Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

Corona & Energieversorgung: ECG beantwortet akute Fragen der Industrie

Von ECG Energie Consulting GmbH

Die Corona-Krise wirft in der Industrie akut Fragen auch zu energiewirtschaftlichen Auswirkungen auf – da geht es um Geld, Fristen etc. Daher hat die unabhängige Energieberatungsgesellschaft ECG einen Frage-Antwort-Katalog zusammengestellt, der online die wichtigsten energiewirtschaftlichen Themen beleuchtet und Handlungsempfehlungen gibt.

°°° Vertragsbedingungen prüfen und nachverhandeln
°°° Pragmatischeres Herangehen bei Audits und Fristen

Kehl, 25.03.2020 - Die COVID-19-Pandemie hat auch Auswirkungen auf das energiewirtschaftliche Management der meisten Unternehmen. Um jetzt schnell Klarheit bei den vielen offenen Fragen der Energiewirtschaft zu schaffen, hat die unabhängige Kehler Energieberatung Energie Consulting GmbH (ECG) einen Frage-Antwort-Katalog zusammengestellt, der die wichtigsten energiewirtschaftlichen Themen beleuchtet und Handlungsempfehlungen gibt:
- Produktionsrückgang und Energiekosten
- Anträge zur Begrenzung der EEG-Umlage (besondere Ausgleichsregelung)
- Audits
- Fristen für Emissionshandel und Strompreiskompensationen
- Energiebeschaffung.

Der Fragenkatalog wird kontinuierlich aktualisiert und auch mit Nutzerfragen erweitert, ein kostenloser Update-Service kann abonniert werden unter https://www.energie-consulting.com/corona

Dr. Wolfgang Hahn, Geschäftsführer der ECG, gibt ein Beispiel, wodurch die Energiekosten bei Produktionsrückgängen trotz des reduzierten Verbrauchs nicht wesentlich sinken, sondern trotzdem hoch bleiben können: "Wir müssen bei Neukunden leider immer wieder feststellen, dass in vielen Verträgen Mengenbeschränkungen vereinbart sind: Bei einem Minderverbrauch, der einen festgelegten Flexibilitätsrahmen unterschreitet, kann der Energieversorger erhebliche Ausfallgebühren verlangen. Letztlich könnten aufgrund der aktuell stark sinkenden Strompreise die Kosten sogar ähnlich hoch sein, wie wenn man den Strom genutzt hätte." Denn die genaue Verlusthöhe ist hochgradig abhängig von der Differenz zwischen Beschaffungspreis und Rückverkaufspreis sowie von der vertraglichen Regelung zur Aufwandsentschädigung an den Lieferanten.

Verbraucht beispielsweise ein Unternehmen statt der vereinbarten 10 Mio. kWh Strom im Jahr nur die Hälfte, könnte sich der Schaden schnell auf 100.000 Euro und mehr belaufen - ohne dass dem entsprechende Produktionserlöse gegenüberstehen. Dr. Wolfgang Hahn: "Wir raten daher dringend dazu, umgehend die Energielieferverträge zu prüfen und gegebenenfalls auf die Versorger zuzugehen, um gemeinsam eine vorteilhaftere Lösung auszuloten." Im Sinne einer partnerschaftlichen Zusammenarbeit sollten Unternehmen ihren Versorgern zudem umgehend einen entsprechenden Hinweis geben, wenn ihre Produktionszahlen signifikant sinken - ganz unabhängig von vertraglichen Regelungen.

In Bezug auf Emissionshandel und Strompreiskompensation sowie auf Anträge zur Begrenzung der EEG-Umlage (besondere Ausgleichsregelung) haben die zuständigen Behörden Zugeständnisse angekündigt. Der ECG-Fragenkatalog erläutert, unter welchen Umständen Ausnahmen möglich sind, wenn Auflagen oder Fristen aufgrund der Pandemie nicht eingehalten werden können.

Auch für Audits sind pragmatisch angelegte Lösungen sowohl seitens der Zertifizierer als auch seitens des zuständigen Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) möglich. Unternehmen sollten jetzt mit ihrem Zertifizierer erörtern, inwieweit etwa auf Vor-Ort-Begehungen verzichtet werden kann oder ob das Audit verschoben werden und schnellstmöglich nachgereicht werden muss. Das BAFA wird während der Krise keine Kontrollen durchführen und Corona-bedingte Verzögerungen berücksichtigen.

