Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Heute schon an morgen denken: altersgerechte und barrierefreie Treppen

Von Treppenmeister

Treppen zählen zu den größten Gefahrenquellen im Haus. Gerade mit zunehmendem Alter, wenn der Gang unsicherer wird und die Augen nachlassen, steigt das Unfallrisiko. Das wird häufig unterschätzt. Treppenmeister ermöglicht es, mit einem Minimum an Mehraufwand die Treppen sicherer zu machen. Dabei sollten sieben Punkte für mehr Sicherheit und Komfort auf der Treppe beachtet werden:

Steigungsverhältnis: Für einen sicheren Tritt im Alter wird ein Steigungsverhältnis 17 (Steigung) zu 29 (Auftritt) Zentimetern empfohlen. Die Treppe braucht nur geringfügig mehr Platz, als bei gängigen Maßen (19:25 cm oder 18:27 cm).

Steigung: Die Steigung muss bei jeder Stufe gleich sein. Hier muss beachtet werden, dass bei nachträglich eingebauten Fußbodenheizungen oder neuen Bodenbelägen die Geschosshöhe und damit die Steigung der ersten und letzten Stufe verändert wird.

Kontraste: Farbkontraste und Beleuchtungen machen die Treppenstufen und -kanten gut sichtbar.

Grundriss: Gewendelte Treppen schneiden gut ab. Treppen, die durch ein Podest unterbrochen werden, sind dagegen häufiger eine Gefahrenquelle. Laut Statistik passieren die meisten Unfälle am Anfang oder Ende eines Treppenabschnitts. 

Beleuchtung: Alle Bereiche der Treppe sollten gut ausgeleuchtet sein. Seitlich angebrachte Wandspots, beleuchtet Stufenvorderkanten oder Lichtquellen im Handlauf sorgen für eine optimale Beleuchtung. Zusätzlich kann ein Bewegungsmelder, der das Licht automatisch einschaltet, hilfreich sein.

Handlauf: Um sich ideal beim Gehen abstützen zu können, sollte der Handlauf bequem, mit der Hand zu umfassen, griffig und stabil sein und über die gesamte Länge der Treppe reichen. Ein zweiter Handlauf lässt sich nachträglich einbauen, am besten in einer Höhe von 80 bis 110 Zentimetern.

Halbstufen: Durch Zwischenpodeste, sogenannte Halbstufen, muss mit einem Schritt nur die halbe Steigung überwunden werden. Sie sorgen für mehr Stabilität bei der Gewichtsverlagerung und sparen Kraft, lassen sich jederzeit nachträglich anbringen und auch leicht wieder entfernen. Die KfW gewährt für Halbstufen Zuschüsse innerhalb der Förderprogramme für altersgerechten Umbau.

Mehr Informationen unter www.treppenmeister.com.

31. Mrz 2020

Bewerten Sie diesen Artikel

1 Bewertung (Durchschnitt: 4)

Teilen Sie diesen Artikel

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Torsten Küster (Tel.: 093658819240), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 261 Wörter, 2197 Zeichen. Artikel reklamieren

Über Treppenmeister


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6