die Zentrale zu senden. Bestellte Produkte lassen sich mithilfe dieser Anwendung per Barcode-Scan oder manuell aufnehmen. Gleichzeitig haben Nutzer alle Preisinformationen und -konditionen immer in Echtzeit zur Hand, da vereinbarte Konditionen in der App direkt angezeigt werden. Arbeitserleichterung und -ergonomie stehen hierbei im Fokus.

 

 

Nachholbedarf bei KI und Deep Learning

 

Ein weiteres Thema, das derzeit vielfach diskutiert wird, ist Künstliche Intelligenz (KI). Allerdings gibt es noch viele Unsicherheiten darüber, was KI genau beinhaltet. godesys rät, den KI-Hype durchaus kritisch zu hinterfragen. Zwar würden vielerorts Standardlösungen eingesetzt, die für Marketingzwecke einen KI-Anstrich erhielten. Das habe mit der eigentlichen Technologie, dem Deep Learning, das sich beispielsweise in Sprach-, Verhaltens- oder Gesichtserkennung findet, nichts zu tun. Unternehmen mangelt es derzeit noch an leistungsstarken Datenverarbeitungsmöglichkeiten, um derartige Verhaltensmuster effektiv analysieren zu können. Damit Deep Learning sein ganzes Potenzial entfalten kann, gibt es demnach noch einiges zu tun.  Um diese Entwicklung aktiv mitzugestalten, beteiligt sich godesys am Studienprojekt DeepScan der Universität Würzburg. Hierbei sollen Sicherheitsvorfälle in ERP-Datenbanken mithilfe Maschinellen Lernens aufgedeckt werden.

 

 

Sprachintelligenz und Routenplanung als künftige ERP-Erweiterung denkbar

 

Es sind neue Ansätze für den Umgang, die Analyse und Verknüpfung von Daten notwendig, ehe KI sinnvoll und realisierbar ist. Das ERP kann hierbei eine wichtige Rolle einnehmen. Einige konkrete Beispiele, wie sich ein ERP künftig intelligent erweitern ließe, sind Routenplanung oder Sprachintelligenz. Jedoch müssen hierfür noch einige Voraussetzungen geschaffen werden:  Da Unternehmen, so godesys,  ihre Kunden- oder Produktdaten beispielsweise noch nicht ausreichend strukturiert und kontrolliert zur Verfügung stellen würden, könne Deep Learning, beziehungsweise KI, sein Potenzial nicht entfalten. Hier gibt es demnach noch Nachholbedarf.

 

Godelef Kühl, Gründer und Vorstandsvorsitzender der godesys AG, kommentiert: „Innovative und zukunftsorientierte ERP-Systeme verbinden 2020 und darüber hinaus Design, Funktionalität und Nutzen. Zudem unterstützt eine moderne User Experience (UX) das harmonische Zusammenspiel von Anwender und IT im Sinne des Unternehmenserfolgs. Eine fortschrittliche Software passt sich dem Nutzer an und nimmt so Arbeit ab – indem sie nicht nur funktioniert, sondern gezielt unterstützt. Software, die mit- und vorausdenkt, zeichnet sich immer mehr als ein Trend ab, der sich auch im ERP widerspiegeln muss. godesys möchte Unternehmen Lösungen, die diesem Wunsch entsprechen, an die Hand geben und ihnen so helfen, Zeit und Kosten zu sparen, sowie Stress und Frustration zu reduzieren.“

 

Weitere Informationen über die ERP-Lösungen von godesys unter www.godesys.de.    

 

 

Über godesys

Mit ERP-Lösungen für kundenorientierte Unternehmen unterstützt godesys den Mittelstand dabei, die Effizienz seiner Mitarbeiter zu steigern, die Prozessqualität sowie -geschwindigkeit zu erhöhen und gleichzeitig die Kosten zu senken. Zahlreiche Auszeichnungen wie das „ERP-System des Jahres“ 2009, 2010, 2011 und 2019, das TOP PRODUKT HANDEL 2014, 2015 und 2016 oder das Gütesiegel „Software made in Germany“ unterstreichen godesys Position als führender deutscher ERP-Anbieter. Die godesys-Plattform basiert auf offenen Standards und zeichnet sich durch branchenspezifische Funktionalitäten aus. Mehr als 650 Kunden setzen bereits erfolgreich Lösungen aus dem Hause godesys ein. godesys wurde 1992 gegründet, hat seinen Hauptgeschäftssitz in Mainz und weitere Niederlassungen in der DACH-Region. http://www.godesys.de

 

Folgen Sie uns!

 

https://twitter.com/godesys

 

https://www.facebook.com/godesys?fref=ts

 

 

Pressekontakt

 

godesys AG

 

Daniel Schmitt

 

Nikolaus-Kopernikus-Str. 3

 

55129 Mainz

 

+49 (6131) 959 77 0

 

daniel.schmitt@godesys.de

 

 

 

LEWIS

 

Dominik Hohmann/Jolien Deckers

 

Johannstraße 1

 

40476 Düsseldorf

 

+49 211 882 476 29

 

godesys@teamlewis.com

 

 

 

 

 


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Jolien Deckers (Tel.: +49 211 882 476 29), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 776 Wörter, 7320 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: Lewis Communications

LEWIS ist eine voll integrierte Kommunikationsagentur. Wir arbeiten schnell und fokussiert, um Ihre Ziele zu erreichen. Wir kombinieren Kreativität und logisch-analytisches Denken für zielgerichtete und schlagkräftige Kampagnen. Wir verstehen Sie und Ihren Markt.

Unsere Kompetenz umspannt vier Kontinente. Daher stehen wir nie still. Egal, um welche Herausforderung es geht: Unsere Strategieexperten haben genau die Werkzeuge und Erfahrungen, die benötigt werden.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Lewis Communications lesen:

Lewis Communications | 07.11.2019

Kundennutzen, Architektur und Ergonomie ausgezeichnet: godesys ist ERP-System des Jahres 2019


Aller guten Dinge sind „vier“: Zum vierten Mal hat godesys die Wahl zum ERP-System des Jahres 2019 für sich entschieden. In der Kategorie „Professionelle Dienstleistungen“ setzte sich die Mainzer Software-Schmiede gegen die Konkurrenz durch und verwies die Vario Software AG auf den zweiten und Sage auf den dritten Platz.       Die Gewinner des diesjährigen ERP-Preises, der Unternehme...
Lewis Communications | 25.10.2019

Smart Working mit godesys ERP Release 6


  Agil, zuverlässig und integrationsstark: In Zeiten der Digitalisierung gehört zu den Standards einer ERP-Lösung, dass sie sich nahtlos in die betrieblichen Prozesse einfügt, diese lückenlos abbildet und als zentrale Datendrehscheibe innerhalb der IT-Infrastruktur orchestriert. Das in Kürze erscheinende neue Release 6 des Mainzer ERP-Anbieters godesys setzt in dieser Hinsicht wegweisende I...
Lewis Communications | 24.10.2019

ERP: in vier Schritten in die Cloud


  Deutsche Firmen zieht es in die Wolke: Laut aktuellem Cloud-Monitor von Bitkom und KPMG setzen mittlerweile 73 Prozent aller Unternehmen in Deutschland auf Rechenleistung aus der Cloud. Im Vorjahr waren es erst 66 Prozent. Legt man den Fokus jedoch auf den Mittelstand, sieht es anders aus: Im Bericht Wirtschaft DIGITAL 2018 des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie sagen 32 Prozent der...