Dr. Wolfgang Hahn: "Das Corona-Virus stellt uns alle vor gewaltige Herausforderungen. Wir werden unsere Kunden weiterhin kompetent und zuverlässig unterstützen, damit sie die energiewirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie erkennen und die richtigen Entscheidungen treffen können". Firmenkontakt
ECG Energie Consulting GmbH
Dr. Wolfgang Hahn
Wilhelm-Leonhard-Straße 10
77694 Kehl-Goldscheuer
07854 9875-0
info@ecg-kehl.de
http://www.energie-consulting.com


Pressekontakt
Haussmann Pfaff Kommunikation
Dr. Antonia Green & Dr. Daniel Haussmann
Höchlstr. 2
81675 München
089 99249654
haussmann@haussmannpfaff.de
http://www.haussmannpfaff.de

25. Mrz 2020

Bewerten Sie diesen Artikel

1 Bewertung bisher (Durchschnitt: 4)

Teilen Sie diesen Artikel

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Dr. Wolfgang Hahn (Tel.: 07854 9875-0), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 509 Wörter, 4550 Zeichen. Artikel reklamieren

Die ECG ist das größte unabhängige Beratungsunternehmen in Energiefragen in Deutschland und Europa.

Wenn es um den Einkauf und den Einsatz von Strom und Erdgas geht, das Management von Emissionsrechten, das Aufdecken von Einsparpotenzialen und die Wahrnehmung von staatlichen Regularien, aber auch von Fördermitteln:

Wir betreuen über 2.000 Unternehmen und Institutionen in Deutschland und dem europäischen Ausland bei der wirtschaftlichen und technischen Gestaltung ihrer Energieversorgung.

1986 aus der Energieabteilung der Badischen Stahlwerke hervorgegangen, haben wir unser Leistungsspektrum kontinuierlich erweitert und beraten heute große Industrieunternehmen ebenso wie mittelständische Betriebe.

Als „externe Energieabteilung“ bündeln wir das nötige Know-how – aktuell und lieferantenunabhängig.

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 2 + 8

Weitere Pressemeldungen von ECG Energie Consulting GmbH


19.01.2021: °°°°°°° EEG-Umlage, Netzentgelte, Emissionshandel °°°°°°° ECG-Meldefristenkalender hilft Kosten sparen Kehl, 19.01.2021 - Das neue Jahr bringt einige energiewirtschaftliche Neuerungen für industrielle Energieverbraucher. Ein großer Teil davon trägt dazu bei, dass stromkostenintensive Betriebe trotz pandemiebedingter Produktionseinbußen die gewohnten Stromkostenerleichterungen etwa bei den Netzentgelten und der EEG-Umlage erhalten. Die unabhängige Energieberatung Energie Consulting GmbH (ECG) hat einen Überblick über die wichtigsten Neuerungen zusammengestellt: ____ EEG... | Weiterlesen

13.07.2020: Kehl, 13.07.2020 - Ob die von der Bundesregierung beschlossene Deckelung der EEG-Umlage auf 6,5 ct/ kWh im kommenden Jahr Bestand haben wird, ist seit Freitag mehr als fraglich: Das EEG-Konto, auf das die Umlagezahlungen aller Stromkunden fließen, ist erstmals seit Dezember 2013 massiv im Minus - und in den Folgemonaten wird eine weitere Verschlechterung erwartet. "Angesichts der enormen Unsicherheit, wie diese Finanzierungslücke geschlossen werden kann, sollten Unternehmen doch mit einer stärkeren Erhöhung der Umlage rechnen: Wir raten dringend dazu, das Budget für die EEG-Umlage 2021 au... | Weiterlesen

19.05.2020: Kehl, 19.05.2020 - Nach einem signifikanten Rückgang des Strompreises hat nun auch der Gaspreis für das Kalenderjahr 2021 mit aktuell unter 1,3 ct/ kWh ein historisches 25-Jahres-Tief erreicht. Für die produzierende Industrie stellt diese Entwicklung eine wesentliche Chance dar, mit minimierten Energiekosten aus der Corona-Krise zu kommen. Welche weiteren Sparpotenziale es im unternehmerischen Energiemanagement gibt, und was es zu beachten gilt, weiß Dr. Wolfang Hahn, Geschäftsführer und Partner bei der unabhängigen Kehler Energieberatung Energie Consulting GmbH (ECG): "Selbst bei Unter... | Weiterlesen